Die Plattform des Schreckens

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR301)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 301)
PR0301.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: M 87
Titel: Die Plattform des Schreckens
Untertitel: Der unheimliche Gegner schlägt wieder zu – und die Letzten der BLACK HILLS müssen um ihr Leben kämpfen. Ein Weltraumabenteuer mit Oberst Don Redhorse
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (4 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 9. Juni 1967
Hauptpersonen: Oberst Don Redhorse, Captain Carruther, Spinoza, Burnett, Zachery Parral, Cafana Velarde, Lujan, Perry Rhodan
Handlungszeitraum: August 2435
Handlungsort: OLD MAN
Risszeichnung: Teilansicht des Raumhafens MARS PORT
von Ingolf Thaler
(Abbildung)
Lexikon: Ziolkowski Konstantin Eduardowitsch, Relativistische Strahlenantriebsmechanik, Eigenzeit, Eigenzeitgeschwindigkeit
Zusätzliche Formate: E-Book,
enthalten in Silberband 33

Handlung

Zachery Parral, mit 23 Jahren Leutnant der Solaren Flotte, muss zusehen, wie der Tod über die Besatzung der BLACK HILLS kommt. Das Raumschiff war in Rois System unterwegs gewesen, als Ultraschlachtschiffe scheinbar terranischer Bauart es angriffen. Die BLACK HILLS muss auf Rubin notlanden und wird dabei zerstört. Mit Glück überlebt Parral die heftigen Erschütterungen und den Sturz zu Boden. Da er in der Zentrale war und diese härtere Belastungen aushält, kann er mit ungefähr 15 anderen Offizieren und einem Roboter das Schiff verlassen. Dank der Katastrophenschaltung stehen den Männern zwei Space-Jets zur Verfügung, die aber nicht heil davongekommen sind.

Die Hyperfunkanlage und der Linearkonverter funktionieren nicht, der Linearantrieb kann aber mit einiger Mühe wieder repariert werden. Don Redhorse will einen Versuch wagen, mit den beiden Jets den Planeten zu verlassen. Er selbst steuert die erste mit Parral, Cafana Velarde, Lujan und dem Roboter Spinoza. Carruther soll mit den anderen Überlebenden die zweite fliegen. Doch der Versuch scheitert an der Blockade des Systems durch die unbekannten, gigantischen Raumschiffe. Carruthers Jet wird zerstört, das Team von Redhorse kann sich knapp vor dem Tod retten, indem es auf einer der Plattformen bruchlandet. Die Terraner riechen eine Falle, als Kampfroboter auftauchen, sie »Freunde« nennen und sogar in die Plattform einladen, die 50×10 Kilometer groß ist. Die Verwunderung der Gruppe steigt immer weiter, weil nicht nur das Äußere der Ultraschlachtschiffe, sondern auch Inneneinrichtung der Plattform identisch mit terranischer Bauweise ist.

Versuche, die Roboter zu provozieren und zu einer feindlichen Handlung zu zwingen, schlagen fehl. Sie werden zu einem Zimmer gebracht, in welchem eine atembare Atmosphäre herrscht. Doch schon bei der ersten Mahlzeit werden sie von Robotern angegriffen und nach heftiger Gegenwehr mit Narkosestrahlern betäubt.

Zachery Parral wacht alleine in einem Raum ohne Mobiliar auf. Er sucht gerade nach einer Fluchtmöglichkeit, als Spinoza, der Roboter, auftaucht. Mit ihm flieht er aus dem Gefängnis. Redhorse ergeht es ganz anders. Er wird mit den beiden restlichen Kameraden in einen Raum gebracht. Roboter holen sie ab und bringen sie in einen der Schalt- und Kommandoräume. Dort treffen sie zum ersten mal auf die Walkers, zwei Meter lange und 40 Zentimeter dicke Würmer, die Interkosmo sprechen.

Währenddessen dockt die Plattform an einer Halbkugel mit 200 km Durchmesser an. Redhorse tauft dieses Mutterschiff auf OLD MAN, einen recht passenden Namen, wie sich später herausstellen soll. Burnett, der Chef der Walkers, will die vermeintlich usurpatorischen Eindringlinge umbringen, doch Redhorse kann ihn überzeugen, sie freizulassen, damit sie von der Plattform fliehen können. Er erfährt auch, dass die Walkers nur auf zwei Plattformen leben können, da sie in den anderen umgebracht werden. Mit der Interkomanlage kann er Zachery dazu bewegen, seine Flucht aufzugeben und sich zu ergeben.

Ausgerüstet mit ihren Raumanzügen und drei Stunden Luftvorrat, aber ohne Waffen, verlassen sie das begrenzte Reich der Walker. Sie werden von feindlichen Robotern entdeckt und angegriffen. Im letzten Augenblick erreichen sie eine Space-Jet, von denen es auf der Plattform eine große Zahl gibt.

Sie können fliehen und Perry Rhodan erreichen, der die Abenteurer für ihre Leistungen und die detaillierten Berichte über OLD MAN beglückwünscht. Erschöpft begeben sich die vier Männer in ihre Räume. Sie wissen, dass dem Solaren Imperium harte Zeiten bevorstehen.

Innenillustrationen