Das Quarantäne-System

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2384)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2384)
PR2384.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: TERRANOVA
Titel: Das Quarantäne-System
Untertitel: Die Jagdgründe der Tad de Raud – der nächste Sprung in Richtung Hangay
Autor: Michael Marcus Thurner
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 27. April 2007
Hauptpersonen: Atlan, Startac Schroeder, Trim Marath, Deville-Kareem, Immentri Luz
Handlungszeitraum: Januar 1346 NGZ
Handlungsort: Gulver-Duo
Report:

Ausgabe 400: Der PERRY-RHODAN-REPORT-Report – ein Rückblick zur 400. Ausgabe

Kommentar: Das Gulver-Duo (I)
Glossar: (kein Glossar)
NATHAN: Wichtige Ereignisse vom 27. April bis 03. Mai in der Realwelt und im Perryversum.
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Dank seines besonderen Einsatzes bei der Unterjochung der Sataien wird der Tad de Raud Deville-Kareem zum Marschall befördert und gebietet nun über 78 Lüsterdrohnen, wie die Tad de Raud ihre Raumschiffe nennen. Zu seinen Ehren lädt er die Offiziere seines Geschwaders, das nun seinen Namen trägt, zu einem Festmahl. Dieses wird auf dem Höhepunkt durch einen Generalalarm unterbrochen. In der Nähe des Geschwaders befindet sich ein Doppelsonnensystem, das als Quarantäne-System gilt, da eine seltsame Lethargie-Strahlung von ihm ausgeht. Der Marschall beordert seine Flotte sofort in das System, in dem ungewöhnliche hyperenergetische Effekte toben. Und so wird er Zeuge, wie das KombiTrans-Geschwader im Gulver-Duo-Sonnentransmitter erscheint. Die kriegerischen Tad de Raud haben bereits den gesamten Sternenhaufen Orellana erobert, nur das verlassene Quarantäne-System meiden sie – normalerweise.

Sofort nach dem Auftauchen der Flotte befiehlt der Tad de Raud, die LFT-Schiffe anzugreifen, doch diesen macht der Angriff praktisch nichts aus. Die Energieschutzschirme werden nur zu 5% ausgelastet. Atlan, dem die technische Überlegenheit der Galaktiker sofort bewusst wird, lässt die beiden Haluterschiffe THARI und AHUR ein kurzes Manöver fliegen und Sperrfeuer geben, ein Schuss vor den Bug für die Tad de Raud. Doch Deville-Kareem lässt sich nur wenig beeindrucken, er fordert die Galaktiker auf, sich zu ergeben. Als diese sich allerdings ebenfalls wenig beeindruckt zeigen und sich Neu-Lemur zuwenden, beordert der Marschall seine Flotte zunächst an den Systemrand zurück, um Rücksprache mit seiner befehlshabenden Präkog-Prinzessin Catonya zu halten, die sich auf seinem Flaggschiff aufhält.

Atlan kommt die aktuelle Lage unübersichtlich vor. Anstatt eines einsamen Systems, wie er es bei seinem Besuch im Mai 3460 vorfand, steht ein ganzer Sternhaufen im Leerraum. Es stellt sich heraus, dass das sichtbare Licht sich über 14 Lichtjahre ausgebreitet hat, der Sternhaufen aber einen Durchmesser von über 50 Lichtjahren besitzt. Ein Indiz dafür, dass die gestiegene Hyperimpedanz ihre Finger im Spiel hat. Zudem ist das System der Doppelsonne, anders als im Mai 3460, ohne intelligentes Leben, der Justierungsplanet Neu-Lemur verwaist, und UHF-Energien werden von zwei der drei Justierpyramiden der Justierstation von der Sonne Gulver abgezapft. Der Arkonide geht diesem Rätsel zuerst nach. Schnell stellt Immentri Luz fest, dass die Energiezapfung auf einen seiner »Kollegen« zurückgeht. Er macht sich daran, die Manipulationen, die gefährlich zu werden drohen, rückgängig zu machen, nachdem Atlan als befehlsberechtigter Tamrat von der Stationspositronik akzeptiert ist. Allerdings stellt das Androidenwesen klar, dass er mehrere Wochen benötigt, bevor an einen Weiterflug zu denken ist.

Unterdessen untersuchen Trim Marath und Startac Schroeder die verlassenen Städte auf Neu-Lemur. Dabei entdecken sie die Videoaufzeichnungen eines Verstorbenen; dieser hat seine letzten Stunden gefilmt. Es ist zu sehen, dass mit dem Eintreten der steigenden Hyperimpedanz und dem Auftauchen des Sternhaufens eine Wahnsinnsstrahlung einherging, die alles Leben tötete.

In der Justierungsstation macht zudem ein Forscherteam eine weitere Entdeckung: Mit Wärmesichtgeräten haben sie drei Gestalten entdeckt, die sich wenige Minuten vor dem Eintreffen des KombiTrans-Geschwaders in der Station aufgehalten haben. Atlan schickt Suchtrupps aus.

Unterdessen leitet der Tad-de-Raud-Marschall Deville-Kareem einen weiteren Vorstoß in das System. Seine Audienz bei der Präkog-Prinzessin Catonya war nicht sehr erfolgreich, anstatt ihm Anweisungen zu erteilen, schweigt die weibliche Tad de Raud, die in der Hierarchie weit über dem Marschall und nur unter der Präkog-Kaiserin steht. Deville-Karrem wird klar, er soll selbst entscheiden, wie er weiter vorgeht. So lässt er Landetruppen nach Neu-Lemur aussenden.

Atlan lässt die Tad de Raud gewähren, da er sich nicht im Klaren darüber ist, wie Immentri Luz auf Aggression reagieren würde. So kommt es, dass die Tad de Raud auf Neu-Lemur landen.

Startac Schroeder und Trim Marath entdecken unterdessen ein seltsames Wäldchen, das durch eine Suggestivstrahlung verhindert, dass jemand in sein Inneres vordringt. Die beiden Mutanten dringen nach einiger Mühe trotzdem in den Wald ein und finden sich in einem seltsamen Dorf wieder. Dort erscheinen ihnen, nachdem sie Atlan via Teleportation geholt haben, die drei gesuchten Wesen: ein kleiner, rothaariger Gnom, ein einem Ochsen ähnliches Tier und der gesuchte Aktivierungswächter, der allerdings ohnmächtig oder tot zu sein scheint. Diese drei verschwinden jedoch hinter einer Wand aus UHF-Energie.

Nachdem Deville-Kareem die Landung befohlen hat, wird er dringend von der Präkog-Prinzessin gerufen, die mit ihren Sinnen die Anwesenheit eines Teleporters in der Nähe wahrgenommen hat. Sie macht ihm klar, dass sie Startac Schroeder, den Teleporter, unbedingt in die Hand bekommen will.

Die drei Galaktiker springen derweil zurück zu ihrer Basis, um Wissenschaftler zu der Stelle zu bringen, die sie entdeckt haben, doch sie kommen nie in ihrer Basis an. Catonya leitet den Sprung auf unbekannte Weise um und lenkt die drei Galaktiker in das Flaggschiff des Lüsterdrohnen-Geschwaders. Dort werden die drei sofort paralysiert. Die Tad de Raud verschwinden nach dieser Aktion ungehindert aus dem Quarantäne-System, da die Galaktiker noch nicht gemerkt haben, dass drei ihrer Führungskräfte – Atlan, Trim Marath und Startac Schroeder – entführt worden sind.

Innenillustration