Die Epha-Matrix

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2218)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2218)
PR2218.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Der Sternenozean
Titel: Die Epha-Matrix
Untertitel: Motana und ihre neue Bestimmung – die Verfemten Gesänge erwachen neu
Autor: Ernst Vlcek
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Dirk Schulz (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 20. Februar 2004
Hauptpersonen: Aicha, Raphid-Kybb-Karter, Careve, Gorlin
Handlungszeitraum: November 1331 NGZ
Handlungsort: Sternenozean von Jamondi
Journal:

Nr. 73: »Der Methusalem-Planet«, »Die mysteriöse Dunkle Energie und das Schicksal der Welt – Teil IV«

Kommentar: Paranormale Raumfahrt? (I)
Glossar: Ash Irthumo / Ash-System / Baikhalis / Biliend / Crythumo / Paralysator
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörspiel »Sternenozean« Teil 13

Handlung

Im Sternenozean ist aufgrund der erhöhten Hyperimpedanz die Raumfahrt zum Erliegen gekommen. Raphid-Kybb-Karter, der Gouverneur von Baikhal Cain, muss seine Flotte auf dem Planeten notlanden lassen, weil diese sich wegen technischer Probleme nicht im Orbit halten kann.

Raphid-Kypp-Karter erkennt den Ernst der Situation schnell. Er holt die Motana aus dem Heiligen Berg und lässt an ihnen Tests durchführen, um zu erkennen, ob sich unter ihnen Epha-Motana, also Motana, die besonders gut für die Raumfahrt geeignet sind, befinden.

Die tausend Besten werden ausgewählt und in ein Trainingscamp gesteckt. Unter ihnen befindet sich Aicha. Die junge Motana wurde gerade von ihrer sterbenden Vorgängerin zur Leiterin des Heiligen Berges ernannt, als sie der Befehl erreicht, sie möge alle Motana des Heiligen Berges zur »Musterung« führen. Sie steht den Versprechungen von Freiheit, die Kybb-Karter macht, skeptisch gegenüber und vermutet eine Intrige.

Bevor die besten Tausend ins Trainingscamp kommen, werden sie von den übrigen Motana getrennt. Aicha soll von ihrem Zwillingsbruder Gorlin getrennt werden. Doch da die beiden ein unsichtbares Band verbindet, das über normale Verwandtschaft hinausgeht, weigert sie sich, ohne Gorlin zu gehen. Die Kybb-Cranar lassen Gorlin mitgehen, da Aicha, laut den Tests, eine überaus begabte Epha-Motana ist, und sie es nicht riskieren wollen, dieses Potenzial zu verlieren.

Im Trainingscamp geht es den Motana besser als im Heiligen Berg. Sie werden gut versorgt, und die Kranken, unter ihnen auch Gorlin, der bei einem Unfall im Heiligen Berg verwundet wurde, werden gesundgepflegt. Doch die Idylle zeigt schnell ihre Schattenseiten: Den Motana werden ihre Krin Varidh nicht abgenommen, und sie müssen innerhalb kürzester Zeit zu Raumfahrern ausgebildet werden. Sie müssen also Hochleistungen erbringen. Um die Leistungsbereitschaft hochzuhalten, lässt Raphid-Kybb-Karter in regelmäßigen Abständen die schwächsten zehn Prozent hinrichten.

Unter diesem Druck entstehen Feindschaften. Auch Aicha muss mit einer Rivalin kämpfen. Careve möchte unbedingt die Beste sein und sieht in Aicha keine Leidensgenossin, sondern nur eine Konkurrentin.

Die harte Auslese zehrt an den Nerven der Motana, eine sehr begabte Epha-Motana zieht sogar den Freitod einem Leben im Dienste der Kybb-Cranar vor. Während des harten Trainingsprogramms lernen die Epha-Motana, immer mehr ihre Fähigkeit zu kontrollieren, und schließlich können sie sogar die Epha-Matrix beherrschen, mit der sie Raumschiffe im Hyperraum kontrollieren können. Am Ende des harten Konkurrenzkampfes sind zwei Gruppen übrig: die Gruppe von Aicha und die von Careve. Beide Gruppen dürfen sich erst einmal an einem kleinen Kreuzer versuchen und schließlich mit größeren Schiffen trainieren. Es stellt sich heraus, dass Aichas Gruppe die stärkere ist.

Die erste große Aufgabe, der sich die beiden Gruppen stellen müssen, stellt ein Flug mit dem hierfür umgebauten Erkundungskreuzer SHALAVDRA dar. Diesen sollen sie ins Nachbarsystem Ash zum Planeten Ash Irthumo fliegen. Aichas Gruppe übernimmt den Flug, Careves wird als Notreserve zurückgehalten. Der Flug gelingt.

Doch auf Ash Irthumo erwartet die Kybb-Cranar nicht etwa eine Delegation des eigenen Volkes, sondern eine Gruppe Motana, die es schaffen, durch die desorientierende Wirkung der Choräle die SHALAVDRA einzunehmen.

Während des Kampfes zwischen Motana und Kybb-Cranar versucht Careve, Raphid-Kybb-Karter zu töten – ein Versuch, den sie mit ihrem Leben bezahlen muss. Aicha gelingt es, auch wegen des Zorns auf Kybb-Karter, der ihr Kraft gibt, Careves Werk zu vollenden; dank eines Chorals gelingt es ihr, ihre telekinetischen Fähigkeiten zu entfalten und Kybb-Karter mit seinem eigenen »Strahler-Arm« zu erschießen.

Nach dem Sieg der Motana über die Kybb-Cranar kommt es zu einem Wiedersehen mit Atlan und Perry Rhodan, die Aicha noch aus dem Heiligen Berg kennt. Atlan zeigt sich erstaunt darüber, wie schnell die Motana das Fliegen erlernt haben.

Es stellt sich nur noch eine entscheidende Frage: Werden die Krin-Varidh nach dem Tod des Gouverneurs wieder auf null gesetzt, oder werden sie die Motana töten?

Innenillustration