Der Spieler und die Toten

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2579)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2579)
PR2579.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Stardust
Titel: Der Spieler und die Toten
Untertitel: Sie sind Teil eines kosmischen Schauspiels – ein Androide wittert große Gefahr
Autor: Marc A. Herren
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 21. Januar 2011
Hauptpersonen: Alaska Saedelaere, Eroin Blitzer, Vetri, Orsen Tafalla und Gommrich Dranat, Samburi Yura
Handlungszeitraum: 1463 NGZ
Handlungsort: Tolmar
Risszeichnung: Jaranoc-Schlachtschiff von Johannes Fischer
(Abbildung)
Kommentar: Höhere Wesenheiten (1)
Glossar: LEUCHTKRAFT; Allgemeines / LEUCHTKRAFT; Besatzung / Alaska Saedelaere
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Mit den Mitteln der ROTOR-G scannt Eroin Blitzer die Raumschiffe, die Tolmar umkreisen, und stellt fest, dass es in keinem davon Leben gibt – ebenso wenig wie auf dem Planeten selbst, den er wenig später nochmals aufsucht. Die Auswertung des regen Funkverkehrs im System zeigt, dass es sich ausschließlich um Aufzeichnungen handelt. Alle Lebewesen in dem System sind bereits vor 2000 bis 2500 Jahren gleichzeitig gestorben. Außerdem stellt der Androide fest, dass die Strahlung der Dreieckskonstellation auf den Bereich der Bühne des mahnenden Schauspiels fokussiert wird, und dass ein normales Lebewesen diese Strahlung nicht lange überleben kann. Für Eroin Blitzer steht fest, dass Alaska Saedelaere in Lebensgefahr ist, und dass alle Bewohner Tolmars – einschließlich der Schauspieler – lediglich Projektionen einer mächtigen körperlosen Entität sind. Auf Tolmar begegnet er Vetri, die sich jetzt alles andere als freundlich verhält. Sie verwandelt sich in Gommrich Dranat, den Darsteller des Narren im mahnenden Schauspiel. Die Projektionsgestalt stürzt sich auf den Commo'Dyr, doch dieser wehrt sich erfolgreich mit einem Dimensionsstopper. Danach zapft er die planetaren Datennetze an und macht sich auf den Weg, um Saedelaere zu retten.

In seiner Logenkapsel nimmt Saedelaere am mahnenden Schauspiel teil. Die Emotionen der Schauspieler werden verstärkt und in seinen Geist projiziert. Diese Qual bringt ihn beinahe um, aber mithilfe seines SERUNS gelingt es ihm, sich aus der Kapsel zu befreien. Die mentale Beeinflussung, der er unterliegt, klingt so weit ab, dass er seinen freien Willen zurückgewinnt. Er nähert sich der Unterseite der Bühnenplattform, wo er auf die »Schauspieler« trifft. Da er annimmt, dass das Schauspiel den Tod für die Insassen der anderen Logenkapseln bedeutet (dass es keine anderen Zuschauer gibt, weiß er nicht), fordert er dessen Abbruch. Die Schauspieler greifen ihn an, wobei sie zu einer einzigen Wesenheit verschmelzen. Diese greift durch den Helm des SERUNS und reißt Saedelaeres Maske herunter. Das Cappin-Fragment verströmt seine Energien, die mit der Ausstrahlung der Dreieckskonstellation interagieren und die Realität für Saedelaere in ein Kaleidoskop von Visionen zersplittern lassen. Eine davon zeigt ihm Samburi Yuras erste Mission im Auftrag der Kosmokraten:

Samburi Yura sucht Tolmar auf, um das mahnende Schauspiel ein für alle Mal zu beenden. Die Wesenheit Tafalla, ein Splitter einer anderen Entität, wiederholt es immer wieder, obwohl bei den Proben zur ersten Aufführung alle Zuschauer getötet wurden. Der Raumsektor wurde danach zur Tabuzone erklärt. Da sich Tafalla uneinsichtig zeigt, will Samburi Yura die Bühnenplattform vernichten, doch Tafallas Projektionsgestalten töten ihre Androiden. Samburi Yura hat Visionen von verschiedenen alternativen Zukünften – in einer davon stattet sie Alaska Saedelaere mit einem Cappin-Fragment aus. Die Enthonin flieht in die LEUCHTKRAFT und will nun sowohl die Plattform als auch Tolmar und Tafalla vernichten, doch plötzlich erscheint der Konstrukteur Sholoubwa in Gestalt einer amorphen Masse aus flüssigem Metall in der Kosmokratenwalze. Er behauptet, Tolmar werde für ein Projekt der Kosmokraten benötigt. Deshalb zieht Samburi Yura unverrichteter Dinge ab, da sie annimmt, ihr Werkzeug Alaska Saedelaere werde ihren Auftrag zu Ende führen.

Eroin Blitzer rettet Saedelaere vor Tafallas Projektionsgestalt, indem er diese mit den Waffen der ROTOR-G zerstrahlt. Die Bühnenplattform wird vernichtet. Eroin Blitzer informiert Saedelaere über seine Erkenntnisse. Danach war Tolmar eine Fabrikwelt Sholoubwas – und zwar nur eine von vielen, deren Positionen nun in DAN gespeichert sind. Auf einer davon hat Sholoubwas wahrscheinlich das BOTNETZ erschaffen. Die Hyperperforation unweit Tolmars, ebenfalls eine Schöpfung des Konstrukteurs, könnte für Zeitreisen und Reisen in Parallelwelten genutzt werden. Die PROTENOR GAVRAS stammt aus dem Reich der Harmonie.

Saedelaere fragt sich verbittert, ob Samburi Yura ihm das Cappin-Fragment womöglich nur verliehen hat, um eine ihrer Zukunftsvisionen Realität werden zu lassen und ihn zu ihrem Werkzeug zu machen ...

Innenillustration