Unheimliche Korrago

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1928)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1928)
PR1928.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Der Sechste Bote
Titel: Unheimliche Korrago
Untertitel: Einsatz mit der GOOD HOPE III – TLD-Agenten im Kampf um Leben und Tod
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Ralph Voltz
Innenillustrator: Robert Straumann (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 4. August 1998
Hauptpersonen: Fee Kellind, Jon Cavalieri, Lethos SeGuera, Tuja'Kjom'Gru, Ursa Kormani
Handlungszeitraum: Mai/Juni 1290 NGZ
Handlungsort: DaGlausch, Kre-System
Report:

Ausgabe 294: PERRY RHODAN-Fans privat (Ulrich Magin)

Computer: Unser Mann im All …
Glossar: Jon Cavalieri / Deflektorschirm / GOOD HOPE III / HÜ-Schirm / Fee Kellind / Tuck Mergenburgh / Paratronschirm / Philosoph / Pikosyn / SERUN / Serunslip / Siganesische Okrills / Virtuellbildner
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die Alashaner haben von den Thorrimern verschiedene Koordinaten von Welten bekommen, wo Handel möglich sein soll. So fliegt die GOOD HOPE III Ende Mai 1290 NGZ das 479 Lichtjahre von Thorrtimer entfernte Kre-System an, wo auf dem zweiten Planeten Kre'Pain Hybridwesen leben. Der gesamte Planet wird von einem pilzartigen Pflanzengeflecht bedeckt, dessen Fruchtkörper Stamm genannt werden und den Kre'Pain als Wohnstätten dienen. Die Hybridwesen sind hochgewachsen und erinnern an borkige, blattlose Bäume, die ein Bündel Sinnesfäden besitzen. Sie selbst nennen ihre Heimat „Welt der Einsamkeit und des grünen Nebels“ und Stamm Eins ist so groß, dass dort Raumschiffe landen können.

Während die GOOD HOPE III parkt, fliegt Fee Kellind mit einem Gleiter und in Begleitung einiger Besatzungsmitglieder zu Stamm Vier, wo Tuja'Kjom'Gru ihr Gesprächspartner wird. Nach erfolgreich abgeschlossenem Handel und auf dem Rückweg zu Stamm Eins orten sie Technik, die der Üblichen in DaGlausch überlegen erscheint. Kurz darauf wird der Gleiter beschossen, und Kellind muss notlanden.

Die insgesamt elf Alashaner bekommen es anschließend mit mobilen Abwehrforts zu tun, die von über zwei Meter großen, schwarzhäutigen Wesen mit vertikalen Augenschlitzen bedient werden. Die Fremden werden als Androiden eingestuft, denn sie sind mit kybernetischen Chips bestückt. Einige Zeit später fallen die SERUNS aus und werden sogar zur tödlichen Gefahr. Nacheinander sterben Tessa Mundi, Lethos SeGuera und sechs weitere Alashaner. Nur noch Jon Cavalieri und Ursa Kormani weilen bei Kellind.

Die Androiden scheinen alle tot zu sein, und die drei Überlebenden finden eine Station aus vier Kavernen. Ihre Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Androiden sich Korrago nennen und 1000 Stationen innerhalb von DaGlausch besitzen. Als die GOOD HOPE III erscheint, wird eine Selbstzerstörungsanlage der Station aktiv. Kellind kann aber noch den Hauptcomputer ausbauen und einen toten Korrago auf ihr Schiff bringen lassen. Das Schiff startet in den Weltraum, dann explodiert die Station. Dabei zerstört sich auch der geborgene Computer und beschädigt die GOOD HOPE III schwer. Weitere zwölf Menschen sterben, und Tuck Mergenburgh sowie der Chefmediker des Schiffes, der sich nur Laati nennt, werden schwer verletzt. Am 2. Juni vollzieht das Schiff eine Not-Metagravetappe und ist vorläufig in Sicherheit.

Kellind hält die Korrago für eine 5. Kolonne Shabazzas, womit sie sicherlich recht hat.

Innenillustration