Die Hypersenke

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2504)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2504)
PR2504.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Stardust
Titel: Die Hypersenke
Untertitel: Begegnung in der fremden Galaxis – im Bann eines sonderbaren Phänomens
Autor: Leo Lukas
Titelbildzeichner: Jorg de Vos
Innenillustrator: Michael Wittmann
Erstmals erschienen: Freitag, 14. August 2009
Hauptpersonen: Feubald, Perry Rhodan, Mondra Diamond, Icho Tolot, Leyharte Semfuu, Görn Exiffele Barost
Handlungszeitraum: 8. bis 13. Januar 1463 NGZ
Handlungsort: Kyon Megas
Report:

Ausgabe 424: »Das Element der Finsternis« von Dr. Robert Hector

Kommentar: Die Frequenz-Monarchie
Glossar: Arsenal der Baolin-Nda / Taurec / THERMIOC / Truillau
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Perry Rhodan, Icho Tolot, Mondra Diamond und das kleine Katzenwesen Ramoz sind mit dem zwar sprachbegabten, meist aber wenig mitteilsamen Raumschiff MIKRU-JON von Markanu geflohen. Sie werden nicht verfolgt, denn die Eroberer von der Frequenz-Monarchie sind quasi »zu Fuß« gekommen. Während Mondra ihren neuen Schützling etwas genauer unter die Lupe nimmt und dabei feststellt, dass Ramoz trotz seiner beachtlichen Reißzähne Vegetarier ist, blitzschnelle Reflexe und höchstwahrscheinlich telepathische Fähigkeiten hat, identifiziert Tolot Kyon Megas als einen der Galaxie Diktyon vorgelagerten Sternhaufen - und Diktyon ist den Terranern besser bekannt als Centaurus A, eine 12,41 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernte, in Richtung der Mächtigkeitsballung Estartu gelegene Galaxie. Es steht somit fest, dass eine Rückkehr in die Heimat auf normalem Wege unmöglich ist. Man muss also PERISTERA erreichen, den zweiten in Kyon Megas befindlichen Transporthof. MIKRU-JON scheint den Weg zu kennen und transportiert seine Passagiere durch den Hyperraum - doch plötzlich stürzt das Schiff in den Normalraum zurück. Tolot spricht seine Vermutung, die sich später bestätigt, noch nicht aus: Man befindet sich in einem Bereich, in dem die Hyperimpedanz aus unbekannten Gründen auf die vor 1331 NGZ geltenden Werte abgesenkt wurde.

Rhodan und Tolot verlassen MIKRU-JON, um einem Notruf nachzugehen. Er wurde von der ANIAZUU ausgesandt, dem ersten mit Lineartriebwerken ausgestatteten Raumschiff der Bokazuu, das aus den gleichen Gründen wie MIKRU-JON in Raumnot geraten ist. Die Bokazuu sind eines von vielen Völkern, die in Kyon Megas zusammenleben, Handel treiben und lokale Konflikte ausfechten. Leyharte Semfuu, Kommandant der ANIAZUU, hat gerade herausgefunden, dass ein Teil seiner Fracht aus besonders leistungsfähigen Waffen besteht, die in einem der erwähnten Konflikte zum Einsatz kommen sollen. Sollte er sein Ziel nicht rechtzeitig erreichen, ist die Zukunft seines gesamten Volkes gefährdet, denn die Bokazuu sind Händler, deren Erfolg auf ihrem Ruf der absoluten Zuverlässigkeit beruht. Doch damit nicht genug: Görn Exiffele Barost, ein unerträglich arroganter Sagenbarde, hetzt die anderen Passagiere der ANIAZUU auf, so dass eine offene Revolte bevorsteht, und ein unbekannter Computervirus droht, die Rechner des Schiffes lahmzulegen. In dieser angespannten Situation ist Semfuu nicht geneigt, Rhodan und Tolot wohlwollend zu empfangen, zumal er sie für die Urheber der Misere hält. Die beiden werden eingesperrt.

Die Technik der Galaktiker ist jener der Bokazuu weit überlegen. So können Rhodan und Tolot sich leicht befreien. Mit Hilfe des Munklus Feubald, eines kleinen Humanoiden, der als Maskottchen der ANIAZUU dient, kann der Sagenbarde als Verursacher der Computerprobleme identifiziert werden. Er ist in Wahrheit ein Spion und wollte die ANIAZUU erobern, um sie seinen Auftraggebern in die Hände zu spielen. Aufgrund der herabgesetzten Hyperimpedanz konnte er die Suggestivprojektoren seiner Raumyacht MYTHENTÜTE einsetzen und die Besatzung der ANIAZUU manipulieren. Die Galaktiker legen dem Barden das Handwerk. Dann erreicht die Hyperimpedanz wieder »normale« Werte, so dass beide Schiffe ihren Weg fortsetzen können. Wodurch die Hypersenke entstanden ist, bleibt unklar. MIKRU-JON erreicht am 13. Januar 1463 NGZ die Koordinaten, an denen PERISTERA sich befinden soll. Auf der ANIAZUU erhält Feubald für seine Taten einen Orden, wodurch sein Selbstbewusstsein einen enormen Schub erhält.

Anmerkung

Innenillustration