Unter dem Stahlschirm

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2606)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2606)
PR2606.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Neuroversum
Titel: Unter dem Stahlschirm
Untertitel: Konfrontation mit der Allgegenwärtigen Nachhut – Terraner betreten das Grab zwischen den Planeten
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Oliver Scholl
Innenillustrator: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 29. Juli 2011
Hauptpersonen: Jenke Schousboe, Shimco Patoshin, Kulslin Finukuls, Mareetu
Handlungszeitraum: September 1469 NGZ
Handlungsort: Faland
Stellaris (Serie):

Folge 24: »Die Elianer: Entscheidung« von Roman Schleifer

Kommentar: Eine alarmierende Art von Raum (1)
Glossar: (kein Glossar)
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Die trotz des FATROCHUN-Netzes zunehmenden Technik-Ausfälle und die aggressive Fauna der nördlichen Regionen Falands machen die Reise der VAHANA zur Planetenbrücke mühsam und gefährlich. Doch schließlich ist das Ziel erreicht, das Passwort wird genannt und der Weg zu der Stadt, die die 1000 Kilometer lange interplanetare Röhre ringförmig umgibt, ist frei. Unbekannte mit Nurflügel-Fluggeräten greifen den SKARABÄUS an, können aber abgewehrt werden. Schließlich langt die VAHANA bei Hascomen an, einer von einem Vielvölkergemisch bewohnten vorgelagerten Stadt. Dort erfahren die Galaktiker, dass die Ringstadt den Namen Alldar-Shat trägt und vor langer Zeit zum Grab der positiven Superintelligenz ALLDAR geworden ist. ALLDAR ist einst in Gestalt verschiedener Avatare als Schutzmacht eines großen Reiches aufgetreten und wurde durch den Tombarsischen Schock getötet. Die Fato'Fa – Vorfahren der Favadarei, die die Planetenbrücke konstruiert haben und noch heute dort leben – hatten den Auftrag, den Korpus der Superintelligenz in der Gruft NIMMERDAR zu bestatten. Das gesamte Sonnensystem wurde danach aus Sicherheitsgründen in ein Miniatur-Universum, die Anomalie, versetzt. Die Allgegenwärtige Nachhut bewacht die Gruft, deren einziger Zugang unter einem riesigen Gebäude liegt, das als Stahlschirm bezeichnet wird.

In Alldar-Shat mischen sich Jenke Schousboe und ihre Begleiter unters Volk und lauschen einer Rede des Hohen Marschgebers Mareetu, des Oberhaupts der Stadt und der Allgegenwärtigen Nachhut. Er gehört zum Volk der Fagesy, die auch für die Angriffe auf die VAHANA verantwortlich sind. Mareetu behauptet, ALLDARS Wiedergeburt stehe unmittelbar bevor und die Superintelligenz habe einen ihrer Avatare entsandt: Einen Cyborg namens Trogey. Ein Wesen mit perlmuttfarbener Haut hält ebenfalls eine Rede. Plötzlich kommt es zu Unruhe: Widerständler machen auf sich aufmerksam. Eine Razzia folgt, bei der auch die Galaktiker gefangen genommen werden. Nach einiger Zeit erscheint der Fato'Fa Shipa Gajoship und befreit die Galaktiker. Er und seinesgleichen sind Gegner der Fagesy. Die Opposition hält die Geschichte von der bevorstehenden Reanimation ALLDARS für Propaganda, die die Macht der Fagesy sichern soll. Als Shipa erklärt, dass die im Miniaturuniversum herrschenden Technik-Störungen ihren Ursprung in Alldar-Shat haben, ist Jenke bereit, sich in seine Pläne einspannen zu lassen. Die Galaktiker sollen in die Gruft vordringen, um zu erfahren, was wirklich vor sich geht.

Zu diesem Zweck wird das in Mareetus Besitz befindliche Intrantum benötigt, eine Art Schlüssel für die Gruft. Unter dem Stahlschirm soll außerdem ALLDARS gesammeltes Wissen aufbewahrt werden; der Zugang zu diesem Archiv wäre sicher hilfreich. Die Fato'Fa sorgen für Ablenkung, indem sie den Cyborg attackieren. Das Wesen mit der Perlmutthaut schreitet ein, kann aber die Entführung Mareetus nicht verhindern. Mit dem Intrantum dringen Galaktiker und Fato'Fa am 22. September 1469 NGZ in die Gruft ein. Doch ALLDARS Schrein ist leer! Wie es scheint, hat die Allgegenwärtige Nachhut versagt. Möglicherweise ist das der Grund für ihr aktuelles Täuschungsmanöver.

Innenillustration