Die Stadt in der Mitte der Welt

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2553)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2553)
PR2553.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Stardust
Titel: Die Stadt in der Mitte der Welt
Untertitel: Ein Frequenzfolger wird erschaffen – und ein Erfinder schüttelt seine Fesseln ab
Autor: Frank Borsch
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 23. Juli 2010
Hauptpersonen: Sinnafoch, Deliachlan, Kruuper, Philip, F'har
Handlungszeitraum: April 1463 NGZ, Zweite Hyperdepression
Handlungsort: D'Tarka, Kaskallen
Clubnachrichten:

Nr. 447

Kommentar: Rätselhafte Psi-Materie (I)
Glossar: D'Tar / Hyperdepression / Kaskallen / Philip / Transferkamin / Vamu
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Sinnafoch träumt weiter von seiner ersten Wiedergeburt. In dieser Zeit führen er und sein Freund Deliachlan einen Kampftrupp zu einem von den insektoiden Xerxen okkupierten Planeten. Ihr Landungsboot wird abgeschossen, nur eine Handvoll Soldaten überleben. Deliachlan übernimmt das Kommando, da Sinnafoch nicht hart genug ist, um die nötigen Entscheidungen zu treffen. Dennoch sind am Ende nur noch Sinnafoch und Deliachlan übrig. Letzterer lässt nicht zu, dass Sinnafoch aufgibt und ermöglicht ihm somit einen großen Sieg. Als die beiden von einer Xerxen-Übermacht angegriffen werden, bringt Sinnafoch seinen Freund dazu, sich gefangen nehmen zu lassen, da er richtigerweise annimmt, dass man sie zur Xerxen-Königin bringen wird. Es gelingt ihm, sich zu befreien und die Königin zu töten, so dass ihr gesamtes Volk die Orientierung verliert und eingeht. Doch auch Sinnafoch stirbt; in ihren Todeszuckungen durchbohrt die Königin ihn mit einem ihrer Beine. Sinnafoch wird wiedergeboren und erhält den Rang eines Frequenzfolgers sowie eine Induktivzelle, durch die sich sein Bewusstsein verändert. Inzwischen gewinnt die Frequenz-Monarchie allmählich die Oberhand in Kaskallen. Sie setzt nun erstmals für den Kampf gezüchtete D'Tar-Klone ein: Die Darturka. Eines Tages begegnen sich Sinnafoch und Deliachlan noch einmal. Doch Sinnafoch erkennt seinen alten Freund nicht und schickt ihn weg, damit er den Tod im Kampf findet.

In der Gegenwart erwacht Sinnafoch, als seine Gefährten D'Tarm bereits wieder verlassen haben. Es ist ihnen gelungen, bis zum Zentrum der Stadt vorzudringen. F'har hat die Kreiswahrer mit einer vorgetäuschten Jagd auf das »Monster« Philip abgelenkt, so dass Kruuper den Transferkamin erreichen konnte. Dieser hat sich jedoch als unbenutzbar erwiesen. Kruuper hat verschiedene Module der Kontrollkonsole ausgebaut und damit Sinnafochs Controller modifiziert. Bei einem weiteren Dampfmaschinen-Traktorenduell F'hars gegen Kritt'han hat diesmal ersterer die Oberhand behalten, denn Kruuper hat F'hars Maschine umgebaut und leistungsfähiger gemacht. Kritt'han hat den Zweikampf aber nur als Vorwand benutzt, um zu beweisen, dass F'har Eindringlingen Unterschlupf gewährt. Die Gefährten mussten mit F'hars Zugmaschine aus der Stadt fliehen.

Nach Sinnafochs Erwachen entdeckt Kruuper mit dem modifizierten Controller eine Station am Rand der Welt. Das Weltbild der D'Tar ist korrekt: Die Welt ist scheibenförmig. Die Station enthält einen Transferkamin, der auf JERGALL ausgerichtet werden kann. F'har und L'hete erinnern Sinnafoch an Deliachlan. Er schlägt ihnen vor, sie durch den Transferkamin mitzunehmen. Als sie ablehnen, überreicht er ihnen zwei Schutzanzüge aus der Station. Mit diesen Hilfsmitteln wird es ihnen möglich sein, sich gegen ihre Widersacher durchzusetzen und ihr Volk in eine bessere Zukunft zu führen.

Innenillustration