Die Bestien sollen sterben

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR342)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 342)
PR0342.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: M 87
Titel: Die Bestien sollen sterben
Untertitel: Der Skoarto entfesselt die Revolte an Bord der CREST – der Stein des Erkennens bestimmt sein Handeln
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Freitag, 22. März 1968
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Captain Irven Holler, Icho Tolot, Fancan Teik, Der Skoarto, Hinn Hinner
Handlungszeitraum: 10. - 20. März 2436
Handlungsort: M 87
Lexikon: Zentrums-Idiom, Skoars, Skoarto
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 38

Handlung

Irven Holler soll einen Wachposten im Wohnbereich des Skoartos ablösen, als einer der Skoars kommt und ihn mit seinem Vibratorstrahler betäubt. Er wacht einige Minuten später wieder auf, findet seinen Blaster nicht mehr und vermutet Schreckliches. So schnell es geht, rennt er zum Posten und findet ihn betäubt am Boden vor. Seine Vermutung bestätigt sich: Die Skoars rebellieren!

Das Ziel der Rebellen ist das Waffenlager, dort können sie sich mit besseren Waffen ausrüsten. Das Ziel der Rebellen bleibt jedoch unklar. Holler warnt die Besatzung des Schiffes und kann die Revolte im Keim ersticken. Perry Rhodan, der davon erfährt, befiehlt, dass der Skoarto mit drei Skoars die Kommandozentrale betreten soll, um seine Revolte zu erklären.

Icho Tolot und Fancan Teik wollen dem Treffen beiwohnen und werden sofort vom Skoarto angegriffen, als er sie sieht. Doch ihnen passiert nichts, da Rhodans Wachroboter dies verhindern. Diese werden dem Skoarto nun grundsätzlich zugeteilt um ähnliches zu verhindern. Die Haluter sind der Grund dafür, warum der Skoarto rebelliert. Auf der Brust des Skoarto sind 18 Steine eingearbeitet. Der Stein des Erkennens deutete ihm, dass sie sich an Bord befinden. Auf Wunsch Rhodans, die Angelegenheit zu erklären, erzählt er die Geschichte seiner Galaxie.

Vor 80.000 Jahren waren die Skoars ein friedliches Volk, das sich ausbreiten wollte. Es kam zum Kampf zwischen neuen, aufstrebenden Völkern und so wurden die Skoars dazu gezwungen, Androiden zu entwickeln, die stärker und vor allem klüger als alle anderen Völker waren. Doch das Projekt wurde unterbrochen, als erneut ein Krieg begann. Die Androiden wurden auf einem eigenen Planeten gezüchtet, waren fähig sich fortzupflanzen und waren nach dem Krieg nicht mehr aufzufinden.

Mehrere Jahre später griffen die Androiden an. Es war zwar eine kleine Flotte, doch sie waren stärker und vor allem weit fortgeschrittener als alle anderen Völker. Alle Völker in der Galaxis mussten sich verbünden, das Kastensystem entwickeln und die Konstrukteure des Zentrums gründen, um die Bestien zu Fall zu bringen.

Doch ein Schiff entkam der Vernichtung und so griffen die späteren Generationen an Androiden tausende Jahre später wieder an. Die Konstrukteure des Zentrums entwickelten eine Waffe, die den Antrieb des Schiffes zerstörte, so dass sie nur mehr die Trümmerreste aufsammeln mussten. Diese Waffe ist das blaue Leuchten.

Doch der dritte und letzte Angriff war der härteste. Die Bestien griffen vor 10.000 Jahren an und konnten teilweise das blaue Leuchten umgehen. 800 Schiffe der Bestien griffen damals an, und nachdem sie alle vernichtet hatten, gingen 24.000 Schiffe der Skoars verloren.

Diese Bestien waren größer und stärker als die Ersten. Wieso, ist ungewiss, aber die Konstrukteure des Zentrums passten die Waffe den neuen Schiffen an. Seitdem warten sie auf die nächste Welle.

Der Skoarto stellt eine Bedingung: Er will den Terranern helfen, die Heimatgalaxie wieder zu erreichen, wenn die beiden Haluter sterben!

Perry Rhodan ist nicht gewillt, diese Bedingung zu erfüllen, und setzt den Skoarto und die Skoars auf dem Planeten Truktan ab. Das Beiboot, das sie auf den Planeten bringt, funkt, dass sich der Skoarto sofort zur Festung begibt und nun mit den Dumfries, dem neuen Soldatenvolk, zusammenarbeitet.

Doch wie schnell sie reagieren, hat Rhodan nicht erwartet. Ein Sog-Strahl zwingt sie zur Landung auf dem Planeten, und jeglicher Strom fehlt plötzlich. Rhodan ist gezwungen, alle seine Roboter auszuschleusen und mit einem Teil der Männer die Festung zu stürmen. Doch diese erweist sich als leer, nur hin und wieder werden Verteidigungsmaßnahmen gegen die Terraner geführt, die jedoch nicht viel bringen.

Sie finden heraus, dass es unter dem Turm noch weitere Räume gibt. Perry Rhodan nimmt sich zehn Roboter und fünf Mann, darunter Irven Holler und Hinn Hinner, und dringt in den Untergrund ein. Sie finden mehrere Gänge und treten sogar in eine Falle. Eine Halluzination tut sich vor ihnen auf, die zwei der fünf Männer umbringt. Sie erkennen ein System: Die 18 Steine des Skoartos sind eine Karte für den Untergrund der Festung! Dank ihrer Aufzeichnungen können sie den wichtigsten Raum finden.

Dort werden sie vom Befehlshaber gefangen genommen und sind von Skoars sowie Dumfries umgeben. Sie können die Soldatenvölker zurückschlagen, als die Haluter eingreifen.

Perry Rhodan will die Festung noch weiter durchsuchen, aber plötzlich treten tektonische Beben auf. Sie fliehen und starten mit der CREST IV. Die Festung löst sich vom Boden, fliegt in den Weltraum und verschwindet im Hyperraum. Perry Rhodan will die Unschuld der Haluter beweisen, indem er die Festung nicht verfolgt. Er reagiert auch nicht, als ein Funkspruch aufgefangen wird, der vor den »Bestien« warnt.

Anmerkung

  • Im Hauptpersonenkasten wird der Name »Hin Hinner« verwendet. Im Romantext selbst aber »Hinn Hinner«.