Die Friedensfahrer

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2238)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2238)
PR2238.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Der Sternenozean
Titel: Die Friedensfahrer
Untertitel: Die Universale Schneise – und die Quartale Kraft
Autor: Uwe Anton
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenillustrator: Michael Wittmann (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 9. Juli 2004
Hauptpersonen: Roi Danton, Tom Abertin, Dinn Anyan, Cele Jontia, Megthan Urthian, Cashibb
Handlungszeitraum: 1. Mai bis 10. Mai 1332 NGZ
Handlungsort: TRAJAN, Devolter-System
Perry Rhodan-Journal:

Nr. 78: »Seltsame neue Welt 2003 VB12«

Kommentar: Problemfall Hyperkristall (III)
Glossar: Tom Abertin / Dalia Argula / Erranternohre / Boran Skarros / TRAJAN
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Am 1. Mai 1332 NGZ geht die umgerüstete TRAJAN auf ihren ersten Testflug. USO-Oberst Tom Abertin, der Kommandant, klärt Monkey und Roi Danton über alle möglichen Neuerungen des LFT-Raumschiffes auf, die der Hyperimpedanzschock nötig machte. Während Monkey im Quinto-Center zurückbleibt, geht Roi Danton als dessen Stellvertreter mit an Bord. Obwohl er vom Rang her unter Abertin steht, ist Roi Danton Expeditionsleiter.

Während des Testfluges identifiziert die Orterchefin der TRAJAN, Dalia Argula, Orterimpulse von drei arkonidischen GWALON-Kelchen. Danton gibt den Befehl, möglichst unerkannt zu verschwinden. Doch dann wird ein weiterer Orterreflex entdeckt. Die TRAJAN registriert Hyperemissionen im höchsten Spektrumsbereich. Argula vermutet hinter den mysteriösen Emissionen ein beschädigtes Raumschiffstriebwerk unbekannter Bauart. Danton lässt das Schiff verfolgen, aber auch die Arkoniden haben das unbekannte Schiff geortet und gehen ebenfalls auf Verfolgungskurs.

Die TRAJAN folgt dem Schiff zum Devolter-System, einem bisher unbedeutenden Sonnensystem, während die Arkoniden die Spur scheinbar verloren haben. Das unbekannte Raumschiff nimmt Kurs auf Devolter Zwei, und die TRAJAN geht in den Ortungsschutz der Sonne, um den eventuell doch noch auftauchenden GWALONS nicht vor die Flinte zu laufen.

Mit dem Leichten Kreuzer »TR-ME-1«, Eigenname KASOM, fliegt Roi Danton Devolter Zwei an und beginnt mit dem Landemanöver, als neben dem fremden Schiff wie aus dem Nichts ein Gebäude auftaucht. Sowohl das Schiff als auch das Gebäude sind von einem unbekannten, grün schimmernden, glasartigen Material, mehr geben sie allerdings ortungstechnisch nicht preis. Das Gebäude verschwindet ab und zu, was die Terraner zu dem Schluss kommen lässt, dass auch die Fremden unter den Folgen der erhöhten Hyperimpedanz leiden.

Plötzlich tauchen zwei Wesen auf, die den Terranern bekannt vorkommen, jedoch nicht in dieser Körpergröße. Es sind zwei Algorrian, allerdings »Algorrian-Fohlen«. Wie sich schnell herausstellt, handelt es sich bei den beiden um die Kinder von Le Anyante und Curcaryen Varantir. Im Gegensatz zu ihren Eltern sind Dinn Anyan und Cele Jontia relativ redselig. Da taucht noch ein weiteres Wesen auf, das als Cashibb vorgestellt wird. Er ist der Wächter des Bahnhofs der Friedensfahrer. Roi ist überzeugt, etwas sehr Großem auf der Spur zu sein und versucht, den anderen weitere Aussagen zu entlocken. Doch der Roboter gibt nur die Auskunft, dass es sich bei dem grünen Schiff um ein Schiff eines Friedensfahrers handelt, der scheinbar in Schwierigkeiten ist.

Dann öffnet sich ein Schott des Friedensfahrerschiffs und der Friedensfahrer tritt heraus. Er spricht in der Sprache der Mächtigen und stellt sich mit dem Namen Megthan Urthian vor.

Auf die Frage nach seiner Anwesenheit antwortet der Friedensfahrer ausweichend. Über das Ziel der Mission müsse er schweigen; er gibt nur bekannt, auf der Reise nach Erranternohre zu sein, wo sein Eintreffen dringlichst erwartet würde. Angeblich würde davon das Leben von Millionen Lebewesen abhängen. Sein Zwischenaufenthalt in der Milchstraße sei nicht geplant gewesen. Ihm seien einfach die Hyperkristalle ausgegangen.

Roi hofft, über einen Deal an weitere Informationen zu kommen, doch da meldet die KASOM, dass sich eine Space-Jet nähert, die von den Arkoniden verfolgt wird. Danton ruft daraufhin die TRAJAN zur Hilfe. Als die GWALONS das USO-Flaggschiff entdecken, lassen sie von der Space-Jet ab. Da die Arkoniden nicht auf die Funkanrufe der TRAJAN antworten und die Waffen klarmachen, lässt Roi Danton die Feuerkraft des USO-Schiffes spielen. Während die Arkoniden scheinbar nicht auf ihre Transformkanonen zurückgreifen können, werden sie von dem Ultraschlachtschiff der TRÄGER-Klasse aus dem All gepustet. Scheinbar sind die Arkoniden noch nicht so weit, was die Probleme der Hyperimpedanz betrifft.

Nach dieser kurzen Schlacht landet Danton wieder auf Devolter Zwei und sieht seine Felle davonschwimmen, was den Deal mit Megthan Urthian angeht. Denn die Besitzer der Space-Jet stellen sich als die beiden Algorrian heraus und haben Hyperkristalle an Bord.

Curcaryen Varantir stellt direkt klar, dass er auf Devolter Zwei keine Fremden duldet und keine Auskünfte erteilt. Nachdem das Raumschiff des Friedensfahrers mit Hyperkristallen ausgestattet ist, setzt er seine Mission fort. Le Anyante gibt Roi aus dank für die Rettung ihrer Kinder noch einen kleinen Hinweis:

Die Friedensfahrer sind eine intergalaktische Organisation, die im Bereich der Galaxien Erranternohre, Norgan-Tur und Tschuschik wirkt, aber auch in der Milchstraße, teilweise bis zum Mahlstrom der Sterne.

Entlang dieser Zone finden sich die Bahnhöfe der Friedensfahrer – einer Zone, die von der Universalen Schneise im Kern gebildet wird und der Quartalen Kraft, die sich von dort ausbreitet.

Mehr sagt Le Anyante nicht, außer, dass sie mit dieser Aussage Roi Danton die Zukunft der Milchstraße und ihrer Völker in die Hand gelegt hat.

Curcaryen stellt nochmals klar, dass die Wichtigkeit von Devolter Zwei streng vertraulich ist. Danton erklärt sich zum Stillschweigen auch bereit.

Während des gesamten Einsatzes erinnert sich Roi Danton immer mal wieder an vergangene Liebschaften, denen er seine Probleme bezüglich des riesigen Schattens seines Vaters und seines wirklichen Namens Rhodan geschildert hatte. Als er nun zur TRAJAN zurückkehrt, fasst er den Entschluss, sich nicht mehr hinter der Maske Roi Danton zu verstecken, sondern gibt bekannt, dass er sich ab sofort wieder Michael Rhodan nennen lassen will.

Der Bahnhof verschwindet wieder aus der Ortung und die TRAJAN kehrt nach Quinto-Center zurück.

Innenillustration