Im Mesoport-Netz

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2385)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2385)
PR2385.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: TERRANOVA
Titel: Im Mesoport-Netz
Untertitel: Sie sind friedliche Händler – ihre Heimat ist vor der Außenwelt verborgen
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 4. Mai 2007
Hauptpersonen: Alexim Afateh, Lemaha Eliyund, Allanas-Dreen
Handlungszeitraum: Anfang 1329 NGZ bis Mitte 1333 NGZ
Handlungsort: Orellana-Sternhaufen
Clubnachrichten:

Nr. 404

Kommentar: Das Gulver-Duo (II)
Glossar: Gulver-Duo / Lüsterdrohnen / Tad de Raud; Aussehen / Tad de Raud; Herkunft / Transitionstriebwerk
NATHAN: Wichtige Ereignisse vom 04. bis 10. Mai in der Realwelt und im Perryversum.
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Der Orellana-Sternhaufen gehört bis zum Jahr 1331 NGZ zur Galaxie Sporteph-Algir. Unbemerkt von den Tad de Raud, die sich in Orellana immer weiter ausbreiten, lebt das Volk der Telomon in den sogenannten Diskreten Domänen ein beschauliches Leben. Die Telomon sind kleinwüchsige Humanoide, die keine eigene höher entwickelte Technik haben. Sie benutzen die technischen Hinterlassenschaften des verschwundenen Volkes der Andury, die als Vorväter der Telomon gelten. Auf vielen Planeten Orellanas gibt es Telomon-Dörfer, die über das Mesoport-Netz miteinander verbunden sind. Die Telomon können nicht selbst durch dieses transmitterähnliche Transportsystem reisen, sie verwenden hierzu ihre stierähnlichen Lasttiere, die sie Kamhalox nennen. Jeder Telomon kann einem Kamhalox das mentale Bild des gewünschten Ziels übermitteln, und das Tier nimmt seinen Besitzer dann mit zur entsprechenden Mesoport-Weiche, die das Ziel-Dorf wie ein Nebelfeld umgibt. Jedes Dorf wird von einem sogenannten Wissenden beschützt. Hierbei handelt es sich um autonome Computer, die über eigene Ortungseinrichtungen (Ohr der Andury und Auge der Andury) verfügen. Die Händler der Telomon tragen Miniaturausgaben all dieser Geräte bei sich.

Die Existenz der Telomon-Dörfer wird absolut geheim gehalten. Die Telomon beteiligen sich nicht am Miteinander der anderen Völker Orellanas, handeln jedoch mit ihnen. Ihre Dörfer werden durch die sogenannte Nullschirm-Kombo geschützt, ein System von Energieschutzschirmen, das andere Lebewesen auf Distanz hält und die Ortung sowie die optische Wahrnehmung der Dörfer verhindert. Sollte doch einmal ein Dorf entdeckt werden, dann wird es so schnell wie möglich evakuiert, anschließend vernichtet der Dorf-Wissende es restlos, indem er sich selbst zerstört. Im Jahre 1329 NGZ droht dieser Fall einzutreten, denn Allanas-Dreen, ein Oberst der Tad de Raud, hat Gerüchte über die Existenz der Telomon gehört und setzt alles daran, sie aufzuspüren. Alexim Afateh, ein reisender Händler der Telomon, wird Zeuge, wie Allanas-Dreen beinahe eines der Dörfer enttarnt. Zwei Jahre später haben die Tad de Raud – wie alle Völker Orellanas – zunächst andere Sorgen, denn die Hyperimpedanz-Erhöhung schlägt zu. Extrem starke Hyperstürme führen dazu, dass sich ein gewaltiger Tryortan-Schlund bildet, der den gesamten Sternhaufen in einen anderen Bereich des Kosmos versetzt: Er materialisiert beim Gulver-Duo, das möglicherweise als Attraktor auf den Sternhaufen gewirkt hat.

Viele Dörfer der Telomon melden sich seit diesem Ereignis nicht mehr. Alexim erhält den Auftrag, sie zu erkunden. Dabei begegnet er der Liebe seines Lebens, der etwas kratzbürstigen Lemaha Eliyund, die er schon seit langer Zeit insgeheim angebetet hat. Gemeinsam reisen die beiden von Welt zu Welt, wobei sie bemerken, dass das Mesoport-Netz sich vom Rand Orellanas her aufzulösen beginnt – sollte es vollständig ausfallen, dann wäre dies das Ende der Telomon. Als sie von der Existenz eines Doppelsonnensystems erfahren, das nicht über das Mesoport-Netz erreicht werden kann und von den Tad de Raud wegen der Lethargie-Strahlung zum Quarantäne-System erklärt worden ist, beginnen Alexim und Lemaha mit der Suche nach Dynh Abhwelt, einem alten Depotplaneten der Andury. Dort gibt es tatsächlich eine Stadt des Ahnenvolkes, in dem offenbar noch Andury leben. Die beiden Telomon werden jedoch nicht als würdig befunden, sie zu betreten. Dennoch gelingt es ihnen, ein Raumschiff in ihren Besitz zu bringen.

Mit dieser Mesoport-Fähre reisen Alexim und Lemaha nach Neu-Lemur. Sie errichten dort eine Weiche des Mesoport-Netzes und installieren einen Dorf-Wissenden. Dieser weist sie auf unbekannte energetische Aktivitäten hin, denen sie nachgehen. So entdecken sie einen konservierten Aktivierungswächter. Da sie sich von ihm Hinweise auf die Gründe für das Versagen des Mesoport-Netzes erhoffen, nehmen sie ihn mit nach Dynh Abhwelt. Im gleichen Moment, als sie die Mesoport-Weiche betreten, erwacht der Aktivierungswächter.

Innenillustration