Vatrox-Tod

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2545)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2545)
PR2545.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Stardust
Titel: Vatrox-Tod
Untertitel: Angriff auf eine Hibernationswelt – der Test für eine Waffe gegen die Frequenz-Monarchie
Autor: Michael Marcus Thurner
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenillustrator: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 28. Mai 2010
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Atlan, Roman Schleifer, Grek 17
Handlungszeitraum: 14. bis 16. April 1463 NGZ
Handlungsort: JULES VERNE, MICHAEL FREYT III
Clubnachrichten:

Nr. 445

Kommentar: Handelssterne (II)
Glossar: Dakkar / Qi (auch: Ki) / Schleifer, Roman
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Am 10. April 1463 NGZ trifft das fünfte Kontingent der Galaktischen Flotte ein: 30.000 Einheiten, darunter 10.000 Schiffe der Haluter, verstärken die Streitkräfte der Alliierten. Die Gesamtstreitmacht wird aufgeteilt. 40.000 Schiffe sind durch die Sicherung des Handelssterns gebunden, 45.000 Einheiten fliegen am 15. April in den Facettennebel ein, um Hibernation-3 anzugreifen. Der taktische Vorstoß wird von Perry Rhodan und Atlan während eines Tischtennisspiels geplant, der Oberbefehl bleibt jedoch beim Arkoniden. Starke Truppenteile führen an verschiedenen Stellen in Andromeda Ablenkungsmanöver durch. Es kommt zu großen Verlusten, aber die Aktion ist erfolgreich: Atlans Flotte kann sich der Hibernationswelt unbemerkt nähern. Der Planet wird durch 10.000 Schlachtlichter aller Größenklassen geschützt - eigentlich eine viel zu große Übermacht.

Die Hoffnung der Alliierten ruht auf der Krathvira-Seelenfalle. Der angehende Nexialist Roman Schleifer arbeitet schon seit einigen Tagen mit dem Maahk Grek 17 und den Wissenschaftlern der JULES VERNE zusammen, um das Gerät so zu modifizieren, dass damit das Vamu verstorbener Vatrox aufgefangen werden kann. Auf diese Weise soll die Wiedergeburt der wichtigsten Strategen des Feindes verhindert werden. Schleifer, der über die Fähigkeit verfügt, die Auren anderer Lebewesen zu sehen, ihren emotionalen Zustand zu erkennen und teilweise sogar zu manipulieren, erkennt schließlich, dass die ÜBSEF-Konstanten der Vatrox durch eine bestimmte Hyperschwingung zu den Hibernationswelten geleitet werden. Er vermutet, dass sich der Name »Frequenz-Monarchie« auf jene Frequenz des Suchimpulses im Dakkar-Bereich bezieht, den das Vamu im Augenblick des Todes aussendet, woraufhin es von einer Hibernationswelt »angezogen« wird. Auf diese Frequenz muss das Krathvira nun ausgerichtet werden. Dann wird es auch möglich sein, den Aufenthaltsort lebender Vatrox zu ermitteln.

Das Krathvira wird auf dem Ultraschlachtschiff MICHAEL FREYT III installiert, das den Angriff auf Hibernation-3 als »Brecher« anführen soll. Die gesamte Flotte durchquert einen von der MOTRANS-Plattform MYLES KANTOR erzeugten Situationstransmitter. Die Schlacht beginnt. Es kommt zu schrecklichen Verlusten auf beiden Seiten. Roman Schleifer ist an vorderster Front dabei, als ein zur Frequenz-Monarchie gehörendes Gaid-Schiff geentert wird. Da mit Hilfe des Krathvira erkannt wurde, dass sich ein Vatrox an Bord befindet, soll die Wirkung der Seelenfalle hier getestet werden - und tatsächlich fängt sich das Vamu nach dem Tod des Vatrox in dem Aggregat. Zu Schleifers Überraschung verwandelt sich ein verwundeter Okrivar, der sich ergeben wollte, in einen großen weißen Hasen. Es ist ein Gestaltwandler aus dem Volk der Atto. Die Galaktiker nehmen das Wesen mit. Schleifer muss Grek 17 paralysieren, um den terranischen Raumsoldaten den Rückzug zu ermöglichen; der Maahk war dagegen.

Im weiteren Verlauf der Schlacht lockt das Krathvira ein Vamu nach dem anderen an und saugt es auf. Die feindliche Flotte verhält sich zunehmend unkoordiniert. Schließlich können die Gaids, die sich ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben in den Kampf werfen, Angriffe auf die Hibernationswelt fliegen. Sie wollen sie nicht erobern, sondern vernichten - aus Rache für das, was ihrem Volk angetan wurde, und um zu verhindern, dass von hier aus weiter Gefahr für ihr nahes Heimatsystem ausgeht. Atlan hindert sie nicht daran, er gesteht ihnen die Rache zu. Das Vamu von 150 Millionen Wesen wird vom Krathvira aufgefangen. Die Alliierten verlieren fast 20.000 Schiffe, davon allein 13.500 Gaid-Raumer.

Innenillustration