Paraschock (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2848)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2848)
PR2848.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Die Jenzeitigen Lande
Titel: Paraschock
Untertitel: Lordadmiral Monkey im Einsatz – er will die RAS TSCHUBAI retten
Autor: Uwe Anton
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 18. März 2016
Hauptpersonen: Monkey, Vetris-Molaud, Bostich, Ahasver Solo, Ruval Hanóor
Handlungszeitraum: 7. bis 28. Juni 1518 NGZ
Handlungsort: Medusa, Liemer
Report:

Ausgabe 498

Glossar: Dhuccun / Librotron / Schema / TRAJAN
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Die RAS TSCHUBAI ruht auf der Dunkelwelt Medusa im Hypereis. Das Schiff kann nicht betreten werden. Selbst mit vereinten Kräften konnten Terraner und Onryonen den Omniträger nicht bergen. Ahasver Solo, ein Nachfahre des berühmten Han, setzt eine Idee des keroutischen Wahldenkers Toypegg um. Am 7. Juni 1518 NGZ gelingt es Glaslinc und Paikale, parabegabten und mit Hauben aus PEW-Metall ausgestatteten Kerouten, den Eispanzer auf mentalem Wege zu durchdringen. Dabei geraten sie allerdings in Gefahr, sich selbst zu verlieren. Sie nehmen Perry Rhodans Präsenz wahr und stellen fest, dass die Besatzung in Suspensionsalkoven liegt. Glaslinc erkennt, dass tiuphorische Indoktrinatoren weite Bereiche des Schiffes übernommen haben. Er trägt eine SEMT-Haube, die seine Erlebnisse aufzeichnet.

Monkey hatte bereits konstatiert, man müsse die Mutanten des Neuen Tamaniums für den Vorstoß ins Hypereis heranziehen. Denselben Vorschlag macht LAOTSE der Solaren Premier Cai Cheung, die die Regierungsgeschäfte der LFT seit Arun Joschannans Tod kommissarisch führt. Als sie mit Monkey über dieses Thema spricht, muss sie erfahren, dass der Lordadmiral der USO schon vor geraumer Zeit ohne ihr Wissen Schritte zur Entführung der tefrodischen Parabegabten eingeleitet hat. Cheung billigt seine Aktivitäten, stellt jedoch klar, dass er ohne offiziellen Auftrag der LFT handelt.

Daraufhin wird Projekt Morgenglocke zur Befreiung der RAS TSCHUBAI realisiert. Monkey fliegt mit seinem neuen Flaggschiff YART FULGEN ins Hoheitsgebiet der Transgenetischen Allianz. Das Schiff geht in den Ortungsschutz der Sonne Madam Blau. Monkey reist mit dem 100-Meter-Kurierkreuzer SOOSUNG weiter zum TGA-Planeten Liemer im Achavursystem. Die Wüstenwelt war vor Jahrtausenden lemurisch besiedelt. Tief unter der Kraterstadt Yeenis befinden sich lemurische Schutzbunker, die schon vor einigen Jahrzehnten entdeckt, aber erst vor kurzem näher untersucht worden sind. Dort wurde die Drokartronik gefunden, eine Anlage mit unbekanntem Verwendungszweck, die mit Drokarnam (PEW-Metall) arbeitet und der lemurischen Bewusstseins-Transferanlage ähnelt. Sie konnte noch nicht aktiviert werden. Der tefrodische Geheimdienst Gläserne Insel interessiert sich für die Anlage. Agent Vacdin Faiersal ist in einer Tarnidentität vor Ort und hat sich an die mit der Erforschung der Drokartronik befasste terranische Archäologin Berenice Hashbatin herangemacht. Von ihr hat er gerade erst erfahren, dass der Parawissenschaftler Dyawad Thane auf Liemer erwartet wird. Man nimmt an, er werde die Drokartronik in Betrieb nehmen können. Faiersal ahnt nicht, dass die Drokartronik eine Attrappe ist – eingerichtet von der USO zu dem einzigen Zweck, tefrodische Mutanten anzulocken. Hashbatin ist USO-Spezialistin, die in Wahrheit auf Faiersal angesetzt wurde, und Dyawad Thane ist niemand anderer als Monkey.

Monkey wird von Ruval Hanóor und dem Siganesen Kayl Vardo begleitet. Letzterer bleibt im Verborgenen und von ersterem weiß niemand, dass er ein telekinetisch begabter Anti ist, der noch eine zweite Parafähigkeit besitzt. Als sich Dyawad Thane der Drokartronik nähert, veranstaltet Vardo eine Lightshow. Hanóor wird von einem Energieblitz getroffen und bringt Telekinese zum Einsatz. Die anwesenden Tefroder, zu denen auch Faiersal gehört, glauben nun plangemäß, Thane habe die Drokartronik aktiviert und diese könne Parakräfte wecken sowie verstärken. Als Faiersal auch noch »Geheiminformationen« erhält, denen zufolge Dyawad Thane die Drokartronik den Terranern zuspielen will, informiert er die Gläserne Insel. Einige Tage später, am 21. Juni, kommen Dienbacer und Balgen Orgudd mit dem tefrodischen Schiff SATAFAR nach Liemer, um die Drokartronik in Augenschein zu nehmen. Der Positronik-Leser Dienbacer würde die Täuschung sofort durchschauen, deshalb muss Monkey unverzüglich zuschlagen. Hanóor setzt seine zweite Kraft ein: Den Paraschock. Es handelt sich um einen psionischen Impuls, der Personen mit Parafähigkeiten außer Gefecht setzt. Monkey verschleppt die bewusstlosen tefrodischen Mutanten und tötet alle Anwesenden mit einer Bombe. Hanóor ist zuvor im Kampf gefallen. Hashbatin wird von Faiersal, der den Braten gerochen hat, im Zweikampf getötet. Bei der Flucht zur SOOSUNG desintegriert Monkey Faiersals Kopf. Die SOOSUNG wird von der SATAFAR abgeschossen, doch die gesamte Besatzung hat sich rechtzeitig mittels eines Kokon-Transmitters zur YART FULGEN abgesetzt.

Der Rückflug nach Medusa wird für ein Treffen mit Bostich unterbrochen, der sich bei Monkey gemeldet hat, um ihn über den Abzug der Jaj zu informieren und ihm mitzuteilen, dass er die schwersten vorhandenen Geschütze gegen die Tiuphoren und den Zeitriss auffahren möchte: Arkonidische Teslym-Geschosse und terranische SHIVA-Aufrissbomben. Monkey sichert zu, mit Cai Cheung hierüber zu sprechen.

Am 28. Juni werden die tefrodischen Mutanten geweckt. Sie sind nicht kooperationsbereit. Monkey setzt sich mit Vetris-Molaud in Verbindung und fordert ihn auf, den Mutanten einen entsprechenden Befehl zu erteilen. Da es um eine Bedrohung geht, von der alle Milchstraßenvölker betroffen sind, willigt der Maghan ein und fordert lediglich freies Geleit für die Mutanten, sobald diese ihre Aufgabe erledigt haben. Monkey ist einverstanden.

Innenillustration