Welt der Ursuppe

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2252)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2252)
PR2252.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Der Sternenozean
Titel: Welt der Ursuppe
Untertitel: Vorstoß nach Etabe – ins Wespennest der Kybb-Traken
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenillustrator: Michael Wittmann (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 15. Oktober 2004
Hauptpersonen: Atlan, Zephyda, Catiaane, Egh Larini
Handlungszeitraum: 1332 NGZ
Handlungsort: Sternenozean von Jamondi, Ortiz-System
Report:

Ausgabe 371: Der Peter-Terrid-Gedenkband – Mittendrin statt nur dabei (Kurt Kobler)

Kommentar: Nachkommen – Vorfahren
Glossar: Algstogermaht / Besch / Ortiz-System / Schildwachen / Traken-Schiffe
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die Planeten, auf denen die vier noch fehlenden Schildwachen versteckt wurden, sind Catiaane namentlich bekannt. Während Perry Rhodan und Lyressea mit dem Bionischen Kreuzer GRÜNER MOND zum Tan-Jamondi-System fliegen, begeben Atlan, Catiaane und Zephyda sich mit der SCHWERT ins Ortiz-System, wo sich die männliche Schildwache Hytath befinden soll. Im Sternenkatalog der Besch ist das System als verbotene Zone eingetragen.

Am Ziel angekommen, stellt Zephyda fest, dass das Ortiz-System eine waffenstarrende Festung ist. Tausende Trakenschiffe, darunter viele schwere Einheiten, bewachen die Planeten. Es fällt Catiaane schwer, ihren Bruder per Niederschwellen-Telepathie zu lokalisieren; irgendein störender Einfluss behindert sie. Schließlich fühlt sie, dass sich Hytath auf dem Planeten Etabe befinden muss. Diese Welt ist größtenteils von einem Ozean aus konzentrierten organischen Stoffen – einer Art Ursuppe – bedeckt.

Die SCHWERT kann unmöglich zu den Planeten des Ortiz-Systems gelangen. Atlan, Catiaane und einige Begleiter wechseln deshalb auf einen Frachter der Besch über, der zufällig gerade nach Etabe beordert worden ist. Die Besch haben von ihrem König den geheimen Befehl erhalten, jeden Bionischen Kreuzer, dem sie begegnen, zu unterstützen. Grund für diese Insubordination gegenüber den Machthabern des Sternenozeans ist die Verschärfung der Bedingungen, unter denen die Besch noch Handel treiben dürfen. Bisher konnten sie damit ganz gut leben, aber seit der Hyperimpedanz-Erhöhung wird die Unterdrückung durch die Kybb-Traken unerträglich. Als Egh Larini, der Oberste Preistreiber des Besch-Raumers, auch noch die Schildwache zu Gesicht bekommt, hilft er sogar unentgeltlich. Die Amphibienwesen haben offenbar genauso viel Ehrfurcht vor den Schildwachen wie die Motana.

Der Besch-Raumer landet auf Etabe und wird von Kybb-Traken durchsucht, aber Atlan und seine Leute haben sich längst im Schutz von Deflektoren auf die Suche nach Hytaths Asyl gemacht. Nebenbei finden sie heraus, dass Etabe wegen seiner reichen Hyperkristall-Vorkommen sehr wichtig für die Kybb ist. In der Ursuppe ist massenweise roter Khalumvatt gelöst, die Kristalle sind quasi zum Bestandteil der Nahrungskette geworden. Mit schwimmenden Fabriken wird die wertvolle Substanz aus der Ursuppe filtriert und gelagert. Die Ausstrahlungen der Kristalle sind auch der Grund für die Störung der telepathischen Verbindung zwischen den Schildwachen. Hytath wird trotz aller Schwierigkeiten gefunden und erweckt, seine Asylkapsel vernichtet sich selbst. Leider war sie mitten in der größten Hyperkristall-Raffinerie von Etabe versteckt, und durch die Explosion wird eine Deflagration der Hyperkristalle ausgelöst. Im entstehenden Durcheinander können die Gefährten mit Hytath entkommen – jetzt ist schon die Hälfte der Schildwachen wieder beisammen.

Innenillustration