Die Schrottsammler

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1826)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1826)
PR1826.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Die Tolkander
Titel: Die Schrottsammler
Untertitel: Alaska sucht die Balkenspindel – er muß zurück nach Bröhnder
Autor: Peter Griese
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Alfred Kelsner (1 x)
Erstmals erschienen: Donnerstag, 22. August 1996
Hauptpersonen: Alaska Saedelaere, Varquasch, Lanagh, Scheep, Kjaiup, Filibin, Orgelloc, Dorota, Kummerogs Haut
Handlungszeitraum: vermutlich 1289 NGZ
Handlungsort: Bröhnder, intergalaktischer Leerraum
Computer: Wer bist du?
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Alaska Saedelaere befindet sich mit der CANT auf dem Weg zum Wrack der Balkenspindel des Vierten Boten von Thoregon. Unterwegs muss er immer wieder die fünf Nachkommen des Raubyners Varquasch (Lanagh, Scheep, Kjaiup, Filibin und Orgelloc) beschäftigen, da sie nach den vergangenen Morden an den Piraten ein weiteres »Gemetzel« veranstalten wollen. Gleichzeitig muss er feststellen, dass der einzig überlebende Pirat, der zwergenhafte Tumed, offenbar Selbstmord begangen hat. Um ihr eigenes Überleben zu sichern, bietet Kummerogs Haut dem Terraner ihre bedingungslose Loyalität an. In der Folge versucht die Haut, sich immer wieder von Saedelaere zu lösen, um diesem zumindest kurzzeitig vollständige Bewegungsfreiheit zu geben. Diese Versuche können bis zu einer Dauer von zehn Minuten ausgedehnt werden. Jedoch muss der Zellaktivatorträger dabei erkennen, dass er auch während der Trennung eine mentale Verbundenheit zu der Haut verspürt.

Varquasch berichtet währenddessen von seiner Gefangennahme:

Auf seiner Heimatwelt Raubyn veranstalten die Maoten, zweibeinige Lebewesen mit schwarzer Haut, einem bohnenförmigen Kopf und ausgeprägten Kugelbäuchen, regelmäßige Jagden auf die Raubyner, um sie zu verkaufen und – meist erfolglos – zu züchten. Dabei geht es ihnen um das angeblich lebensverlängernde Liquorac. Es handelt sich dabei um eine Splittergruppe der Maoten, die aufgrund ihrer Eigenart, Gegenstände aller Art in ihren Besitz zu bringen, Schrottsammler von Bröhnder genannt werden. Nachdem Varquasch in einem schwarzen, abgeplatteten Kugelraumer der Maoten abtransportiert wurde, ist er an den Hohen Vogt, einem hellroten Kugelwesen mit zwanzig kleinen Beinen, verkauft worden. Dieser hatte ihn gut behandelt, bis er von den Mördern von Bröhnder getötet wurde und Varquasch von diesen nach Klinker gebracht wurde.

Dorota spürt, dass sich Zujandron der Galaxie Bröhnder nähert, und schlagartig kommen ihre Erinnerungen zurück. Dabei stellt sich heraus, dass Dorota nicht mit dem Bordrechner der CANT identisch ist, sondern lediglich die vegaonische Komponente darstellt. Ihr Volk waren die Nomaden von Bröhnder, deren Verteidigungsministerin oder Jamlan Nagasa sie war. Ihr Volk sei vor Jahrtausenden in einem Krieg ausgerottet worden. Nur einige tausend Individuen hätten sich als vegaonische Komponenten in Computersysteme retten können. Das Oberhaupt der Nomaden und wichtigste Komponente des Bundes (Zujandron) sei auf dem Weg zum Sahmhorst, der den Ort der Vereinigung zum Kollektiv der Ysperay darstelle.

Kurz darauf erreicht die CANT den Standort der Balkenspindel am Rande von Bröhnder. Sie müssen beobachten, wie das Schiff von Maoten geborgen und abtransportiert wird. Dorota spürt jedoch, dass sich in einem der Schiffe der Schrottsammler die vegaonische Komponente Ukaia aufhält. So ist es der CANT möglich, den Schiffen bis zur Hauptwelt der Maoten zu folgen, dem Planeten Maotock. Saedelaere lässt Dorota das Schiff unbemerkt auf der Schrotthalde der Stadt Yiliton in der Nähe der Balkenspindel landen.

Der Terraner lässt sich gemeinsam mit den Raubynern mithilfe des Distanzspringers der CANT, eines Gerätes ähnlich dem Fiktivtransmitter, in das Schiff des Vierten Boten von Thoregon versetzen. Dort treffen sie auf Buck, einen roten, halbkugelförmigen Roboter von einem halben Meter Größe, der den Raumer nach und nach wieder instandsetzt. An einer Wandverkleidung entdeckt Saedelaere ein Sechseckmuster, das er bereits im Pilzdom auf Trokan gesehen hat. Es gelingt ihm, Kontakt mit Einheit Vier, dem Bordcomputer, aufzunehmen. Dieser stuft den Terraner als nicht berechtigt ein und gibt bis auf den Namen des Schiffes (THOREGON VIER) keine wichtigen Informationen preis.

Währenddessen hat Dorota Funkkontakt mit mehreren Zujas (Stellvertretern bzw. Staatssekretären) aufgenommen. Dies ist von den Maoten bemerkt und die CANT damit entdeckt worden. Nachdem sich Saedelaere mit seinen Begleitern per Distanzspringer aus der THOREGON VIER zurückgezogen hat, stellt der Hohe Herr von Yiliton ein Ultimatum, nach dem sie innerhalb von sieben Stunden das Schiff zu verlassen und sich zu ergeben haben. Gleichzeitig wird die CANT von Fesselfeldern an ihrem Standort festgesetzt.

Innenillustration