Das Meer der Träume

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR333)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 333)
PR0333.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: M 87
Titel: Das Meer der Träume
Untertitel: Ein Zeitpolizist kämpft um seine Freiheit – und Staatsmarschall Bull macht einen Blitzbesuch auf dem Planeten der letzten Hoffnung
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (3 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 19. Januar 1968
Hauptpersonen: Reginald Bull, Dr. Abel Waringer, Oberst Don Redhorse, Frizz Eisner, Holl Vincent, Aser Kin, Tro Khon
Handlungszeitraum: 29. Februar - 3. März 2436
Handlungsort: Solsystem
Lexikon: Gravitationsgesetze nach Einstein (2)
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 37

Handlung

Oberst Don Redhorse bekommt von Allan D. Mercant einen ganz besonderen Auftrag. Er soll den gefangenen Zweitkonditionierten holen. Die terranische Flotte konnte seinen Aufenthaltsort herausfinden und will ihn jetzt abholen. Nur befindet er sich auf Neptun – und dieser wird von OLD MAN geschützt.

Von den 19 anderen Männern nimmt er vor allem Frizz Eisner und Holl Vincent mit. Mit seinen zwei besten Freunden hat er schon eine Menge Abenteuer erlebt. Sie wechseln auf einen alten Arkonidenraumer aus der Zeit des Robotregenten über. Wie erwartet erkennt der Riesenroboter das Schiff nicht. Ob er das Schiff passieren lässt oder vernichtet, liegt allein an ihm. Damit es aber nicht zu einer Katastrophe kommt, greift die terranische Flotte vorher an und sorgt dafür, dass das Schiff den Orbit um Neptun erreicht. Trotzdem wird es schwer beschädigt, und das Einsatzkommando flieht mit den Space-Jets. Fünf Stück à vier Mann werden besetzt, doch leider gelingt nur vier die Flucht aus dem explodierenden Schiff.

Aser Kin sitzt seit einem Tag in einer Höhle fest. Er ist so wütend, dass er sein zweites Gehirn blockiert, und dieses keinen Plan ausarbeiten kann. Doch er beruhigt sich und findet tatsächlich einen Weg, sich aus den Fesseln zu befreien. Er wechselt seine Gestalt, gibt dadurch Wärme ab, die vom Metall übernommen wird, welches sich dadurch ausdehnt. Bevor es abkühlt, kann er einen seiner Arme für ein paar Millimeter verschieben. Wenn er den Vorgang oft genug wiederholt, kann er sich irgendwann befreien.

Fragt sich nur, wer schneller ist. Er oder die Terraner?

Reginald Bull bekommt eine dringende Nachricht von Mory Rhodan-Abro. Sie bittet ihn zu kommen, da sie wichtige Informationen für ihn hat. Doch auf Plophos wird er sofort in ein anderes Schiff gesteckt und nach Last Hope geschickt. Der Planet war eine der Forschungsstationen von Mory Abros Vater und blieb nicht ungenutzt. Dr. Abel Waringer baute sie mithilfe von Perry Rhodans Tochter zu einer Forschungsstation aus, die sogar die Besten des Imperiums übertrifft.

Und genau dem Mann steht er gegenüber. Bull glaubt, einen Fehler gemacht zu haben, denn der Wissenschaftler gilt als Narr. Doch schnell wird ihm das Gegenteil bewiesen. Waringer besitzt eine Waffe, die das Schild der Zweitkonditionierten durchdringen kann.

Zwar wurde sie noch nicht ausprobiert, aber da die Technik auf Tatsachen beruht, wird sie sicher funktionieren. Reginald Bull fliegt mit dem Wissenschaftler, der die Waffe als erster ausprobieren will, so schnell wie möglich ins Solsystem zurück.

Don Redhorse hat ein Problem. Der gefangene Zeitpolizist soll irgendwo am Meer der Träume sein, einem Methanmeer so groß wie das Mittelmeer. Doch das Problem löst sich schnell, als sie plötzlich energetische Signaturen auffangen und eine der Jets zerstört wird. Mit den restlichen Drei schießt er die Verteidigungsanlage des unterseeischen Stützpunktes ab und kann durch ein riskantes Manöver in die Station eindringen. Leider wird dabei eine weitere Jet zerstört.

Mit den restlichen sieben Mann – ein Mann starb bei dem Beschuss der Verteidigungsanlage – dringt er tiefer in die Station ein. Fast scheitert die Mission, als plötzlich Roboter auftauchen und sie abschießen wollen. Nur dadurch, dass Redhorse die Sprache von Lemuria spricht, kann er die Roboter davon abhalten.

Sie finden den gefangenen Zweitkonditionierten noch rechtzeitig genug, um ihn daran hindern zu können, sich aus den Fesseln zu befreien. Sie schweißen ihn an die Außenhülle einer Jet und fliegen los. In einem offenen Funkspruch erklären sie, dass sie den Gefangenen haben und zurückbringen. Die Gegner können ihn hören, und Redhorse hofft, dadurch freies Geleit hinaus zu bekommen.

Doch er hat sich verschätzt. Die restlichen vier Zweitkonditionierten fliegen ihnen entgegen und greifen die Jets an. Lieber töten sie einen der ihren, bevor dieser wichtige Informationen preisgeben kann. Die Mission scheitert fast. Doch Reginald Bull greift mit seinem Schiff, der COLOMBO, die Gegner an und schafft es so tatsächlich, alle außer Tro Khon zu vernichten. Dieser zieht sich nach OLD MAN zurück.

Innenillustrationen