Der verbotene Krieg

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2325)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2325)
PR2325.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: TERRANOVA
Titel: Der verbotene Krieg
Untertitel: Machtwechsel auf Gatas – die Blues am Scheideweg
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenillustrator: Michael Wittmann (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 10. März 2006
Hauptpersonen: Fylynder Veyt, Trester, Sayziüt, Hüyi
Handlungszeitraum: Oktober bis November 1344 NGZ
Handlungsort: Eastside
Clubnachrichten:

Nr. 389

Kommentar: Die Akonen (II)
Glossar: Gataser / Jülziish; Geschichte / Jülziish; Politik
NATHAN: Wichtige Ereignisse vom 10. bis 16. März
Besonderes:

Karte von Gatas von Rainer Castor

Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

In der Eastside herrscht seit dem Hyperimpedanzschock Krieg. Es geht vor allem um die Hyperkristallvorkommen. Die Gataser wollen wieder die Vorherrschaft erreichen, doch insgesamt ist alles sehr unübersichtlich, Bündnisse werden fast noch schneller hintergangen als sie geschlossen werden.

Ein wichtiger Mann bei den Gatasern ist dabei Admiral Fylynder Veyt, er hat eine steile Karriere hinter sich und macht sich Hoffnungen, durch ein paar weitere Coups zum Marschall befördert zu werden – der höchsten Stufe in der Hierarchie des gatasischen Militärs.

In all diesen Wirren sind die Bluesvölker auf der Suche nach ihrem Ur-Gott, dieser soll die Gestalt eines Blues angenommen haben und auf einer der Welten der Blues unterwegs sein. Sogar die Geheimdienste sind hinter ihm her. Und Admiral Fylynder Veyt erfährt bei einem Kurzbesuch auf Gatas, dass es den Wissenschaftler der Gatasern gelungen ist, unter Zuhilfenahme des B-Hormons die Hyperkristallsorten Violetter Criipas und Roter Khalumvatt zu stabilisieren, auf 54,3% ihrer Prehyperimpedanzstabilität.

Auf Gatas findet sich sogar eine vermeintliche Spur. In einem Park hat ein Naturfotograf ein verwackeltes Foto von einem Blues gemacht; daraufhin musste er sterben. Und auch der Koch Sayziüt, der zufällig das Wesen beobachtete, wird ermordet.

Der Mor'Daer-Kalbaron Trester ist Kommandant des TRAICOON 0355, er ist zum einen erfreut über die Einstellung der Blues im Kampf, doch andererseits ist er auch verwundert über diese Blindwütigkeit, die die Jülziish vorantreibt. Doch insgesamt kann er sich durchaus vorstellen, dass die Blues eine gute Figur als TRAITOR-Volk abgeben würden.

Bisher unsichtbar hinter Dunkelschirmen verborgen, tauchen die Kolonnen-Forts, die über allen wichtigen Blueswelten stehen, unvermittelt auf, ebenso die Dunklen Obelisken, die auch versteckt waren. Trester verkündet den Gatasern die TRAITOR-Direktive, doch die Jülziish kümmert dies wenig. Mehrfach werden sie von den TRAITOR-Einheiten bei Kämpfen geschlagen. Daraufhin unterbindet die Kolonne gewissenhaft jegliche Art von Scharmützeln, die immer wieder aufflammen, mit Waffengewalt. Auf Gatas wird das Regierungsviertel vernichtet und die Regierung somit ausgelöscht. Admiral Fylynder Veyt, nach dieser Aktion höchster gatasischer Militär, wird zum Marschall befördert und bekommt den Oberbefehl. Er arbeitet dann auch sofort einen geheimen Widerstandsplan aus, doch die Durchführungen sind schwierig und werden von der Kolonne, die mit getarnten Mikro-Bestien agiert, unterbunden.

Trester, der die Aktion gegen die Blues am 15. November 1344 NGZ für soweit abgeschlossen sieht, erstattet dem Dualen Kapitän Zerberoff Bericht und wird angewiesen, Kolonnen-Motivatoren einzusetzen, um die führenden Blues zu beeinflussen.

Die Jülziish lassen sich dadurch nicht unterkriegen. Regierungsmitglieder werden rigoros vom Geheimdienst getötet, wenn eine Beeinflussung festgestellt wird. So trifft es auch den beeinflussten Fylynder Veyt, der von dem Agenten Hüyi, den er unter dem Namen Miinzysh kennt, getötet wird.

Und auch das Rätsel um den Ur-Gott wird gelöst: Es handelte sich bei der beobachteten Person um einen Koda Ariel.

Innenillustrationen