Mein Freund, der Tod

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2015)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2015)
PR2015.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Die Solare Residenz
Titel: Mein Freund, der Tod
Untertitel: Gefangen im Kristallimperium – er soll Terra verraten
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Ralph Voltz
Innenillustrator: Alfred Kelsner (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 4. April 2000
Hauptpersonen: Reginald Bull, Endra da Kimbarley, Yomanril, Monkey, Roi Danton
Handlungszeitraum: Juli 1303 NGZ
Handlungsort: Thantur-Lok
Risszeichnung: Terranischer Kampfroboter ARES 500-3F von Mark Fleck
(Abbildung)
Kommentar: Von der alten zur neuen USO (IV)
Glossar: Roi Danton / Endra da Kimbarley / Ertruser / Imperator Bostich / KorraVir / Kristallimperium / Monkey / Oxtorner
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Edition Terrania Band 4

Handlung

Endra da Kimbarley ist noch immer tief enttäuscht über ihre Beziehung zu Akellm da Premban, der sie nur ausgenutzt hat. Darum richtet sich ihr Hass gegen den prominentesten Gefangenen, den das Golkana-Gefängnis zurzeit zu bieten hat, den terranischen Residenzminister für Liga-Verteidigung Reginald Bull.

Bull hat schon längst die Orientierung verloren, und seine Hoffnung auf Rettung versiegt mehr und mehr. Die ständigen Verhöre zehren an seiner Substanz, neben dem Psychoterror wird er unter Drogen gesetzt und auch vergiftet, so dass sein Zellaktivator-Chip auf Höchstleistung arbeitet. Sein Schicksal erreicht schließlich einen neuen Höhepunkt, als der Verhörspezialist Yomanril von der Gerichtswelt Celkar im Golkana-Gefängnis erscheint.

Yomanril, der Bull das Wissen um die neue terranische Verteidigungstechnologie, insbesondere die Aagenfelt-Barriere, entreißen will, ist zu keinen Kompromissen bereit. Er hält auch nichts davon, dem Gefangenen synthetische Reparaturgene und Botenstoffe zu injizieren, die die Mentalstabilisierung rückgängig machen sollen. Der Henker will Bull der Infiniten Todesstrafe unterziehen. Diese Hinrichtungsmethode ist auf Celkar entwickelt worden, und dabei wird der Delinquent wiederholt an den Rand des klinischen Todes gebracht und im letzten Augenblick reanimiert. Doch auch durch künstliche Herzlähmung, den elektrischen Stuhl und andere Verfahren, die den Terraner an die Schwelle zum Tod führen, kann Bulls Schweigen nicht gebrochen werden. Dass der Zellaktivatorträger dabei den endgültigen Tod nicht mehr als Feind, sondern als Freund ansieht, entgeht den Folterern. Yomanril ist außer sich und steht am 21. Juli 1303 NGZ kurz davor, den Terraner mit einer Guillotine endgültig hinzurichten.

Währenddessen erreicht die KYRANTAR mit der Infiltrierungsgruppe um Roi Danton und Monkey Arkon I und wird zum Golkana-Gefängnis geleitet. Der Kubus mit dem Mrii'Q wird entladen, und die Arkoniden bemerken das angeflanschte Segment nicht, in dem sich der Oxtorner, acht ertrusische USO-Spezialisten, unter anderem Antol Begol, zehn Ares-Roboter und vier Kampfroboter vom Typ Gladiator befinden.

Als der Kubus im fliegenden Gefängnis verschwunden ist, setzt Danton, der den Verc'athor Jallok Zarghon spielt, einen KorraVir-Angriff der Stufe III gegen Golkana ein. Sofort versagen die Syntroniken des Hochsicherheitstrakts, und die schwarze Plattform stürzt in die nordpolare Tundra.

Nicht nur das USO-Team verlässt den Kubus und beginnt mit der Suche nach dem Residenz-Minister. Auch Mrii'Qaaler kann sich befreien und setzt sogleich seinen Tötungszwang um. Viele Arkoniden sterben, vor allem hilflose Gefangene in ihren Zellen. Aber auch Yomanril zählt zu den Opfern des Mrii'Qs.

Bull kann aus seiner Zelle entkommen. Er ahnt, dass das Gefängnis nicht aufgrund eines Unfalls abgestürzt ist, und seine Hoffnung auf Rettung lässt ihn handeln. Als er endlich vor Monkey steht, verlassen ihn seine Kräfte, und er sinkt in die Arme des Oxtorners, der sofort zum Rückzug bläst.

Da Kimbarley benötigt einige Zeit, bis sie begriffen hat, was geschehen und wie die Situation einzuschätzen ist. Dabei begeht sie den Fehler, zu glauben, auch Bull sei tot, als sie vom Ende des Henkers erfährt. Die Arkonidin lässt den Mrii'Q jagen, der nach einigen Stunden auch gestellt und getötet wird. Der Angriff auf die KYRANTAR kommt zu spät. Bull und seine Befreier sind über Transmitter verschwunden. Diese haben zwei Raumschiffe der Organisation Taxit erreicht, die sich aus Thantur-Lok zurückziehen. Der harte Einsatz der Neuen USO, wie ihn der TLD wahrscheinlich nie durchgeführt hätte, war von Erfolg gekrönt.

Innenillustration