Die besseren Terraner

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2920)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
2916 | 2917 | 2918 | 2919 | 2920 | 2921 | 2922 | 2923 | 2924

2913 | 2914 | 

2920

 | 2921 | 2922

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2920)
PR2920.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Genesis
Titel: Die besseren Terraner
Untertitel: Sie sehen sich als wahre Menschheit – hundert Millionen Lichtjahre fern der Milchstraße
Autor: Leo Lukas
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 4. August 2017
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Ulvik Gallodoro, Xi Traicass, Splendin Arangelis, Gi Barr
Handlungszeitraum: 1. bis 15. November 1551 NGZ
Handlungsort: Orionsland, Lenleys Welt, Gäon
Report:

Ausgabe 511

Glossar: Algustraner / Liga Freier Galaktiker / Schwarmkrise / Siganesen
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

Die RAS TSCHUBAI erreicht den Randbereich des Orionslandes am 1. November 1551 NGZ. Der 150 Lichtjahre durchmessende Kugelsternhaufen, 10.000 Lichtjahre oberhalb der Hauptebene der Galaxie Sevcooris gelegen, ist offiziell ein Protektorat des Gondunats und gilt als Sperrgebiet. In Wahrheit ist das Orionsland die Domäne des Zweiten Solaren Imperiums (ZSI). Die Gäonen konnten sich dort gut 1700 Jahre lang ungestört entwickeln und haben 147 Sonnensysteme besiedelt. Außer ihnen existieren nur drei raumfahrende Völker im Orionsland: Die reptiloiden Glossner, die insektoiden Vha und die Khuluntur, die mit ihren massigen Köpfen und den zwei Rüsseln entfernt an terranische Elefanten erinnern. Die Gäonen sorgen dafür, dass diese Völker klein und unbedeutend bleiben.

Gi Barr darf sich in Begleitung eines Aufpassers, des Epsalers Odin Goya, frei bewegen. Man implantiert ihm einen Ortungsimpulsgeber, mit dem er bei Bedarf narkotisiert werden kann. Gi Barr wünscht sich, dass Perry Rhodan das Kommando im Zweiten Solaren Imperium übernimmt und die Gäonen zurück in die Milchstraße führt, damit dort die alte Glorie des Solaren Imperiums wiederhergestellt werden kann. Doch damit ist nicht zu rechnen, wie Gi Barr angesichts der Einstellung des einstigen Großadministrators einsehen muss. Rhodans »Altersmilde« gefällt dem Gäonen ebenso wenig wie die Tatsache, dass die Terraner nicht das dominierende Volk der Milchstraße sind.

Rhodan möchte das Orionsland zunächst einmal verdeckt erkunden. Zu diesem Zweck wird der MARS-Kreuzer BETTY TOUFRY abgedockt. Abgehörte Funksprüche deuten darauf hin, dass das ZSI ein militaristischer Überwachungsstaat ist. Die Gäonen betrachten ihr Imperium als dem Gondunat gleichwertig. Sie glauben sogar, dass sie mehr als die Thoogondu von der Partnerschaft profitieren. Das ZSI verfügt über eine mächtige Raumflotte, allerdings sind die Kampfschiffe denen der LFG deutlich unterlegen. Um Informationen aus erster Hand über das ZSI zu erhalten, infiltriert Rhodan die CISTERNE, ein Raumschiff der Glossner, wobei er von Splendin Arangelis begleitet wird, einem siganesischen Spezialisten für verdeckte Operationen. Die CISTERNE war in Konflikt mit einem Raumer der Khuluntur geraten. Das Gefecht war von der BETEIGEUZE, einem 300-Meter-Kreuzer der Gäonen, beendet worden. Geschützt durch den Paros-Schattenschirm hatte die BETTY TOUFRY diese Vorgänge beobachtet. Die schwer beschädigte CISTERNE soll nun von der BETEIGEUZE zur Reparatur ins zum ZSI gehörende System von Lenleys Stern geschleppt werden. Diese Gelegenheit für einen Undercovereinsatz lässt sich Rhodan nicht entgehen. Arangelis erkennt, dass alle Gäonen einen ID-Chip tragen, so dass sie permanent überwacht werden können. Ohne ID-Chip ist man auf den gäonisch besiedelten Welten praktisch handlungsunfähig. Der Siganese fertigt gefälschte ID-Chips für Rhodan und sich selbst an.

Auf dem Planeten Lenleys Welt bucht Rhodan eine Passage nach Gäon im Neo-Solsystem mit dem Raumschiff JASON. Bis zum Abflug am 12. November bringt Rhodan weitere Details über das ZSI in Erfahrung. Neben der Fraktion der Heimkehrer, die davon überzeugt sind, dass die Gäonen den ihnen zustehenden Platz in der Milchstraße erobern müssen, gibt es die Gruppe der Bleiber, die nicht einsehen, warum man das Orionsland verlassen sollte. Ihnen geht es um eine Ausweitung der Macht auf die alte Heimat und auf die zurzeit noch von den Thoogondu beherrschte Galaxie Sevcooris. Rhodan bricht in die Funkzentrale des Raumhafens ein, um die BETTY TOUFRY aufzufordern, ihm ins Neo-Solsystem zu folgen. Rhodans Anwesenheit bleibt nicht unbemerkt. Ulvik Gallodoro, ein Agent der Solar-Imperialen Abwehr, wird auf den gefälschten ID-Chip aufmerksam. Er folgt der JASON und versucht den Chip nach der Landung auf Gäon zu orten, was von Arangelis bemerkt wird. Gegenmaßnahmen werden eingeleitet, so dass Rhodan untertauchen und sich in Aponte, der Hauptstadt Gäons, umsehen kann. Einer der gefälschten ID-Chips fällt Gallodoro in die Hände.

Gäon, die Hauptwelt des ZSI, ist absolut erdähnlich. Auf dem Mond Selene ist die Großpositronik TEIRESIAS untergebracht. Regierungschefin ist die Solastratorin Cassandra Somerset. Sie wird von manchen Bürgern als zu lasch angesehen, insbesondere im Umgang mit den anderen Völkern des Orionslandes. Als wahrer Machthaber im ZSI gilt Sternenadmiral Arbo Perikles Dannan, Oberbefehlshaber der Flotte. Militärs wie Dannan werden wie Popstars verehrt, die Flotte wird allgemein bewundert. Rhodan erfährt, dass die Gäonen ihre vermeintlichen Kenntnisse über die Verhältnisse in der Milchstraße ausschließlich den Thoogondu zu verdanken haben. Sie glauben, dass seit der Schwarmkrise nur noch klägliche Überreste der alten Sternenstaaten (einschließlich des alten Solaren Imperiums) vorhanden sind.

Rhodan hat genug gesehen und sucht nach einer Möglichkeit, zur BETTY TOUFRY zurückzukehren. Arangelis bringt in Erfahrung, dass sich der ehemalige Raumadmiral z.b.V. Srdan Münzer als Sammler betätigt. In seinem Besitz befindet sich der einzige nicht vom Militär kontrollierte Transmitter auf ganz Gäon. Dummerweise ist Münzer ein alter Bekannter Gallodoros und wird von diesem um Hilfe bei der Untersuchung des gefälschten ID-Chips gebeten. Als Rhodan eintrifft, beginnen die beiden Chips miteinander zu kommunizieren. Gallodoro versucht Rhodan zu verhaften. Rhodan flieht und läuft in eine Sackgasse. Er gibt sich dem Agenten gegenüber zu erkennen, doch der glaubt ihm selbst dann nicht, als sich Rhodan den zu Tarnungszwecken getragenen falschen Oberlippenbart abreißt. Gallodoro will schießen, setzt sich aber nur selbst außer Gefecht. Der Agent erleidet eine Gehirnerschütterung und kann sich danach nicht mehr an die Begegnung mit Rhodan erinnern.

Rhodan kann nun den Transmitter nutzen. Nach seiner Rückkehr dockt die BETTY TOUFRY am Mutterschiff an. Am 15. November materialisiert die RAS TSCHUBAI am Rande des Neo-Solsystems. Perry Rhodans Ankunft wird ganz offiziell verkündet. Die Solastratorin erteilt dem Omniträgerschiff Einflugerlaubnis. Am selben Tag wird eine Konfettiparade für Perry Rhodan in den Straßenschluchten Apontes veranstaltet.

Innenillustration