Die strahlende Kuppel

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR3)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7

1 | 2 | 

3

 | 4 | 5

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für den Comic, siehe: Die strahlende Kuppel (Comic).

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 3)
PR0003.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Dritte Macht
Titel: Die strahlende Kuppel
Untertitel: Die Kuppel aus reiner Energie trotzt selbst dem schwersten Beschuß – doch die Militärs geben nicht auf …
Autor: K. H. Scheer
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (5 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 22. September 1961
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Reginald Bull genannt „Bully“, Dr. Eric Manoli, Dr. Frank M. Haggard, Crest, Thora, Klein, Li-Tschai-Tung, Peter Kosnow, Allan D. Mercant
Handlungszeitraum: Juli - August 1971
Handlungsort: Terra
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörspiel zum Heft
enthalten in Silberband 1,
enthalten in Leihbuch 2

Handlung

Die AF lässt ihre Elitetruppen in Ejin Qi aufmarschieren, östlich der STARDUST. Sämtliches Gerät wird in den Boden einbetoniert. Die Soldaten selbst benutzen Anschnallgurte, um der Wirkung des Antigravs entgegenzuwirken.

Die Ärzte Manoli und Haggard beginnen mit der Therapie für den leukämiekranken Crest, der allerdings mit schweren Nebenwirkungen auf das Anti-Leukämie-Serum reagiert.

Die asiatischen Militärs starten einen Trommelfeuer-Beschuss auf die Energiekuppel der STARDUST. Auch wenn der Schutzschirm nicht durchbrochen werden kann, so dient der Beschuss doch dazu, Perry Rhodan und seine Leute psychisch zu attackieren. Sie können sich jedoch mit den Ohrenschützern der STARDUST vorübergehend helfen.

Rhodan ahnt, dass die Menschheit nicht mehr lange brauchen wird, um den Anti-Neutronenschirm zu umgehen. An der kalten Fusion wird bereits seit einiger Zeit gearbeitet. Er nimmt Kontakt zu Thora auf, um sie zu warnen.

Währenddessen findet im Grönland-Hauptquartier der IIA auf Einladung von Mercant eine Konferenz zwischen den Abwehrchefs der einzelnen Machtblöcke statt. Neben Mercant selbst nehmen General Pounder, Marschall Petronskij, Iwan Martinowitsch Kosselow, Lao Lin-To, Mao-Tsen und Albrecht Klein an der Konferenz teil. Iwan Martinowitsch Kosselow informiert die Anwesenden von einem Flug des Mondraumers des Ostblocks drei Monate vor der STARDUST, der jedoch über der Mondoberfläche abstürzte. Er erinnert die Teilnehmer auch daran, dass allein Rhodan die Vernichtung der Erde verhindert hat. Die Frage, die sich stellt, ist: Welche Rolle spielt Rhodan mit seiner Macht? Sorgt er für den Weltfrieden, oder wird er zum Alles beherrschenden Diktator? Die Machtblöcke würden Rhodan akzeptieren, wenn seine bisherigen Angaben stimmen würden, aber ein Großcomputer ermittelt aus den bisherigen Ereignissen eine 99prozentige Wahrscheinlichkeit, dass Rhodan ein an Leukämie erkranktes nichtirdisches Lebewesen auf die Erde gebracht hat, in dessen Händen die eigentliche Macht liegt. Damit gibt es für die Abwehrdienste ein neues Ziel: den vermeintlichen außerirdischen Stützpunkt auf dem Mond. Dafür wird ein Abkommen unterzeichnet, das den gemeinsamen Angriff festlegt. Auf die Frage, wie das Problem mit den fehlenden Neutronen behoben werden soll, präsentiert Mercant den Anwesenden die Katalysebombe. Nach Ende der Konferenz bittet Albrecht Klein Mercant, dass er als Sonderbeobachter und Verbindungsoffizier nach China geschickt wird. Mercant stimmt dem Wunsch zu, obwohl er weiß, dass Klein Rhodan vor dem geplanten Angriff warnen will.

Mit einem weiteren Angriff versuchen die Militärs der AF unter westlicher und russischer Beobachtung, die Energiekuppel zu durchdringen, doch auch dem Beschuss durch 1500 Batterien mit nahezu 6000 Rohren auf ein minimales Ziel (50 m × 50 m) hält der Schirm stand. Auch konventionelle Waffen werden wieder eingesetzt, da es keine Aufhebung der Schwerkraft mehr gibt. Unter den Beobachtern sind der zum Captain beförderte Klein, Leutnant Peter Kosnow und Leutnant Li-Tschai-Tung.

Die drei Agenten werden beauftragt, Rhodan und die anderen unter der Kuppel mit einem bakteriellen Kampfstoff aus westlicher Produktion zu infizieren. Sie selbst werden geimpft. Es existiert ein Gegenmittel, Rhodan soll lediglich zur Aufgabe gezwungen werden. Tatsächlich stammt die Idee von Klein selbst, der so hoffte, wieder Kontakt zu Rhodan aufnehmen zu können. Gemeinsam machen sie sich mit Rotor-Fluggeräten auf den Weg zur STARDUST.

Crest ist mittlerweile in ein tiefes Koma gefallen, die Symptome der Leukämie sind aber vollständig verschwunden. Der Dauerbeschuss zeigt seine Wirkung: nervliche Überbelastung, die Energiereserve der Energiekuppel geht an ihre Grenze, einzelnes Material ist durch die starken Bodenerschütterungen unbrauchbar geworden (u. a. auch das arkonidische Hyperfunkgerät). Somit ist es Rhodan unmöglich, Thora um Hilfe zu bitten oder sich zum verabredeten Zeitpunkt zu melden, was Thora als die Vernichtung des Stützpunktes in der Wüste Gobi und somit Crests Tod interpretieren könnte. Es besteht die Gefahr, dass sie sich dann veranlasst sieht, die Erde anzugreifen.

16 Stunden vor Beginn des Trommelbeschusses (25.8.1971 – 10:00 Uhr) startet die STARDUST II, ein Schwesterschiff der STARDUST, unter dem Kommando von Oberstleutnant Michael Freyt zum Mond, um den dort vermuteten außerirdischen Stützpunkt mithilfe der neuen Katalysebombe, welche von Rod Nyssen bedient wird, zu vernichten. Kurze Zeit später starten auch die Raketen des Ostblocks und der AF.

Allan D. Mercant selbst fliegt wenige Stunden später mit einer Pluto-D-Rakete zur FREEDOM 1, um den entscheidenden Angriff von der Raumstation aus zu beobachten.

Albrecht Klein gelingt es, Kontakt zu Rhodan aufzunehmen, der ihn und die beiden anderen Agenten unter der Energiekuppel empfängt. Klein unterrichtet die Dritte Macht von dem drohenden Angriff auf dem Mond, während Rhodan ihn bittet, alles für eine Waffenruhe zu tun. Notfalls will Rhodan kapitulieren, sollte es nicht gelingen, bis 8:00 Kontakt zu Thora aufzunehmen.

Als die drei Agenten wieder zurückkehren, beginnen die Ärzte Manoli und Haggard damit, Crest aus dem Koma zu wecken.

Mithilfe des wirkungsvollsten Psycho-Stimulans der Menschheit gelingt es den Ärzten schließlich, Crest aufzuwecken. Dieser erklärt Rhodan, dass das Hyperfunkgerät eine automatische Reparaturschaltung besitzt, sodass sämtliche Schäden unmittelbar und problemlos behoben werden können. Gerade noch rechtzeitig ist das Gerät wieder einsatzbereit. Crest bringt Thora dazu, mit einem Beiboot des arkonidischen Forschungsschiffes einzugreifen und den drohenden Zusammenbruch der Energiekuppel zu verhindern. Der Angriff auf die STARDUST wird von Thora innerhalb weniger Sekunden zurückgeschlagen. Crest unterschätzt aber die Gefahr durch die drei irdischen Raumschiffe und verschweigt deren Anflug vor Thora. In seinen Augen genügt der automatische Schutz durch den Bordcomputer des Arkonidenraumers.

Nach der Landung des Beibootes informiert Rhodan Thora von dem drohenden Angriff auf ihr Forschungsschiff. Zusammen mit Reginald Bull machen sie sich sofort auf den Weg zurück zum Mond. Doch sie kommen zu spät: Die drei Bomben zünden direkt über dem Arkonidenraumer und bilden einen neuen Krater auf dem lunaren Südpol. Die Bordautomatik sah aufgrund einer falschen Einstellung die anfliegenden Schiffe nicht als Bedrohung an.

Thora findet sich rasch mit der neuen Situation ab. Sie und Crest sind nun endgültig auf einem »primitiven« Planeten gestrandete Arkoniden.

Innenillustrationen