Projekt Saturn (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2500)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für weitere Bedeutungen, siehe: Projekt Saturn (Begriffsklärung).

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2500)
PR2500.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Sonder03 2500.jpg
Sammler-Edition
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Innenillustrationen
Zyklus: Stardust
Titel: Projekt Saturn
Untertitel: Sie öffnen das Tor zu den Sternen – die Frequenz-Monarchie wird ihr Gegner
Autor: Frank Borsch
Titelbildzeichner: Dirk Schulz (zusammen mit Michael Peter)
Erstmals erschienen: Freitag, 17. Juli 2009
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Mondra Diamond, Milton DeBeer, Sinnafoch, Skulptis
Handlungszeitraum: 3. - 7. Januar 1463 NGZ
Handlungsort: Solsystem
Poster:

»Polyport-Hof GALILEO« von Dirk Schulz

Kommentar: 2500
Glossar: Diamond, Mondra / Mächtige / Rhodan, Perry / Tolot, Icho
Zusätzl. Formate: E-Book, Hörbuch, Perry Rhodan-Sammler-Edition

Handlung

Seit dem Ende der Negasphäre von Hangay und dem Abzug der Terminalen Kolonne TRAITOR aus den Galaxien der Lokalen Gruppe sind über 100 Jahre vergangen. Die Völker der Milchstraße haben sich in dieser Zeit des Friedens vor allem der Forschung gewidmet. Jetzt droht eine neue Gefahr, und die Superintelligenz ES entsendet ihren Diener Homunk, um Perry Rhodan zu warnen.

Projekt Saturn

Am 3. Januar 1463 NGZ (5050 n. Chr.) weiht Perry Rhodan seine nach wie vor nicht alternde Gefährtin Mondra Diamond in das streng geheime Projekt Saturn ein. Vor etwa 60 Jahren haben Explorer im Orbit der in der galaktischen Northside gelegenen Sonne Lashu-12a einen verlassenen Transporthof der Halbspur-Changeure entdeckt und ins Solsystem geschleppt. Seitdem widmen sich die Wissenschaftler der LFT der Erforschung dieser viereckigen, 2500 Meter durchmessenden Raumstation, die als Polyport-Hof GALILEO bezeichnet wird. In einer Aussparung in der Mitte des Transporthofes sind vier blau leuchtende Transferkamine erkennbar. Das Forscherteam wird von dem ebenso genialen wie exzentrischen Hyperphysiker Milton DeBeer geleitet. Die beiden Laosoor Vanqueron und Isuzu (ein Nahdistanz-Telekinet und eine Nahdistanz-Teleporterin) unterstützen das Team. Man hofft, der Transporthof könne den Terranern eines Tages als Tor zu anderen Galaxien dienen - intergalaktische Raumfahrt ist seit der Erhöhung der Hyperimpedanz zwar nicht ganz unmöglich, aber mit langen Reisedauern verbunden. Da die Technik der Halbspur-Changeure für die Terraner weitgehend unverständlich ist, ist es bisher jedoch nicht gelungen, den inaktiven Transporthof zu reaktivieren. Von der holographischen Projektion eines Halbspur-Changeurs ist nur zu erfahren, dass die seit langer Zeit verschwundenen Anthurianer die Transporthöfe erschaffen haben, und dass das aus den zahlreichen Höfen gebildete Polyport-Netz nur für friedliche Zwecke genutzt werden darf.

Doch jetzt scheint der Transporthof aus unbekannten Gründen damit begonnen zu haben, sich selbst zu reparieren. Zuerst gehen die Funkanlagen wieder in Betrieb. Viele unverständliche Funksprüche werden aufgefangen, einige sind aber in der Sprache der Mächtigen abgefasst. Sie künden von einem Krieg: Die Frequenz-Monarchie erobert einen Transporthof nach dem anderen. Mondra Diamond schlägt vor, GALILEO zu sprengen, bevor auch das Solsystem in Gefahr gerät, aber Perry Rhodan zieht das schon deshalb nicht in Betracht, weil ein weiterer Funkspruch eingeht, mit dem sich der Hof NEO-OLYMP aus dem Stardust-System meldet. Dessen Befehlshaber Stuart Lexa teilt mit, ein Angriff der Frequenz-Monarchie stehe unmittelbar bevor, und ruft im Auftrag von Administrator Whistler um Hilfe. Da GALILEO die einzige bekannte Möglichkeit darstellt, das Stardust-System zu erreichen, darf die Station keinesfalls verloren gehen. Plötzlich wird Vollalarm gegeben.

Angriff der Frequenz-Monarchie

Nach der Eroberung des Distribut-Depots ITHAFOR, einer 8,5 Kilometer langen und circa vier Kilometer dicken Raumstation, an die acht Polyport-Höfe angeflanscht sind, erfährt Frequenzfolger Sinnafoch, ein hochrangiger Abgesandter der Frequenz-Monarchie, von der Existenz des verlorenen Hofes KIIRFALK. Er entsendet einige Regimenter seiner Darturka-Soldaten über das Polyport-Netz dorthin und folgt ihnen mit seiner Kriegsordonnanz Skulptis persönlich. Die Darturka (drei Meter große, bullige Wesen mit relativ kleinen Muränenköpfen, massenweise geklont und ihren Befehlshabern blind ergeben) stoßen auf unerwartet heftigen Widerstand: Humanoide Wesen und Kampfroboter verteidigen KIIRFALK und dezimieren die Darturka rasch. Sinnafoch erfährt, wer sein Feind ist: Es sind Terraner, und der Name ihres Anführers lautet Perry Rhodan. KIIRFALK ist identisch mit dem im Saturnorbit versteckten Hof GALILEO.

Perry Rhodan und Mondra Diamond finden sich nach dem überraschenden Angriff der Darturka in heftige Kämpfe verwickelt. Da es Milton DeBeer gelingt, die Transferkamine zum Erlöschen zu bringen, erhalten die Gegner keine Verstärkung und können aufgerieben werden. Mondra und die beiden Laosoor nehmen Sinnafoch und Skulptis gefangen. Gucky und Icho Tolot verhören die beiden, erreichen aber nichts, denn Sinnafoch und Skulptis sind ebenso parataub wie die Darturka, das heißt Telepathen können ihre Gedanken nicht lesen. Sinnafoch, ein dürrer Humanoider mit schwarzer Haut, trägt darüber hinaus eine so genannte Induktivzelle im Gehirn, eine Art technischen Extrasinn, der ihn berät. Als Paraschleicher ist Sinnafoch außerdem immun gegen jegliche Art von Paragaben (ein Telekinet könnte ihn also nicht festhalten) und kann sich unsichtbar machen - aber davon ahnen die Terraner noch nichts. Sie operieren ihm jedoch die Induktivzelle heraus, was für Sinnafoch eine ebenso große Demütigung darstellt wie der Verlust seines in vielen Jahren zu einem prächtigen Statussymbol angewachsenen Zopfes. Dieses Pigasoshaar ist während der Kämpfe verbrannt. Die Terraner erfahren von dem arroganten Frequenzfolger kaum mehr, als dass er dem Volk der Vatrox entstammt, und dass er die Frequenz-Monarchie für weit mächtiger hält als die LFT.

Konterangriff der Terraner

Kurz nach dem Ende der Kämpfe erhält Perry Rhodan Besuch von Homunk. Der Androide berichtet, Lotho Keraete sei tot und ES habe die Kontrolle über die Lage im Sternhaufen Far Away verloren. Aus diesem Grund kann ES den Terranern im Solsystem wieder einmal nicht helfen. Perry Rhodan soll das Polyport-Netz unter allen Umständen schützen, denn es darf auf keinen Fall in die falschen Hände fallen.

Perry Rhodan übernimmt persönlich das Kommando über eine aus 100 terranischen Spezialisten und ebenso vielen TARA-Kampfrobotern bestehende Truppe, die von einigen Ertrusern, den beiden Laosoor, Mondra Diamond, Gucky und Icho Tolot unterstützt wird. Die Gruppe nutzt die von den Darturka zurückgelassenen Transportlinsen, um zur Gegenstation des Polyport-Hofes vorzudringen. So erreichen die Terraner den Netzknoten ITHAFOR. Eine zweite, von Reginald Bull angeführte Angriffswelle trifft wenig später ein. Es wird festgestellt, dass sich die riesige Station in der Nähe des Zentrums des nach bisherigen Erkenntnissen nicht besiedelten Kugelsternhaufens M 68 mit dem Eigennamen Dhogar befindet. Dieser enthält circa 100 Sterne, ist 38.480 Lichtjahre vom Solsystem entfernt und liegt 23.000 Lichtjahre über der galaktischen Hauptebene der Southside. Perry Rhodan ruft einen Kreuzerverband zur Unterstützung herbei. Nach heftigen Kämpfen können die Terraner einen Brückenkopf errichten und nach und nach weitere Bereiche ITHAFORS erobern. Perry Rhodan lässt Sinnafoch und Skulptis nach ITHAFOR holen, da er sich erhofft, den Frequenzfolger durch eine Machtdemonstration zum Reden bewegen zu können. Dies erweist sich aber als Fehlschlag.

Die Terraner erleiden schwere Verluste, denn die Darturka sind Krieger, die keine Rücksicht auf sich selbst nehmen. Viele von ihnen stürzen sich in Kamikazeaktionen mit aktivierten Schutzschirmen auf die feindlichen Kampfgruppen. Im Durcheinander der Kämpfe können Sinnafoch und Skulptis entkommen. Sie begegnen Mondra und den Laosoor. Während Sinnafoch sich unsichtbar macht und flieht, greift Skulptis an. Er tötet Vanqueron und findet selbst sein Ende, als im Handgemenge mit Isuzu eine Strahlwaffe ausgelöst wird, so dass beide verbrennen. Sinnafoch stößt auf einige Darturka, die ihn bis zu den Transferkaminen eskortieren. Unterwegs sichtet er die Daten, die seine Leute bisher über das Solsystem gesammelt haben. Als er feststellt, dass es sich dabei um einen »Standort der Klasse 1« handelt, glaubt er, seine Niederlage in einen Triumph verwandeln zu können. Derartige Standorte sind für die Frequenz-Monarchie ungemein wichtig - mit anderen Worten: Das Solsystem muss erobert werden. Die Monarchie sucht seit geraumer Zeit nach dem PARALOX-ARSENAL, einer verlorenen ultimaten Waffe, mit der alle Galaxien beherrscht werden könnten, in denen sich Polyport-Höfe befinden. Jeder einzelne verlorene Hof enthält einen Hinweis auf das PARALOX-ARSENAL. Sinnafoch setzt sich in eine Nachbargalaxie ab und beabsichtigt, mit einer aus unbesiegbaren DC-Schlachtlichtern bestehenden Flotte zurückzukehren. Sein ganz besonderer Hass richtet sich auf Perry Rhodan...

Nachdem die Lage in ITHAFOR sich beruhigt hat, findet in einem ihrer Polyport-Höfe ein Transfer statt. Der Halbspur-Changeur Ariel Motrifis erscheint, zollt Perry Rhodan Anerkennung für die Eroberung ITHAFORS und bittet ihn um Hilfe.

Anmerkung

  • Ein Download einer Leseprobe ist hier erhältlich: → Leseprobe.png

Innenillustrationen