Superfestung Tamanium

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR297)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 297)
PR0297.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Meister der Insel
Titel: Superfestung Tamanium
Untertitel: Faktor I erteilt den Befehl: Das Zeitverbrechen soll die Terraner auslöschen
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (4 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 12. Mai 1967
Hauptpersonen: Trinar Molat, Hakolin, Perry Rhodan, Atlan, Grek 1, Gucky, Baar Lun, Mines Horan, Omar Hawk
Handlungszeitraum: 2406, 1971
Handlungsort: Solsystem, Tamanium
Lexikon: Elektronenmikroskop
Zusätzliche Formate: E-Book,
enthalten in Silberband 32

Handlung

Trinar Molat alias Faktor II ist einer der beiden verbliebenen Meister der Insel. Er hat sein Hauptquartier auf dem festungsgleich ausgebauten Hauptplaneten der MdI, Tamanium. Molat hasst und fürchtet Faktor I, den rätselhaften Anführer der Meister, der auch ihm unbekannt ist. Umso mehr, als Faktor I die Macht hat, ihn durch eine ferngesteuerte Vernichtungsschaltung zu töten.

Faktor I erteilt Molat den Befehl, die Terraner mithilfe eines Zeitkommandos zu besiegen. Molat soll hierzu 435 Jahre in die Vergangenheit reisen und ein Raumschiff der Tefroder aus Andromeda in die Milchstraße entsenden, um den im Jahr 1971 auf Luna notgelandeten Forschungskreuzer der Arkoniden Crest und Thora zu vernichten, ehe Perry Rhodan diesen entdecken und die gewaltigen Machtmittel der Arkoniden nutzen kann.

Trinar Molat ist wegen der nicht absehbaren Konsequenzen dieses Zeitparadoxons entsetzt, gehorcht aber nach kurzen Protesten dem Befehl, entgegen der Empfehlung seines Gesellschafters Mezzo. Ein Zeittransmitter schickt ihn in die Vergangenheit, wo er vom Planeten Tefrod ein Raumschiff mit einer Elitebesatzung anfordert. Die RAWTHOR unter Kommandant Hakolin macht sich auf den Weg ins Solsystem, an Bord befinden sich nur originale Tefroder, keine Duplos. Trinar Molat kehrt in die Gegenwart nach Tamanium zurück.

Währenddessen bereitet sich Perry Rhodan auf eine Konferenz mit den Maahks vor. Es geht darum, die beiden Weltraumbahnhöfe Lookout-Station und Midway-Station zu behalten, die nominell immer noch den Maahks gehören. Verhandlungsort ist der Planet Lamaar. Ein Kommando der Terraner hat festgestellt, dass sich auf diesem Planeten einst eine Station der Tefroder befunden hat, von der noch einige Phantomprojektoren übrig geblieben sind. Rhodan plant, mit deren Hilfe die Maahks so in Schrecken zu versetzen, dass sie bei den harten Verhandlungen nachgiebiger werden.

Alles scheint zu klappen, die Terraner kämpfen »todesmutig« gegen die Phantomprojektionen, als plötzlich ein echter Angriff erfolgt. Die Urbevölkerung des Planeten war vor langer Zeit von den Tefrodern in Tiefschlaf versetzt worden und wurde nun wieder erweckt. Mit Atombomben und vergleichbar primitiven Raumschiffen greifen sie die Terraner und Maahks an und sorgen durch den überraschend vorgetragenen Angriff für Verluste. Es gelingt der Solaren Flotte jedoch relativ schnell, die Angreifer zu vernichten. Die Maahks sind so beeindruckt von der Kampfkraft der Terraner, dass sie der Übertragung der Weltraumbahnhöfe zustimmen.

Gleichzeitig entdeckt die Kaulquappe IK-USO-42 unter Captain Mines Horan zufällig den Zentralplaneten Tamanium. Ehe das Schiff von den Abwehrforts vernichtet wird, gelingt es der Besatzung, unbemerkt von Trinar Molat mit Mini-Space-Jets zu fliehen und die Koordinaten der vereinigten Flotte der Terraner und Maahks zu überbringen. Man beschließt den Großangriff.

Unterdessen ist 435 Jahre in der Vergangenheit die RAWTHOR im Solsystem angekommen. Da er noch etwas Zeit hat, beschließt Hakolin, erst einmal die Planeten zu erkunden. Über der Venus wird sein Raumschiff von der Venus-Festung als Feind erkannt und zu Boden gezwungen. Bei den Kämpfen gegen die vor 10.000 Jahren von den Arkoniden erbaute Festung werden viele Tefroder getötet. Hakolin selbst sucht nach dem verzweifelten Durchbruchsversuch der RAWTHOR durch den Ersten Offizier Meluarik und ihrer anschließenden Vernichtung durch die Festung den Freitod. Die Aktion der Meister der Insel ist somit gescheitert.

Der Großangriff auf Tamanium beginnt. 4000 terranische Kampfschiffe und 20.000 Raumer der Maahks brechen aus dem Linearraum und kreisen den Planeten ein. Ehe sie das Feuer eröffnen können, greift Faktor II an. Mit über hunderttausend modernsten Gegenpolkanonen feuert er auf die Angreifer; gleichzeitig schützt er Tamanium mit einem roten Halbraumfeld, einem Anti-Rematerialisierungs-Feld und einem Antipsifeld.

Als sich die vereinte Flotte außer Reichweite der Geschütze bringt und sich vorerst in Sicherheit wähnt, greift Trinar Molat zu seiner nächsten Waffe. Er versetzt mit einem Transmitterprojektor Milliarden von zentimetergroßen Mikro-Robotern an Bord der Angreiferflotte, wo diese für Tod und Vernichtung sorgen.

Gucky, der mit Baar Lun in einer Moskito-Jet unterwegs ist, wird beim Eintauchen in den Linearraum durch einen – durch Beschuss verursachten – Defekt in der Flugprogrammierung in eine unbekannte Zone Andromedas versetzt, wo sie seltsame Funksignale auffangen und schließlich ein rätselhaftes Raumschiff mit 30 Kilometer Durchmesser finden.

Nach Stunden des Kampfes konnten inzwischen die Mikro-Roboter vernichtet werden. Doch war die Schlacht um Tamanium bis dahin zu einer der verlustreichsten für die terranische Flotte geworden: 44 der Schiffe (mit je 2000 Mann Besatzung) waren vernichtet worden. Dazu kommen die hohen Verluste durch die Mikro-Roboter. Die verbündeten Maahks haben sogar 1100 Raumschiffe verloren.

Rhodan leitet den vorübergehenden Rückzug ein.

Innenillustrationen