Brücke zwischen den Sternen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR291)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
289 | 290 | 291 | 292 | 293


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 291)
PR0291.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Die Meister der Insel
Titel: Brücke zwischen den Sternen
Untertitel: Sie wollen zurück in die Galaxis – sie sind die letzten, die den Sprung ins Ungewisse wagen
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck / 4. Auflage: Themistokles Kanellakis (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 31. März 1967
Hauptpersonen: Tsin Muno, Timo Benz, Warren Levier, Pulpo Rimak, Perry Rhodan, Reginald Bull, Vince Foley
Handlungszeitraum: 2405
Handlungsort: Andro-Beta und Schrotschuss-System
Lexikon: Sensitivkino / Unsterblichkeit
Zusätzl. Formate: E-Book

Handlung

Timo Benz, der neue Navigator an Bord der HELIPON, beobachtet erst eine massive, grüne Leuchterscheinung, die aus dem Schrotschuss-Sonnentransmitter erscheint, und dann taucht ein fünf Kilometer großes Objekt auf. Um etwas Erfahrung zu gewinnen, erhält Timo Benz den Auftrag, zusammen mit Warren Levier und Pulpo Rimak das bizarr geformte Objekt zu erkunden. Tsin Muno, der Kommandant der HELIPON, begleitet sie.

Im Inneren des Objektes ist es still, bis auf unregelmäßige Erschütterungen. Schließlich findet er die Quelle der Erschütterungen: Einen riesigen Zylinder, der sich wie ein Pendel bewegt, Tsin Muno vermutet, dass die Erschütterungen ein Signal im uralten Morsecode sind. Sie erkennen die Buchstaben E - L - Pause - P - A, dann stellt das Pendel seine Bewegung ein. Timo Benz schaut sich das Pendel genauer an, und das Ende des Pendels ist eine grauenhafte metallene menschliche Hand, auf viele Meter vergrößert.

Proben des Objektes zeigen, dass es aus Terkonitstahl besteht, genau wie terranische Raumschiffe. Der Schrotschusstransmitter ist instabil geworden. Von drei Sonden, die durch den Transmitter geschickt werden, taucht eine genauso verformt auf wie das fremde Objekt, und ein Kurierschiff von Kahalo meldet ähnliche Erscheinungen im dortigen Sonnensecksecktransmitter. Ein Leichter Kreuzer der STÄDTE-Klasse von Kahalo ist nicht angekommen. Der Name des Schiffes: EL PASO.

Die HELIPON fliegt in Rekordzeit nach Gleam im Tri-System, um Perry Rhodan vor den Problemen mit der Transmitterstrecke zu warnen, zusammen mit einer dringenden Empfehlung, alle Schiffe aus Andro-Beta abzuziehen. Damit ist der Einsatz in Andromeda kein Erfolg. Zwar ist eine Invasion der Milchstraße über die Transmitterstrecke nicht mehr möglich, aber die vier verbliebenen MdI bleiben eine Bedrohung.

Die Transmitterstrecke wird nicht länger als zwei bis vier Wochen halten. Die 13.000 Schiffe auf Gleam müssen schnellstens zum Schrotschusstransmitter fliegen. 1000 modernste Schiffe haben leistungsstarke Ferntriebwerke; 8000 können gerade aus eigener Kraft das Schrotschuss-System erreichen, und weitere 4000 müssen erst von den Werften und der KA-preiswert aufgerüstet werden.

Drei Wochen lang pendelt die HELIPON als Kurierschiff zwischen Gleam und Schrotschuss hin und her. Täglich fliegen 500 Schiffe nach Schrotschuss, und nur die tausend modernsten Schiffe bleiben als Rückendeckung. Auch die 6000 Schiffe im Schrotschuss-System werden nach Kahalo evakuiert. 112 von fast 16.000 Schiffen werden im Transmittersprung zerstört. Perry Rhodan lässt die Anlagen auf Gleam zerstören. Die einzige gute Nachricht: Perry Rhodan ist Vater von Zwillingen geworden.

Auf dem letzten Flug der HELIPON von Gleam setzen die Feldprojektoren der Kalupkonverter aus, und die HELIPON ist gestrandet. Sie hat Glück: 1000 Lichtjahre von Andro-Beta entfernt sind die Projektoren ausgerechnet 20 Lichtstunden von einem Sonnensystem entfernt ausgefallen, und auf dem einzigen Planeten des Systems befindet sich ein tefrodischer Reparaturstützpunkt. Die HELIPON gibt sich als tefrodisches Schiff aus und täuscht eine Bruchlandung vor, gleichzeitig können Timo Benz, Warren Levier und Pulpo Rimak den Stützpunkt angreifen und erobern. Die Stützpunktbesatzung, vollständig aus Duplos bestehend, wird von ihren Reizwellenempfängern umgebracht. Die HELIPON kann ihre Feldprojektoren reparieren und setzt ihren Flug fort. Das einzige Problem: Eine solche Rettung war viel zu unwahrscheinlich.

Nur noch 150 Schiffe befinden sich im Schrotschuss-System, und dann taucht eine Flotte der Tefroder auf: 15.000 feindliche Schiffe. Das erklärt die Existenz von tefrodischen Stützpunktwelten zwischen Andro-Beta und Schrotschuss. Die 150 terranischen Schiffe stellen sich zu einem aussichtslosen Kampf. Die HELIPON flieht mit Ziel Gleam, um Perry Rhodan zu warnen. Es wäre eine Katastrophe, wenn die letzten tausend terranischen Schiffe in einem von einer Übermacht besetzten Schrotschuss-System ankommen würden. Schwer beschädigt mit nur wenigen Überlebenden erreicht sie ihr Ziel.

Timo Benz, Levier und Rimak haben einen verzweifelten Plan: Mit einem Drei-Mann-Zerstörer fliegen sie durch den Schrotschuss-Transmitter, um Kahalo zu warnen. Ohne Warnung würden die um Kahalo zerstreuten terranischen Schiffe einer Tefroderflotte weit unterlegen sein. Der Zerstörer erleidet das gleiche Schicksal wie die EL PASO zuvor. Eine Mischung aus Raumschiff und drei Menschen kann auf Kahalo landen, ein Arm wächst aus dem alptraumhaften Schiff und ritzt eine Nachricht in den Boden. Kahalo ist gewarnt, doch Perry Rhodan und tausend Schiffe sitzen auf Gleam fest, zu weit von der Milchstraße entfernt.

Innenillustration