Todesfalle Sektor Null

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2624)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2624)
PR2624.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Neuroversum
Titel: Todesfalle Sektor Null
Untertitel: Die Null-Taucher in der Katastrophenzone – Bostich greift nach der JULES VERNE
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 2. Dezember 2011
Hauptpersonen: Bostich, Wahna Porant, Lagon Claudrin, Ferenc Jigözy, Tristan Kasom, Monkey
Handlungszeitraum: 9. und 10. Oktober 1469 NGZ
Handlungsort: Milchstraße
Report:

Ausgabe 451: Von der klassischen Leserkontaktseite bis zu Twitter und Co., Wenn PERRY RHODAN kommuniziert … von Klaus N. Frick

Kommentar: Zur Lage in der Milchstraße (1)
Glossar: Hangay / Hyperstürme / Metaläufer / Tryortan-Schlund
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Durch die Entführung des Solsystems ist eine gefährliche Zone des hyperphysikalischen Chaos entstanden, genannt Sektor Null. Am ehemaligen Standort des Systems setzt sich ein Hypersturm fest, und es besteht die Gefahr, dass er sich mit dem Sturmgebiet des Antares-Riffs vereinigt. Das wäre eine Katastrophe galaktischen Ausmaßes. 5000 Schiffe der mobilen terranischen Einsatzflotte riegeln Sektor Null ab. 50.000 weitere Einheiten werden im näheren Umfeld zusammengezogen. Admiral Lagon Claudrin leitet die Operation. Bostich stellt 20.000 Schiffe der vereinten Galaktischen Flotte zur Verfügung. Sektor Null ist eine Todesfalle – und zwar nicht nur für Raumschiffe, die sich ihr nähern. Sollte das Solsystem an dieser Stelle rematerialisieren, dann würde es durch den Hypersturm vernichtet werden ...

Am 9. Oktober 1469 NGZ dringt das zur Erforschung von Hyperstürmen konstruierte Spezialschiff BURNORRAL ins Innere von Sektor Null ein. Das Schiff wird von der GEMINI und drei weiteren Kugelraumern der EXPLORER-Klasse eskortiert. Die Null-Taucher kommen jedoch nicht weit. Die BURNORRAL wird von einem Hyperaufriss verschlungen. Dasselbe Phänomen rasiert den größten Teil des unteren Kugelsegments der GEMINI ab. Der Rumaler Wahna Porant, Cheforter der GEMINI, gibt sich die Schuld an dem Desaster, denn er hat die Vor-Ort-Erforschung vorgeschlagen. Er riskiert sein Leben, um so viele Kameraden wie möglich zu retten, bevor das Schiff von den außer Kontrolle geratenen Hawk-Konvertern zerrissen wird. Dabei stellt er fest, dass Fremdwesen in die GEMINI eingedrungen sein müssen. Er nimmt an, dass ein Übergang existiert, durch den man die Dimension erreichen kann, in die das Solsystem entführt wurde. In letzter Minute gelingt es ihm selbst und seiner Stellvertreterin Sibana, sich zu den anderen Überlebenden in die besonders abgesicherte Zentralkugel zu retten. Das Segment wird freigesprengt und entgeht der Vernichtung, aber die Energieversorgung bricht zusammen, so dass die Lebenserhaltungssysteme versagen. Nur die JULES VERNE, die sich zurzeit in der Charon-Wolke befindet, kann den Null-Tauchern jetzt noch helfen.

Für den selben Tag ist eine Vollversammlung des Galaktikums auf dem Planeten Aurora angesetzt, denn das Verschwinden des Solsystems und damit auch fast der gesamten LFT-Führung hat das politische Gefüge in der Milchstraße erschüttert. Demnächst soll eine LFT-Konferenz auf der Siedlungswelt Maharani im Plejaden-Sektor stattfinden. Noch konnte man sich nicht auf eine neue terranische Hauptwelt einigen ... Viele Ratsmitglieder glauben nicht, dass der Vorsitzende Bostich, der als Imperator Arkons gleichzeitig an der Spitze der einzigen verbliebenen galaktischen Großmacht steht, nach dem Wegfall des stärksten Gegenpols – der Terraner – weiterhin die Interessen des gesamten Galaktikums vertreten wird. Tatsächlich gibt es im Imperium eine Gruppe namens Ark'Tussan, die die Wiederherstellung der arkonidischen Hegemonie anstrebt.

Vor der Sitzung wird Bostich von USO-Lordadmiral Monkey aufgesucht. Der Oxtorner informiert den Arkoniden darüber, dass seit August über 800 Schiffe verschiedener Völker im Ordhogan-Nebel verschwunden sind, einem ehemaligen Hyperkokon. Bostich glaubt an einen Zusammenhang mit der Entführung des Solsystems und hält die gesamte Milchstraße für gefährdet. Er lässt die Evakuierung des Arkonsystems vorbereiten und beantragt vor dem Galaktikum die Ausrufung der höchsten militärischen Gefährdungsstufe. Dem Rat sollen alle nötigen Kompetenzen und der Befehl über die stärksten Schiffe  mit der JULES VERNE als Flaggschiff – übertragen werden. LFT-Außenminister Galo Kajat, der kommissarisch die Aufgaben des Regierungschefs übernommen hat, widerspricht diesem Ansinnen. Die JULES VERNE soll Sektor Null unter dem Befehl Ronald Tekeners als Expeditionsleiter untersuchen. Ma'tam Narvan tan Ra-Osar, der akonische Rat, unterstützt das. Nun lässt Bostich die Katze aus dem Sack. Er ruft den Ausnahmezustand aus und verhängt das Kriegsrecht über die Milchstraße, denn er geht von einem Angriff auf alle Völker der Galaxis aus, zumal inzwischen feststeht, dass die Unbekannten das Polyport-Netz für ihre eigenen Zwecke missbrauchen können. Nach Lage der Dinge können die Räte ihre Zustimmung nicht verweigern.

Am 10. Oktober treibt die Zentralkugel der GEMINI durch Sektor Null. Der Paratronschirm ist zusammengebrochen, die Schiffbrüchigen sind dem Hypersturm hilflos ausgeliefert. Die JULES VERNE trifft gerade noch rechtzeitig ein, um die Überlebenden zu retten. Bostich erscheint und übernimmt persönlich die Sicherung von Sektor Null sowie das Kommando über die JULES VERNE.

Anmerkung

  • Der Titel Tormanac da Hozarius wird im Roman zweimal erwähnt und jeweils »Delmoas« geschrieben. Wahrscheinlich ein Typo, gemeint ist wohl Del-moas.

Innenillustration