Im Land der Technophagen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2829)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2829)
PR2829.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Die Jenzeitigen Lande
Titel: Im Land der Technophagen
Untertitel: Auf dem Weg durch ein phantastisches Gebiet – zum Wrack eines Richterschiffes
Autor: Michelle Stern
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 6. November 2015
Hauptpersonen: Atlan, Shukard Ziellos, Veyqen, Amtum Hehre von Orbagosd
Handlungszeitraum: 30. Januar bis 2. Februar 2271 NGZ (ATLANC-Bordzeit)
Handlungsort: Andrabasch
Clubnachrichten:

Ausgabe 515

Kommentar: In eigener Sache
Glossar: Atlan; Ausrüstung auf Andrabasch / Synchronie / Tesqiren / tt-Progenitoren
Besonderes:

zweiseitiger Nachruf zum Tode von Rainer Castor (* 4. Juni 1961 bis † 22. September 2015)

Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Die Cüünen sind Cyborgs, deren organische Körper mit verschiedenen robotischen Elementen und Waffen verschmolzen sind. Darüber hinaus können sie in begrenztem Umfang mit dem Technogeflecht kommunizieren und es ihrem Willen unterwerfen. Diese Fähigkeit hilft den Cüünen, deren Siedlung von den Technophagen überfallen wurde, jedoch wenig. Sie werden von der Übermacht niedergemetzelt. Eine sterbende Cüüne bringt sich in einem Versteck in Sicherheit. Atlan und Shukard Ziellos folgen ihr. Sie können nichts für das Wesen und seine Artgenossen tun. Der Arkonide und der Transterraner müssen abwarten, bis die Technophagen ihr grausiges Werk vollendet haben. Danach zerfallen die Angreifer zu weißlichem Staub. Atlan geht davon aus, dass es die Technophagen eigentlich auf ihn abgesehen hatten. Die Hybridwesen sind quasi Antikörper der WEYD'SHAN und wurden vermutlich vom Pensor entsandt, um Atlan vom Richterschiff fernzuhalten. Atlan und Shukard finden nur einen Überlebenden, den schwer verwundeten Gosgad Hehrer von Trynn. Sie versorgen ihn notdürftig und bringen ihn in die nächste Siedlung. Die dortigen Cüünen akzeptieren Atlan, der sich als Pilot eines Richterschiffes vorstellt, als Angehörigen des Atopischen Tribunals und erklären sich bereit, ihn zum Technoverband zu führen. Diese durch den Kontakt mit der WEYD'SHAN mutierte Abart des Technogeflechts bedeckt ein riesiges Gebiet, unter dem das Richterschiff liegt, und bringt die Technophagen hervor.

Gosgad ist Kontraktir (Lehrmeister und guter Freund) der weiblichen Cüünen Amtum Hehre von Orbagosd. Diese beiden machen sich mit Atlan und Shukard auf den Weg. Gosgad wird zu einem treuen Gefährten Atlans. Amtum ist skeptischer, steht jedoch zu ihrem Kontraktir. Unterwegs kommt es zu weiteren Angriffen durch Technophagen. Je näher sie dem Technoverband kommen, desto mehr leiden der Arkonide und der Junggenifer unter dessen Ausstrahlungen. Die Cüünen sind immun dagegen. Die Legenden der Cüünen enthalten vier sich widersprechende Geschichten der WEYD'SHAN. Möglicherweise ist das Schiff auf Andrabasch havariert, vielleicht wurde der Ringplanet aber auch nur wegen der Anwesenheit des Schiffes erschaffen. Alle Varianten sind wahr – es handelt sich um autokausale Ereignisse. Klar scheint zu sein, dass eine Ermittlungskommission der Fauthen unterwegs ist, um auf Andrabasch nach dem Rechten zu sehen. Die Fauthen, so erfährt Atlan, sind das, was aus den Vögten der Ländereien von Thez in den Jenzeitigen Landen geworden ist. Sie verteidigen dieses Gebiet und sind seine Landesherren. Die Atopischen Richter und deren Gehilfen werden von den Fauthen bestellt.

Veyqen und Elmtroq, ebenfalls in Begleitung von zwei Cüünen, haben den Technoverband bereits erreicht. Noch suchen die Cüünen nach dem Eingang. Während Gosgad und Amtum über das Technogeflecht Kontakt mit ihren Artgenossen aufnehmen und Informationen austauschen, gelingt es auch Shukard, sich mit dem Technogeflecht zu verbinden – schließlich ist er ein Genifer und kann tt-Progenitoren beeinflussen. Gemeinsam tricksen sie die Tesqiren aus. Es kommt zum Kampf, bei dem Elmtroq getötet und Veyqen angeschossen wird. Die Cüünen überwältigen den Balg, der sich als sehr effektive Waffe für den Kampf gegen die Technophagen erwiesen hat. Veyqens Geist hat sich verwirrt – er weiß nun selbst nicht mehr, ob er Atlan töten oder lediglich aufhalten soll. Atlan lässt zu, dass der Balg Veyqens Wunde verschließt. Shukard dringt zum maschinellen Unterbewusstsein des Technoverbands und somit auch zum Restbewusstsein der WEYD'SHAN vor. Mit dem Tesqiren als Gefangenen (der die Hoffnung, einen Zellaktivator zu erhalten, noch nicht aufgegeben hat) betreten Atlan und seine Begleiter einen Aufzug, der sie durch den Technoverband zum Richterschiff bringen soll.

Anmerkung

  • Der Hauptpersonenkasten in diesem Band befindet sich ausnahmsweise nicht wie üblich auf Seite 4, sondern auf Seite 5, um die äußere Textform des Gedichtes am Romananfang nicht zu zerstören.

Innenillustration