Der letzte Kampf der Haluter

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2815)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2815)
PR2815.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Die Jenzeitigen Lande
Titel: Der letzte Kampf der Haluter
Untertitel: Atlan wagt den Angriff – unterstützt von einer sterbenden Armee
Autor: Verena Themsen
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Innenillustrator: Swen Papenbrock (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 31. Juli 2015
Hauptpersonen: Bahonner, Coiro-Karn, Atlan, Jawna Togoya, Miuna Lathom
Handlungszeitraum: 2577 NGZ
Handlungsort: Neo-Ganymed (»Suen«)
Risszeichnung: »Terranische Raumschiffe: Space-Jet der TRITON-Klasse« von Johannes Fischer
(Abbildung)
Kommentar: Sonnensiegel und Weltenbrand
Glossar: (kein Glossar)
Besonderes:

Unterzyklus: Die falsche Welt (4/5)

Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch, PR-Taschenbuch: Die falsche Welt

Gejagt von der Agentin, muss der Unsterbliche ins virtuelle Reich der Draugh vordringen und findet eine sterbende Armee. Atlan erkennt ihr schreckliches Schicksal und es beginnt DER LETZTE KAMPF DER HALUTER. Atlan und sie wagen den Angriff auf das Richterschiff.

Handlung

Atlan benötigt die Hilfe der im Messingtraum gefangenen Haluter, um zur 236-COLPCOR vorstoßen und dort Ersatzteile für die Trans-Chronalen Treiber der ATLANC beschaffen zu können. An die Haluter kann er nur mit Hilfe derjenigen herankommen, die ihren Schlaf überwachen. Denetree Hosessos hat den Namen Bahonner genannt. Er ist ein solcher Schlafhirte und eignet sich gut als »Opfer« für Jawna Togoyas Verführungskünste, denn anders als seine Kollegen nimmt er noch am öffentlichen Leben teil und hat außerdem eine hässliche Trennung hinter sich. Die Posbi-Frau reißt den Lemurer auf, postwendend verliebt er sich in sie. Allerdings scheint die Affäre auch bei Jawna nicht ohne emotionale Folgen zu bleiben. Coiro-Karn, der kauzige alte Butler Bahonners, sieht das gar nicht gern und begleitet seinen Herrn, als dieser Jawna in der getarnten MUTTER besucht.

Bei Atlan ist der Groschen schon gefallen. »Coiro-Karn« ist ein Anagramm für Rico-Arkon. Der Butler gibt seine wahre Identität preis. Er ist niemand anderer als der uralte Begleiter des Arkoniden, der schon längst nicht mehr als normaler Roboter bezeichnet werden kann. MUTTER ist Ricos Schiff. Ch'Daarn hat Rico und Bahonner seinerzeit zusammengebracht. Bahonner ist dem Seher vor sieben Jahren begegnet. Damals hat er herausgefunden, dass seine Erinnerungen – und die anderer Menschen – verändert worden sind.

Bahonner erklärt, dass auch die Suen-Haluter infiziert sind. Die Krankheit kann nicht geheilt, sondern nur in Schach gehalten werden. Die Trennung vom APASHEMION wäre für die 95 letzten Riesen von Halut das Todesurteil, denn der Drogencocktail, den sie dort erhalten, ist gleichzeitig ein Antireagenz für Stoffe, die ihnen absichtlich eingesetzt wurden und ihre Körper innerhalb von maximal zwei Stunden zerfallen lassen würden. Atlan ist sich sicher, dass die stolzen Haluter den Tod der Gefangenschaft vorziehen werden. Man muss ihnen nur klarmachen, in welcher Situation sie sich in Wahrheit befinden, denn das ist ihnen nicht bewusst.

Bahonner und Rico unterstützen Atlan nach Kräften. Durch ein geschicktes Täuschungsmanöver gelingt es ihnen, die Kyber-Agentin Miuna Lathom auszutricksen, die zunächst glaubt, niemand könne ihr Netz aus Parafallen und Kampfrobotern beim APASHEMION sowie dem Richterschiff durchdringen. Sie hat Atlans Pläne durchschaut, doch Rico ist eine unbekannte Größe in der Rechnung, die nun nicht mehr zu Miunas Gunsten aufgeht. Die Agentin hält Rico für trottelig und völlig harmlos. So kann er unbemerkt schalten und walten, und daher kann Atlan problemlos in die Messingwelt eindringen.

Dort begegnet er den Halutern Hec Jannaver und Shopan Gaunot. Er verheimlicht seinen Namen nicht und wird prompt von Thani Thaburac angegriffen. Die Haluter schützen ihn, obwohl sie ihn nicht kennen – ihre Erinnerungen wurden manipuliert. Atlan wird zu Ova Rakane gebracht. Der Arkonide schenkt den Halutern reinen Wein ein. Seine Ehrlichkeit und Thanis wiederholte Mordversuche lassen in den ehrenhaften Halutern die Überzeugung wachsen, dass sie wirklich missbraucht werden und ihren Tod in Kauf nehmen müssen, um dem Matan einen empfindlichen Schlag zu versetzen. Sie lösen sich aus dem Messingtraum, was letzten Endes dazu führen wird, dass die virtuelle Welt erlischt. Damit wäre auch Thaburacs Ende gekommen, denn sie existiert nur noch als Bewusstsein, das in der Messingwelt quasi unsterblich war – so ist auch ihre unvorsichtige Attacke gegen Atlan zu erklären.

Mit den Halutern an seiner Seite ist Atlan nicht aufzuhalten, allerdings hat er nur wenig Zeit, denn einer seiner vierarmigen Freunde nach dem anderen stirbt. Selbst die von der COLPCOR immer wieder neu produzierten Kampfroboter können nicht verhindern, dass die Haluter einen Transmitter bei dem Richterschiff absetzen. Miuna, ein weiterentwickeltes Modell aus derselben Baureihe, der auch Jawna entstammt, setzt Bahonner als Köder ein, um Atlan und Jawna anzulocken. Im Zweikampf mit der Agentin behält Jawna die Oberhand. Sie tötet Miuna und befreit Bahonner. Rico setzt einen Roboter der Agentin außer Gefecht und entnimmt ihm wertvolle Bauteile.

Atlan und Jawna betreten die COLPCOR. Der Arkonide leidet unter der negativen Strangeness, aber die Posbi bleibt handlungsfähig. Die COLPCOR überlässt ihnen das benötigte Ersatzteil samt Transportbehälter freiwillig. Rico und Bahonner setzen sich mit Miunas Schiff ab, während sich Atlan, Jawna und Germo Jobst mit MUTTER zum Kristallschirm begeben. Der wird gerade von der ATLANC durchdrungen, die vermutlich ein Signal von der COLPCOR erhalten hat. Ziel ist die ehemalige Venus, denn nur über diesen Atopischen Konduktor kann die ATLANC in die Synchronie zurückkehren. [

Metis Veron, Kommandant der Systemflotte von Apsu, lässt nicht mit sich reden und bläst bereits zum Angriff, doch da erscheint die ZEITWEIDE. Sie verkündet im Auftrag des Atopen Veirdandi, ein Kampf im System des verriegelten Sterns sei nicht erwünscht. Der Konduktor wird aktiviert, die ATLANC kann einfliegen. In der Synchronie trennt sich MUTTER von der ATLANC. Germo Jobst und Jawna Togoya haben den Auftrag, sich zum mit Perry Rhodan vereinbarten Treffpunkt bei Hyperon Gal-Süd zu begeben und die Ankunft der RAS TSCHUBAI abzuwarten.

Man geht davon aus, dass Rhodans Schiff per Dilatationsflug ins 16. Jahrhundert NGZ zurückkehren wird. Allerdings kann die Zielzeit für MUTTER wegen des Zeitrisses nicht genau bestimmt werden. Atlans Reise geht weiter in die Jenzeitigen Lande. Noch immer zehrt der Prozess an seinen Energien. Ob das selbst für ihn irgendwann nicht mehr zu ertragen sein wird?

Innenillustration