Giganten am Südpol

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR213)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 213)
PR0213.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Meister der Insel
Titel: Giganten am Südpol
Untertitel: Sie erreichen das Zentrum des Schreckens, denn sie besitzen den Mut der Verzweiflung!
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (4 x) / 4. Auflage: Dirk Geiling (2 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 1. Oktober 1965
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Atlan, Melbar Kasom, Icho Tolot, Leutnant Finch Eyseman, Leutnant Ray Burdick, Taka Hokkado
Handlungszeitraum: Januar 2401
Handlungsort: Horror
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 22

Handlung

Nachdem Llalags Zentrale zerstört wurde, trifft die Besatzung der CREST II Vorbereitungen, um mit zehn Flugzeugen des Typs F-913 G zum 10.841 Kilometer entfernten südlichen Potential-Verdichter Horrors zu fliegen und diesen zu vernichten.
Aus diesem Grund müssen die Mutanten zum wiederholten Mal ihre Parakräfte testen. Dabei stellt sich heraus, dass diese kaum noch einsetzbar sind. Gucky beherrscht noch ein wenig Telepathie, und Wuriu Sengu vermag seine Gabe noch aus unmittelbarer Nähe begrenzt einzusetzen. Ralf Marten, Gecko und I.I. Goratschin scheinen ihre Fähigkeiten zur Gänze verloren zu haben.

Nachdem ein Testflug mit den Flugzeugen ergibt, dass diese immer noch mit zweifacher Schallgeschwindigkeit fliegen können, startet das Unternehmen. Fünfundzwanzig Mann verteilen sich auf die zehn Flugzeuge, von denen fünf ausschließlich Treibstoff und die anderen fünf die Einsatztruppe und den Sprengstoff transportieren. Das Unternehmen wird von der TJP-1, auch »T-1«, aus gesteuert, deren Pilot Sven Henderson ist.

In Folge der relativen Überlappungsleistung sieht es für die Besatzung auf dem Flug zum Südpol so aus, als ob die Flugzeuge mit zweifacher Lichtgeschwindigkeit fliegen. Bevor eine Krise ausbricht, kann der Effekt jedoch erklärt werden, was die Besatzung beruhigt.

Da der südpolare Potential-Verdichter nicht verkleinert wurde, ist er für die Terraner 10.000 Kilometer groß. Diesem Anblick sind viele nicht gewachsen, so dass das Unternehmen gefährdet ist, doch auch diese Krise kann überwunden werden.

Die Flugzeuge landen zehn Kilometer von der Kuppel entfernt.

Nachdem Icho Tolot, Melbar Kasom, Cart Rudo, Don Redhorse, Ray Burdick, Finch Eyseman, Anatol Kyöfy, Acter Burrol, Haduy Lam, Taka Hokkado, Conrad Nosinsky, Sven Henderson, Atlan, Wuriu Sengu und Perry Rhodan den Sprengstoff untereinander aufgeteilt haben, starten sie den Marsch zur Kuppel, während die anderen Besatzungsmitglieder unter der Leitung von Orsy Orson die fünf Maschinen startklar machen, um einen schnellen Start zu ermöglichen.

Hinter einer Hügelkette entdecken Perry, Atlan, Tolot, Hakkado und Eyseman ein Mollusken-Schiff in der Form eines stumpfen Kegels und untersuchen es, da Tolot es für ein altes Schiff seines Volkes hält. Er erkennt allerdings, dass es sich nur um ein Raumschiff ähnlicher Bauart handelt.

Danach kehren sie zur restlichen Truppe zurück. Diese haben einen Fluss entdeckt, der nur mit Tolots Hilfe überquert werden kann. Tolot überquert den Fluss auf dessen Boden und errichtet eine provisorische »Seilbahn« aus Nylonseilen.

Als sie die Kuppel erreichen, stellen sie fest, dass Wuriu seiner Aufgabe nicht gewachsen ist. Deshalb klettern sie unter Burdicks Führung und auf Tolots Vorschlag hin zu einem »Belüftungsschacht« der Kuppel. Dieser Schacht liegt allerding in drei Kilometern Höhe, so dass sie an den Rostporen der Kuppel entlangklettern müssen, um ihn zu erreichen.
Durch den Schacht gelangen sie in das Innere der Station, wo sie den Sprengstoff verbinden und ihn an einer zufällig ausgewählten Maschine befestigen. Kasom, Rudo und Tolot müssen die Terraner mit den Nylonseilen verbinden, da diese auf dem wackelnden Boden der Station nur kriechend vorwärts kommen und der Staub die Sicht behindert. Sie stellen den Zeitzünder des Sprengstoffes auf fünf Stunden und verlassen die Station. Als sie den Fluss zum zweiten Mal überqueren wollen, explodiert ein Teil der Kuppel, eine Alarmsirene ertönt und der Schutzschirm schaltet sich ein.
Erschöpft erreichen die Terraner die fünf wartenden Flugzeuge und wollen zurück zur CREST II fliegen, als die »Festung«, die Atlans Space-Jet abschoss, sich dem Planeten nähert und diesen auf Verdacht hin mit Ultraschall bestrahlt. Dadurch werden mehrere Flugzeuge schwer beschädigt, doch als die Bestrahlung nachlässt, schaffen vier der fünf Flugzeuge den Weg zur CREST II, wo sie von deren Besatzung und Rettungswagen in Empfang genommen werden. Etwas später, da sie notlanden musste, erreicht auch Tolots Maschine die CREST II.

Innenillustrationen