Zwischenfall im Tiger-Sektor

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR321)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 321)
PR0321.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: M 87
Titel: Zwischenfall im Tiger-Sektor
Untertitel: Alarm in Magellan! – Ein Kreuzer der Solaren Flotte verschwindet!
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (3 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 27. Oktober 1967
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Roi Danton, Major Cyclone Metax, Johosh Wassermann, Ali Abas, Mana Maraun, Luigi Bernardo, George Terminov, Ochra Tanura
Handlungszeitraum: 14. - 21. Dezember 2435
Handlungsort: Große Magellansche Wolke
Lexikon: Freihändler
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 35

Handlung

Captain Johosh Wassermann überbringt dem Kommandanten der AKAI, Major Cyclone Metax, eine Nachricht von Perry Rhodan. Der Befehl des Großadministrators lautet, dass das Schiff nach Tiger-1, eine Doppelsonne und wichtigster Eckstern im Tiger-Sektor, fliegen und dort eine Wach- und Verbindungsposition einnehmen soll. Metax fliegt los.

Leutnant George Terminow und Luigi Bernardo fliegen vom vierten Planeten im System von Keegans Stern – einem Eisriesen – zwischen die Bahnen von Planet zwei und drei und werden dort von der CREST IV befehlsgemäß abgeholt. Von Major Hole Hohle erhalten sie im Besprechungsraum die nötigen Informationen, um Operation Sinfonie ausführen zu können. Beide bekommen eine Korvette unter ihren Befehl, mit der sie den Planeten Keeg stürmen können.

Wie es sich als Mann der Solaren Flotte gehört, strahlt Perry Rhodan einen Hyperfunkspruch aus, der die Generäle auf dem Planeten auffordert, sich zu ergeben. Ansonsten werden sie mit aller Gewalt angreifen. Sie bekommen keine Antwort, trotzdem meldet sich die Funkzentrale: zwei Ortungsmeldungen sind eingegangen. Ein Verband mit 500 leichten und mittelschweren Einheiten sowie 150 Birnenraumschiffe unter dem Gurrad Noolahk tauchen auf.

5000 Mann werden in Beiboote verfrachtet und fliegen nach Keeg. Unter ihnen sind auch Perry Rhodan, Roi Danton, Oro Masut, Gucky und weitere Mutanten. Geschickt überwinden sie jede Falle des Gegners und dringen immer weiter vor. Über eine Werfthalle können sie in den Planeten eindringen. Von John Marshall erfahren sie, dass sich noch einige Kristallkonzentrationen auf dem Planeten befinden. Wie vermutet, konnten die Mutterkristalle nicht alle Kristalle in reines Howalgonium umwandeln. Tako Kakuta erzählt, dass die Kristalle gleich zwei Befehle aussenden:

  1. Tötet die Fremden!
  2. Räumt die Städte!

Als sich der Großadministrator und sein unerkannter Sohn Roi Danton an eine Wand lehnen, entmaterialisieren sie. Als sie wieder rematerialisieren, sind sie von drei Robotern umgeben. Anfangs denken sie, in eine Falle geraten zu sein, doch dann erfahren beide, dass sie umprogrammierte Maschinen vor sich haben. Diese wurden von den Generälen gebaut und von einem Gurrad umprogrammiert. Von ihnen erfahren sie, wo weitere Kristallkonzentrationen sind, und können die Kristalle vernichten.

Die verwirrende zweite Nachricht, die die Kristalle aussenden, verstehen die Terraner erst, als fünf rote Kugeln, 250 Meter groß, aus den tiefen der Ozeane auftauchen und in den Himmel fliegen. Die Drittkonditionierten lebten in den Unterwasserstädten und flüchten nun in Richtung Tiger-Sektor. Die Terraner versuchen, sie einzuholen, doch dank eines neuartigen Antriebes können die Perlians fliehen.

Major Cyclone Metax staunt nicht schlecht, als die fünf geflohenen Perlianschiffe auftauchen. Sofort geht er mit seinem Schiff zum Angriff über und, obwohl er zuerst angreift, wird das Schiff vor einer unbekannten Waffe zerstört. Ein Großteil der Besatzungsmitglieder stirbt, nur Johosh Wassermann, Ali Abbas, Mana Maraun und die drei Sailers, die sich wie ein Ei dem anderen gleichen, überleben. Ihr Schiff wird gekapert und die restlichen Überlebenden gefangen genommen. Eingesperrt werden sie in einem Raum mit Wasser um sich herum. Ihre Chancen zur Flucht sind gleich null, denn ihnen wurden alle Waffen und alle Gegenstände, die auch nur eine Ähnlichkeit mit einer Waffe haben, abgenommen.

Doch sie haben Glück. Durch eine Alarmmeldung gehen die Schotten auseinander und die Überlebenden können aus dem Raum entkommen. Sie erreichen die Kommandozentrale und es sieht fast so aus, als könnten sie gewinnen, als die Katastrophenflutung eingeschaltet wird. Warmes Wasser wird eingespült und fassähnliche Gegner tauchen auf. Sie sind schon am Ende ihrer Kraft als endlich die drei Teleporter auftauchen. Die CREST IV hat die Perlians mit ein paar hundert Einheiten verfolgt und die Schiffe ausgemacht.

Die Besatzung des Schiffes stirbt durch einen merkwürdigen Sender, und die anderen vier Schiffe werden zerstört.

Innenillustrationen