Die Universale Schneise

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2333)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2333)
PR2333.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: TERRANOVA
Titel: Die Universale Schneise
Untertitel: Beim Geheimbund der Friedensfahrer – ein Terraner lernt die Organisation kennen
Autor: Michael Marcus Thurner
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 5. Mai 2006
Hauptpersonen: Alaska Saedelaere, Perry Rhodan, Xa-Va-Riin Qaar, Chyndor
Handlungszeitraum: 1. Januar 1345 NGZ, Juni 1312 NGZ bis 15. Oktober 1314 NGZ
Handlungsort: Isla Bartolomé, Ganuya, Altasinth, Andromeda, Hangay, Erranternohre, Varratergir
Clubnachrichten:

Nr. 391

Kommentar: Die Friedensfahrer
Glossar: Cappin-Fragment / Gänger des Netzes / Galornen; Shifting / THOREGON
NATHAN: Wichtige Ereignisse vom 05. Mai bis 11. Mai
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Alaska Saedelaere folgt dem Friedensfahrer Xa-Va-Riin Qaar auf dessen Schiff, die FORSCHER. Er begleitet den alten Artuchen auf einer Friedensmission in Ganuya, bei der ein Konflikt zwischen zwei verfeindeten Völkern beigelegt wird, und wird schließlich zur Basis der Friedensfahrer mitgenommen. Unterwegs erfährt er einiges über diese Gruppe. Die Friedensfahrer sind ein eher lockerer Zusammenschluss von Idealisten und Individualisten, die sich selbst als Geheimbund verstehen.

Sie haben keine straffe militärische Organisationsstruktur und keine fest definierten Regeln bis auf eine: Wo die Mächte der Ordnung und des Chaos selbst aktiv sind, greifen die Friedensfahrer nicht mehr ein. Die Friedensfahrer wollen in ihrem Einflussbereich für ein friedliches Miteinander aller Völker sorgen, sie dienen den Hohen Mächten zwar nicht, kämpfen aber auch nicht gegen sie. Die Friedensfahrer treten für »das Leben an sich« ein.

Die Friedensfahrer wurden von den Enthonen und einer legendenumrankten Gründermutter (die jetzt nicht mehr aktiv ist) gegründet. Die Enthonen stehen auch jetzt noch an der Spitze der Hierarchie. Die Friedensfahrer nutzen die Technologie dieses Volkes, können sie aber nicht nachbauen.

Die Friedensfahrer können nur entlang der Universalen Schneise, die sich vom Mahlstrom der Sterne über die Galaxien Erranternohre, Norgan-Tur und die Milchstraße bis nach Algstogermaht erstreckt, tätig werden, denn nur in diesem Bereich wirkt die Quartale Kraft – und nur mit dieser Kraft, über die die normalen Friedensfahrer nichts zu wissen scheinen, funktioniert die überlegene Technik der Enthonen.

Es gibt zurzeit circa 4500 Friedensfahrer. Aktiven Friedensfahrern ist es verboten, zur Galaxie ihrer Geburt zurückzukehren. Es stehen noch circa 8100 jener typischen Raumschiffe zur Verfügung, die man OREON-Kapseln nennt. Entlang der Universalen Schneise sind 550 Bahnhöfe zu finden. Befreundete Völker unterstützen die Friedensfahrer, sind aber nicht von ihnen abhängig.

ES ist den Friedensfahrern nicht unbekannt: Die Superintelligenz hat ihnen vor langer Zeit 18.000 Androiden zur Verfügung gestellt, die in der Lage sind, die Gedankensteuerung der OREON-Kapsel zu bedienen. Mittlerweile sind sie auf 10.000 zusammengeschmolzen, da sie von den Friedensfahrern für gefährliche Einsätze verwendet werden.

Die Basis der Friedensfahrer befindet sich im Rosella-Rosado-System in der Galaxie Altasinth, die im Virgo-Haufen liegt. Nur Wesen mit positiver Gesinnung können in das Sonnensystem einfliegen. Die Heiße Legion prüft jeden, der sich dem System nähert. Wer die Prüfung nicht besteht, wird abgewiesen oder vernichtet. Was diese Legion eigentlich ist, wissen die Friedensfahrer nicht. Es scheint sich um Energiewesen oder etwas Ähnliches zu handeln, die im All leben. Die Prüfung von Alaska dauert ungewöhnlich lange.

Die acht Monde von Sumnat, des einzigen Planeten der Sonne Rosella Rosado, befinden sich alle auf einer gemeinsamen Umlaufbahn und werden deshalb Mondkette genannt. Hier befinden sich die verschiedenen Einrichtungen der Friedensfahrer-Basis, wie Werften, Wohnbereiche und so weiter.

Fumato ist die Wohnwelt der Friedensfahrer. Der Orakelmond Norena ist der Sitz des Orakels, der zentralen Biopositronik der Friedensfahrer. Nur auf dem Kapellenmond Ospera werden neue Friedensfahrer geweiht. Der Geschlossene Mond Rosella Enthon ist den Enthonen vorbehalten. Als Alaska seinen Lamuuni zu dem verbotenen Mond ausschickt, kommt der Niveauteleporter ohne klare Ergebnisse zurück.

Obwohl Alaska nicht mit allem einverstanden ist, was die Friedensfahrer betrifft – zum Beispiel werden alle Friedensfahrer vom Revisor kontrolliert und wenden zur Verwirklichung ihrer Ziele Mittel an, die nicht immer mit ihren Idealen übereinstimmen – stimmt er seiner Aufnahme in den Geheimbund zu. Xa-Va-Riin ist sehr erleichtert, denn er erkennt Alaskas großes Potenzial. Außerdem sehnt er sich nach einer Ablösung, um endlich in seine Heimat zurückkehren und dort sterben zu dürfen.

Alaska erhält vom Orakel die Aufgabe, die Galaxie Hangay zusammen mit anderen Friedensfahrern zu beobachten. Dabei erhält er erste Hinweise auf das Wirken der Terminalen Kolonne TRAITOR in dieser Galaxie und ortet eine Art Raumschiff, das sich mit vieltausendfacher Lichtgeschwindigkeit im Normalraum bewegt. Eine solche Erscheinung wird von Bully zu einem späteren Zeitpunkt mit den Dunklen Ermittlern in Verbindung gebracht. (PR 2343) Treffpunkt der Friedensfahrer ist der Bahnhof der Friedensfahrer im Halo von Andromeda.

Alaskas Initiation erfolgt am 21. März 1313 NGZ. Kurz zuvor begegnet er einem Enthonen. Zu seiner grenzenlosen Überraschung erkennt er, dass auch Samburi Yura diesem Volk entstammen muss.

Xa-Va-Riin zieht sich bald nach Artuch in Erranternohre zurück, um sein Leben zu beenden. Alaska übernimmt die FORSCHER, deren Zentralrechner MIRKET ebenso über ein eigenes Bewusstsein zu verfügen scheint wie der eigenwillige Medoroboter Callebu. Er setzt die Friedensmission in Ganuya und die Beobachtung von Hangay fort.

Im Jahre 1314 NGZ stellen die Friedensfahrer fest, dass die Quartale Kraft in Hangay nicht mehr wirkt. Dieser Bereich des Kosmos bleibt ihnen also verschlossen. Sie erkennen jedoch, dass die Terminale Kolonne TRAITOR dort an der Errichtung einer Negasphäre arbeitet.

Als der Nocturnenstock Satrugar die Friedensfahrer auf Kantiran aufmerksam macht, holt Alaska Perry Rhodans Sohn im Juli 1337 NGZ von Parrakh ab.

Innenillustration