Zwischen den Äonen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2226)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2226)
PR2226.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Der Sternenozean
Titel: Zwischen den Äonen
Untertitel: Ein Wächter erwacht – und findet seine Bestimmung
Autor: Uwe Anton
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 16. April 2004
Hauptpersonen: Aago von Gem, Trim Marath, Lyra Morgen, Startac Schroeder, Reginald Bull
Handlungszeitraum: 1332 NGZ
Handlungsort: Ash Irthumo, Korphyria
Journal:

Nr. 75: »Planetenwelten«,
»Die Brüder Wright und der Traum vom Fliegen«, »Büchervisionen«, News

Kommentar: Handwaffen
Glossar: Herkules / Impos / Korphyren / Tyll Leyden / Qa'pesh / Suprahet
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörspiel »Sternenozean« Teil 19

Handlung

Der Planet Ash Irthumo stürzt aus dem Sternenozean in den Normalraum zurück. Im Gegensatz zu den bisherigen Rückstürzen haben die Bewohner überlebt. Der Grund dafür liegt, so vermutet Bully, darin, dass sich der Sternenozean immer mehr dem Normalraum angleicht. Da der Planet aber ohne seine Sonne in den Normalraum zurückgestürzt ist, droht er zu erkalten. Bully tut alles, um den Planeten zu retten, und lässt Kunstsonnen installieren.

Die auf Ash Irthumo lebenden Motana sind gerettet, und Bully erfährt von ihnen, dass Perry und Atlan sich vor kurzen auf Ash Irthumo aufgehalten haben, und ist nicht sonderlich glücklich darüber, sie verpasst zu haben.

Währenddessen suchen Trim, Startac und Lyra in einer Oldtimer-Station auf dem Planeten Korphyria nach einer Silberkugel. Als sie dort eindringen, erwecken sie jedoch den Cremashen Aago von Gem, einen Humanoiden mit perfektem Aussehen, aus seinem ewigen Schlaf. Aago ist ein Ewiger Diener der Oldtimer und hat die Aufgabe, die Station zu bewachen. Durch die Psi-Fähigkeiten der Mutanten fühlt sich der Ewige Diener bedroht, und er überlegt, Trim und Startac zu töten. Er entschließt sich jedoch dagegen, als er Lyra sieht, die er als rein und wunderschön empfindet.

Während sie die Station erkunden, entdeckt Trim einen Zugang zu einem Planetarium, das die Milchstraße und den Sternenozean zeigt. Als er das Planetarium wieder verlässt, entdeckt er, dass Lyra und Startac in einer Parafalle gefangen wurden. Diese Falle nimmt auch Trim gefangen.

Während die Mutanten weiterhin zur Untätigkeit verdammt sind, erlöst Aago Lyra aus der Falle, um sich mit ihr zu unterhalten und festzustellen, ob sie wirklich so schön und rein ist, wie er glaubt. Bei einem intensiven Gespräch kommen sich Aago und Lyra näher. Die beiden haben das Gefühl, für einander bestimmt zu sein.

Dank ihrer Psi-Kräfte können sich Trim und Startac aus der Falle befreien. Aago hat nun noch mehr Angst vor der Macht der beiden und will sie töten, was aber durch das Eingreifen Lyras verhindert werden kann.

Nachdem Aago die Mutanten als Freunde akzeptiert hat, gibt er ihnen Informationen, auf die die Terraner schon warten. Der Sternenozean wird, wie schon vermutet, durch die Stationen der Oldtimer im Hyperraum-Kokon gehalten und nähert sich nun, da die Stationen durch die erhöhte Hyperimpedanz ausfallen, immer mehr dem Normalraum an. Dies erkennt Aago daran, dass sich der bisher verlangsamte Zeitablauf im Sternenozean immer mehr dem der Milchstraße annähert. Ein vollkommener Rücksturz ist nicht zu verhindern und nur noch eine Frage der Zeit.

Außerdem erfahren die Menschen, dass früher zwei Mächte, die im Sternenozean und in der Großen Magellanschen Wolke beheimatet waren, einen für alle Völker der Milchstraße vernichtenden Krieg führten und deshalb von ES in zwei Hyperkokons verbannt wurden. Diese Hyperkokons stürzen nun in den Normalraum zurück.

Trotz der wichtigen Informationen ist die Mission kein Erfolg. Die Terraner müssen feststellen, dass sich keine Silberkugel mehr in der Station befindet. Aago hat nur noch eine bauähnliche Phasenkugel zur Verfügung, die nicht in der Lage ist, in den Sternenozean vorzudringen.

Lediglich für das junge Glück Aago und Lyra gibt es ein Happy End: Der Cremashe versiegelt die Station und alle anderen Stützpunkte der Oldtimer, die dadurch für Terraner unzugänglich sind. Dann entschwindet er mit Lyra in einer Phasenkugel in die Weiten des Universums …

Innenillustration