Absolute Finsternis

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2041)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für die Kurzgeschichte, siehe: Absolute Finsternis (Kurzgeschichte).
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2041)
PR2041.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Die Solare Residenz
Titel: Absolute Finsternis
Untertitel: Besuch aus Plantagoo – und ein Dunkelfeld für Terra
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Ralph Voltz
Innenillustrator: Alfred Kelsner (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 3. Oktober 2000
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Reginald Bull, Gucky, Druu Katsyria, Aduni Fuzait
Handlungszeitraum: Dezember 1303 NGZ
Handlungsort: Solsystem
Clubnachrichten:

Nr. 322

Kommentar: Der Galornenanzug (I)
Glossar: Agravarium / Galornenanzug / Paratronschirm / Plantagoo / Trokan / ZENTRIFUGE / XMPL-Szenario
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Edition Terrania Band 11

Handlung

Am 21. Dezember 1303 NGZ beobachtet die TLD-Agentin Aduni Fuzait, die seit Wochen Para-City überwacht, wie die Stadt, bei der seit Wochen die ZENTRIFUGE verharrt, sich in einen Paratronschirm hüllt. Sie meldet es nach Terrania, woraufhin Perry Rhodan, Reginald Bull und Gucky zum Altiplano kommen. Wenig später tritt Moharion Mawrey aus der Stadt, um mit ihnen zu sprechen. Die Residenzministerin, deren Gedanken der Ilt nicht erfassen kann, erklärt, Koo Parkinson habe den Schirm errichten lassen, um die Umgebung, insbesondere La Paz, vor den Mutanten zu schützen. Weitere Auskünfte erteilt die Frau nicht und begibt sich nach Para-City zurück. Die drei Zellaktivatorträger kehren nach Terrania zurück – und einen Tag später wird Fuzait tot aufgefunden, erstickt an ihrer eigenen Zunge.

In der Solaren Residenz informiert Jonathan Exxen – er ist Extremsportler für A-Gravarien und XMPL-Szenarien – Rhodan und Bull über die Fortschritte mit dem Galornenanzug, der auf Ertrus einigen Schaden erlitten hat. Demnach verfügt der Anzug über ein eigenes Reparatursystem, und es wurden winzige, amöboid wirkende Körperchen entdeckt, die anscheinend mental gesteuert werden. Dann traten psionische Effekte auf, und Moo verschwand spurlos.

Am nächsten Tag meldet sich auf Trokan Druu Katsyria, die Zweite Botin von Thoregon. Die Galornin berichtet von verschärften Entwicklungen in den anderen Thoregon-Galaxien und bietet als Hilfe gegen Arkon nochmals eine Shifting-Flotte an, was Rhodan erneut ablehnt. Als Katsyria vom Verschwinden Moos hört, geht sie auf die Suche. Rhodan begleitet sie, ohne zu verstehen, was die Zweite Botin tut. Sie finden Moo in den versiegelten Räumen, in denen das für Notfälle vorgesehene Metagrav-Triebwerk der Residenz untergebracht ist. Moo erklärt mental, die Einsamkeit gesucht zu haben, um Abstand zu gewinnen. Dazu erklärt Katsyria, durch die furchtbaren Kämpfe, die er mit ansehen musste, habe Moo einen Schock erlitten, denn der Anzug war von den Galornen eigentlich als Instrument des Friedens gedacht. Die Zweite Botin bringt Moo zum Anzug zurück und befreit ihn durch ein Ritual von seiner Last. Dabei treten psionische Energien auf, die Katsyria das Bewusstsein rauben.

Unterdessen entsteht in der Stadt Pahoa auf Hawaii eine kugelförmige, lichtlose Zone von 180 Meter Durchmesser. Bull und Gucky nehmen sich der Sache an, doch vor Ort eingetroffen, ist das Dunkelfeld schon wieder verschwunden. Aber sie finden am Strand ein deformiertes, kastenförmiges Artefakt mit unbekannten Schriftzeichen. Während sie den Kasten zur Untersuchung weiterleiten, wird ein weiteres Dunkelfeld nahe Seattle gemeldet. Es verschwindet ebenfalls wieder und hinterlässt diesmal einen zylindrischen Roboter mit Raupenchassis. Er muss zerstört werden.

In Alaska hinterlässt ein Dunkelfeld den Leichnam eines fremden Lebewesens, das mit einer schweren Energiewaffe erschossen wurde. Das bullige Geschöpf ist drei Meter groß und besitzt einen Schildkröten-artigen Kopf.

Nach dem Erlöschen eines 120 Meter durchmessenden Dunkelfeldes in Miami stoßen Bull, der noch quälende Erinnerungen an seine Gefangenschaft hat, und der Ilt auf einen Doppelstabroboter, wie sie Morkhero Seelenquell benutzt. Anschließend lassen sie das geografische Muster der Dunkelfelder analysieren und kommen zu dem Schluss, dass irgendjemand auf Para-City zielt.

Rhodan zieht am 23. Dezember die CHARLES DARWIN, die VASCO DA GAMA und die LEIF ERIKSSON über Para-City zusammen, dazu Luft- und Bodentruppen. Dem Residenten ist dabei unklar, ob es zum Schutz oder zur Abwehr der Monochrom-Mutanten geschieht. Dann wird der Paratronschirm in der Art der Báalols aufgeladen und ist damit unüberwindbar. Anschließend bricht ein Para-Sturm los, der die Schiffe und Truppen zum Abzug zwingt.

In Terrania erwacht inzwischen die Galornin. Sie erklärt, Moo empfinde jetzt keine Schuld mehr, und der Anzug sei wieder voll funktionstüchtig. Rhodan ändert nun seine Meinung und bittet um eine Shifting-Flotte, über deren Einsatz er jedoch allein entscheiden will. Katsyria willigt ein und verspricht die Flotte zum April des kommenden Jahres. Danach kehrt sie über den Pilzdom nach Plantagoo zurück.

Am nächsten Tag durchschreitet Rhodan im Galornenanzug den Paratronschirm um Para-City. Er will Gewissheit über das Schicksal der Mutanten haben.

Innenillustration