Shandas Visionen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2542)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546

2540 | 2541 | 

2542

 | 2543 | 2560

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2542)
PR2542.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Stardust
Titel: Shandas Visionen
Untertitel: Brennpunkt Stardust-System – das Unheimliche erscheint
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Dirk Schulz (zusammen mit Michael Peter)
Innenillustrator: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 7. Mai 2010
Hauptpersonen: Shanda Sarmotte, Vorremar Corma, Huslik Valting
Handlungszeitraum: 1457 NGZ, 11. Februar 1463 NGZ
Handlungsort: Katarakt, Stardust City
Journal:

Nr. 126:

Kommentar: Goldener Funkenregen (I)
Glossar: Elfahder-Schiffe; Aussehen / Hyperdim-Perforator; Aussehen / Jaranoc-Schiffe; Aussehen / Psi-Fähigkeiten / Stardust-System; Nachthimmel unter dem Sextadimschleier
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Shanda Sarmotte ist die Tochter zweier Menschen, die vom Goldenen Funkenregen berührt wurden. Sie ist eine Spätentwicklerin, etwas naiv und mit wenig Verständnis für komplizierte Zusammenhänge gesegnet. Ihr Vater hält sie für geistig zurückgeblieben, doch ihre Mutter geht davon aus, dass sie etwas Besonderes ist. Tatsächlich ist Shanda psi-begabt, was sie aber für sich behält. Sie kann nicht nur Gedanken und Emotionen anderer Menschen wahrnehmen, sondern sich buchstäblich in sie hineinversetzen. Allerdings gelingt ihr das nie bewusst, es geschieht einfach. Außerdem kann sie nicht die Kontrolle über ihre »Wirtskörper« übernehmen. Nach dem Tod ihrer Eltern im Jahre 1457 NGZ bei einem Gleiterunfall auf Katarakt, für den sich Shanda selbst die Schuld gibt (Shanda wurde von Rokingern aus dem Gleiterwrack gerettet), lebt sie bei einem Freund ihrer Eltern, den sie »Onkel« nennt. Sie leidet darunter, nicht für voll genommen zu werden – noch mehr aber unter den fremden Eindrücken, die immer wieder unkontrolliert auf sie einprasseln – und ist stolz, als sie Arbeit findet. Sie wird von einem Pharmaunternehmen eingestellt und erledigt einfache Tätigkeiten im Lager.

Dabei stellt sie fest, dass sie eine weitere besondere Fähigkeit besitzt. Sie kann selbst komplexeste mechanische Vorgänge intuitiv vorausberechnen. Es bereitet ihr Vergnügen, heimlich die Sicherheitsprotokolle zu deaktivieren und sich mit traumwandlerischer Sicherheit zwischen den unzähligen robotischen Greifarmen zu bewegen. Von den Vorgängen im Stardust-System, die für zunehmende Unruhe sorgen (was von der Sensationspresse noch angeheizt wird) bekommt Shanda wenig mit. Der Sextadim-Schleier wird durchlässig, eine fremde Flotte dringt in das System ein. Stimmen werden laut, die eine Flucht zu den Inseln im Nebeldom fordern, da nur ES den Stardust-Menschen noch helfen könne. Es kommt zu Tumulten auf allen Planeten, als die Trivid-Sender behaupten, Zyx liege bereits unter Feuer. Shanda wird selbst in die Ereignisse verwickelt, als ein Mann eine Space-Jet entführen will und Shanda sowie einen weiteren Menschen als Geiseln nimmt. Sicherheitskräfte beenden die Entführung. Erst eine Ansprache Whistlers sorgt für Ruhe – die Fremden haben noch keinen einzigen Schuss abgegeben.

Shanda hat eigene Sorgen, denn ihre Alleingänge im Lager fliegen auf. Sie wird von ihrem Chef Fakan Noorgeg zur Rede gestellt und anschließend in sein Büro zitiert. Dort wird sie von Vorremar Corma, Huslik Valting und einem Schlägertypen ins Kreuzverhör genommen. Corma hat in Erfahrung gebracht, was es mit Shandas Eltern auf sich hat, und will jetzt mit seinem Mutantendetektor herausfinden, ob seine Theorie stimmt. Als der Siganese die verunsicherte junge Frau unter Druck setzt, schreitet Noorgeg ein. Er wirft die unliebsamen Gäste hinaus. Sie kommen jedoch wenig später zurück, schlagen Noorgeg zusammen und wollen Shanda entführen. Sie kann sich zwar im Lager verstecken, doch Corma spürt sie auf und will sie paralysieren. Da verspürt Shanda einen furchtbaren mentalen Schlag. Im Gegensatz zu Corma bleibt sie bei Bewusstsein. Sie nimmt Millionen fremder Mentalimpulse wahr, die zu einem einzigen starken Geist vereint sind. Sie nimmt den Namen der Entität wahr. Er lautet VATROX-VAMU.

Innenillustration