Amoklauf der Schläfer

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR298)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 298)
PR0298.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Die Meister der Insel
Titel: Amoklauf der Schläfer
Untertitel: Sie durchbrechen den Sperriegel der Superfestung – und geraten in die Kammern des Grauens
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (4 x)
Erstmals erschienen: 1967
Hauptpersonen: Tengri Lethos, Gucky, Baar Lun, Perry Rhodan, Atlan, Omar Hawk, Melbar Kasom, Trinar Molat
Handlungszeitraum: 2406
Handlungsort: Andromeda, Tamanium
Lexikon: Dunkelwolken, Dichte der Planeten, Dopplereffekt
Zusätzliche Formate: E-Book,
enthalten in Silberband 32

Handlung

Eine kombinierte Flotte von Terranern und Maahks belagert das Luum-System und insbesondere Tamanium, den Zentralplaneten der Meister der Insel.

Während der Kämpfe ist ein Moskito-Jet mit Gucky und Baar Lun in einen unbekannten Sektor Andromedas verschlagen worden. Dort trafen sie auf das 30 km durchmessende Ewigkeitsschiff des Hathor und letzten Hüter des Lichts, Tengri Lethos. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gewinnen sie sein Vertrauen und erfahren die Geschichte der Hathor, eines uralten, in Andromeda beheimateten Volkes.

Aus den Hathor gingen die Hüter des Lichts hervor, eine Gruppe von Wesen, die im Universum für ein friedliches Miteinander eintreten. Nur wenige Hathor verblieben in Andromeda – vor 50.000 Jahren waren nur noch Tengri Lethos und seine Eltern Yuga und Marduk dort aktiv. Als es durch das Eintreffen der Lemurer in Andromeda zu einem Konflikt mit den Vorfahren der Maahks kommt, wollen Yuga und Marduk vermittelnd eingreifen – eine Aufgabe, bei der sie ums Leben kamen. Vorher versetzten sie Tengri Lethos in einen Zellerstarrungsschlaf in seinem Ewigkeitsschiff und programmierten die Automatik des Raumschiffes, ihn erst zu wecken, wenn sie parapsychisch begabte Wesen mit positiver Denkrichtung entdeckt. Diese Schaltung wurde durch Gucky und Baar Lun aktiviert.

Tengri Lethos bittet Gucky und Baar Lun, ihn zu Perry Rhodan und seiner Flotte zu bringen, um vermittelnd in den Konflikt mit den MdI und insbesondere in den zu erwartenden Konflikt zwischen Maahks und Tefrodern eingreifen zu können.

Vor Tamanium ist die taktische Situation unverändert. Das Anti-Rematerialisierungs-Feld verhindert einen Angriff mit Transformkanonen, und das rote Halbraumfeld um den Planeten ist mit normalen Waffen nicht zu überwinden. Terraner und insbesondere Maahks erleiden bei Angriffen immer wieder Verluste. Auch die eintreffende Verstärkung, eine Posbi-Flotte mit insgesamt einer Million speziellen Kampfrobotern für Landeeinsätze, ändert daran zunächst nichts. Erst eine Idee von Omar Hawk und Melbar Kasom bringt die Wende. Die Kaulquappe KW-5 des Superschlachtschiffes WILHELMINA wird mit 50 Transformbomben schwersten Kalibers beladen und im Linearflug bis direkt vor den Schutzschirm gebracht, wo sie mit dem gesamten Schiff explodieren. Der Erfolg übertrifft die Erwartungen: Das Schirmfeld bricht über einer Hemisphäre des Planeten zusammen und erlaubt endlich den effektiven Angriff der verbündeten Flotten.

Während Tamanium aus dem Weltraum angegriffen wird, begibt sich Tengri Lethos durch ein alternatives Energieniveau zu Trinar Molat, dem MdI, der die Verteidigung leitet. Er versucht, ihn zu einer friedlichen Lösung zu bringen. Doch Trinar Molat lehnt jeglichen Kompromiss ab und versucht erfolglos, Lethos zu töten.

Nachdem feststeht, dass Tamanium nicht zu halten ist, beschließt Trinar Molat, per Transmitter zu flüchten. Auf dem Weg dorthin wird er von dem Roboter Nusis begleitet und trifft auf das Museum der Schläfer. Dort sind 5000 lemurische Wissenschaftler im Kälteschlaf konserviert. Molat erweckt die lemurischen Wissenschaftler allerdings so schnell, dass sie dem Wahnsinn verfallen und nur eine kurze Lebenserwartung haben. Er mischt sich unter die Erweckten, wird aber trotzdem von Gucky und den Terranern immer weiter in die Enge getrieben. In seiner Verzweiflung erweckt er auch die 8000 in einem zweiten Fremdrassenmuseum eingefrorenen Lebewesen und versucht, sich selbst in einen Kälteschlaf zu versetzen, um unentdeckt zu bleiben. Doch die terranischen Kämpfer um Omar Hawk entdecken den gefrorenen Körper. Bei einem Angriff von Hawks Okrill Sherlock auf eines der wahnsinnigen Wesen aus dem Fremdrassenmuseum wird der Kälteschlafsarg umgestoßen und der Körper des MdI zerspringt in mehrere Stücke. Sein Zellaktivator verglüht.

Terraner und Posbis ziehen sich von der Oberfläche des zum Untergang verdammten Planeten zurück. Baar Lun und Omar Hawk bitten Rhodan, sie mit Tengri Lethos gehen zu lassen, um im Konflikt zwischen Maahks und Tefrodern zu vermitteln. Rhodan stimmt dem zu.

Innenillustration