Ein Stern in der Dunkelheit

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2824)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2824)
PR2824.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Die Jenzeitigen Lande
Titel: Ein Stern in der Dunkelheit
Untertitel: Paranoia an Bord der KRUSENSTERN – Gefahr im Leerraum
Autor: Robert Corvus
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 2. Oktober 2015
Hauptpersonen: Viccor Bughassidow, Marian Yonder, ADAM, Madame Ratgeber, SonAr
Handlungszeitraum: 28. Mai 1517 NGZ bis 19. März 1518 NGZ
Handlungsort: Milchstraße, Fälveym
Report:

Ausgabe 492

Kommentar: Balpirol-Proteindirigenten
Glossar: Viccor Bughassidow / Jatin / KRUSENSTERN / Posbis / Posbi-Paranoia
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Ausgerechnet am 28. Mai 1517 NGZ, Marian Yonders Geburtstag, drehen die Posbis der KRUSENSTERN durch. Sie haben sich auf Everblack mit den Balpirol-Proteindirigenten infiziert, entwickeln jetzt die bekannte Paranoia und halten die Menschen für Feinde. Madame Ratgeber ist die erste Posbi, die Symptome zeigt. Viccor Bughassidow ist gezwungen, den Plasmakommandanten ADAM zu reaktivieren, um die Lage wenigstens halbwegs in den Griff zu bekommen. Sicherheitschef Park Astrur möchte am liebsten sämtliche Posbis vernichten, doch Kommandant Yonder ist selbst dann noch dagegen, als am Folgetag die traurige Bilanz der Posbi-Attacken bekannt wird. 34 Besatzungsmitglieder sind tot, darunter fast alle Triebwerkstechniker – und die Posbis haben die Antriebssysteme sowie den Hyperfunk sabotiert. Somit ist die Reise der KRUSENSTERN zum Planeten Eyyo, der Heimatwelt der Eyleshioni, vorerst beendet.

In den folgenden Monaten werden die Schiffssysteme unter großen Schwierigkeiten instand gesetzt. Posbis und organische Besatzungsmitglieder gehen einander aus dem Weg. Es kommt nur noch zu vereinzelten Zwischenfällen, bei denen weitere Menschen sterben. Den Posbis konnte klar gemacht werden, dass sie krank sind und nur auf Eyyo geheilt werden können. Yonder verbringt die Wartezeit mit der Konstruktion eines neuen, nicht infizierten positronisch-biologischen Wesens mit humanoidem Erscheinungsbild. Dazu verwendet er Bauteile alter Posbis sowie den Kopf eines Whistler-Roboters, welcher der Großprinzessin Maria Alexandrowna nachempfunden und auf die Etikette des Zarenhofes programmiert war. Yonder nennt seine »Tochter« Amaya. Sie beteiligt sich an der Suche nach Lösungsmöglichkeiten und entwickelt zusammen mit der Ara-Medikerin Jatin eine Methode zur Isolierung der Balpirol-Proteindirigenten im Plasma der Posbis. Auch Madame Ratgeber, deren Plasmaanteil von der Positronik abgekoppelt wurde, hilft mit. So können alle nicht vertrauenswürdigen Posbis Ende November 1517 NGZ im Beiboot BRUSSILOW I interniert werden.

Endlich kann der alte Fragmentraumer seinen Flug fortsetzen. Am 8. März 1518 NGZ wird Southside Dark Nebula 9191 erreicht, eine Dunkelwolke von irregulärer Form, 6438 Lichtjahre vom Milchstraßenzentrum entfernt. Die genaue Position Eyyos in der Dunkelwolke ist allerdings nicht bekannt. Die KRUSENSTERN begegnet der CHRUUSZYNGER, einem cheborparnischen Handelsschiff unter dem Kommando von Sonzaturen Arepozym (SonAr). Bughassidow schlägt dem Cheborparner, der ganz offensichtlich Geschäfte mit den Eyleshioni macht und die Koordinaten Eyyos kennt, einen Handel vor. Bughassidow und Jatin dürfen auf SonArs Schiff überwechseln, welches in die Dunkelwolke eindringt. Wie sich herausstellt, liegt Eyyo hinter einem Verzerrerfeld und darf nur von den Eyleshioni betreten werden. Kontakte finden nur auf dem Mond Fälveym statt. Dort werden Bughassidow und Jatin von Mola'ud-Technoskorpionen »begrüßt«. Der Eyleshion Voyc Lutreccer, einer von sieben Syntharchen seines Volkes, hält den Milliardär und die Medikerin fest. Sie dürfen ihre Unterkunft nicht verlassen. Bughassidow meint, die Eyleshioni seien verantwortlich für die von ihrem Artgenossen Monanjo Shatabad in die Welt gesetzte Posbi-Paranoia. Lutreccer wirkt verunsichert, behauptet aber, es handele sich um einen isolierten Vorfall.

Während Bughassidow und Jatin Bluffs und Ablenkungsmanöver entwickeln, um Lutreccer zur Hilfe für die Posbis zu bewegen und sich zu befreien, spitzt sich die Situation in der KRUSENSTERN zu. Die infizierten Posbis entkernen die BRUSSILOW I, schießen sich den Weg frei und schleusen das Beiboot aus, gerade als drei Cheborparnerschiffe zur Strafe für Bughassidows und Jatins Aktionen Kurs auf den Fragmentraumer nehmen. Da wird Lutreccer zurückgepfiffen, und zwar von einer Anoree namens Meechyl. Sie sagt, Syntharchin Tammal Zeygast sei der Meinung, Lutreccer habe seine Kompetenzen überschritten. Meechil nimmt Bughassidow und Jatin mit nach Eyyo.

Innenillustration