Robot-Patrouille

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR350)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 350)
PR0350.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: M 87
Titel: Robot-Patrouille
Untertitel: Der Großangriff auf Terra beginnt – und die Invasoren aus dem Hyperraum treffen auf den Paladin der Menschheit
Autor: K. H. Scheer
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 17. Mai 1968
Hauptpersonen: Reginald Bull, Major Jano Orloff, Leutnant Tim Fegeman, Harl Dephin, Drof Retekin, Amos Rigeler, Mirus Tyn, Cool Aracan, Dart Hulos, Tro Khon, Tako Kakuta, Jumpy
Handlungszeitraum: Mitte April 2436
Handlungsort: Hundertsonnenwelt und Terra
Risszeichnung: Großkampfschiff der Blues von Rudolf Zengerle
(Abbildung)
Lexikon: Niveauschwellen, Aphaneus
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 39

Handlung

Der Paladin der Menschheit

Auf der Hundertsonnenwelt der Posbis kommt es zu einem ungewöhnlichen Ereignis: Major Jano Orloff trifft zusammen mit seinem Assistenten Leutnant Tim Fegeman auf einen unkonventionellen, neuen Spezialroboter, den Paladin, um dessen Fähigkeiten zu testen.

Der Paladin ist aus einer neuartigen, sehr teuren Metallegierung mit der Bezeichnung Super-Atronital-Compositum, kurz: SAC, gefertigt und hat die äußere Gestalt eines Zweitkonditionierten, von dem er bei bloßer Betrachtung nicht zu unterscheiden ist. Gesteuert wird der Paladin von einem USO-Spezialisten-Team aus sechs Siganesen, die in seinem Inneren Platz finden:

  1. Major Harl Dephin, Kommandant und Gefühlsingenieur
  2. Captain Drof Retekin, Mathelogiker, Chef der Rechen- und Ortungszentrale
  3. Captain Amos Rigeler, Maschineningenieur, zuständig für die Bewegungsmechanik
  4. Captain Mirus Tyn, Chefingenieur, verantwortlich für die Stromerzeugung
  5. Leutnant Cool Aracan, Kybernetiker und Funker
  6. Leutnant Dart Hulos, Fachingenieur für hochenergetische und mechanische Waffensysteme

Das Besondere an der Steuerung des Paladins ist, dass sie gedanklich auf dem Wege der Simultanen Emotio- und Reflex-Transmission erfolgt und der Reaktionsschnelligkeit des Wesens entspricht, das die Maschine steuert – was Harl Dephin denkt, wird vom Paladin ohne Zeitverlust in Bewegung umgesetzt; da Siganesen im Allgemeinen überaus reaktionsschnell sind und Harl Dephin dies im Besonderen nochmals übertrifft, stellt der Paladin in der Summe eine unglaublich bewegliche, überaus stark gepanzerte und bewaffnete Kampfmaschine dar.

Den letzten Bewährungstest im Kampf mit fünf neuen USO-Kampfrobotern vom Typ AT-10/BEROS besteht der Paladin glänzend: nur 32 Sekunden benötigt er, um diese zu vernichten. Dies belegt beeindruckend seine waffentechnische Überlegenheit. Zusammen mit 20.000 Fragmentraumern der Posbis macht sich der Paladin 24 Stunden später auf den Weg zur Erde, da die Großoffensive der Zweitkonditionierten unmittelbar bevorsteht.

Das Kräfteverhältnis

Auf Luna trifft die Führung des Solaren Imperiums unter Reginald Bull mit dem USO-Spezialistenteam zusammen und bestaunt die neue Spezialkonstruktion. Zu einem Test-Duell mit dem auf dem Mond inhaftierten Zweitkonditionierten Aser Kin kommt es jedoch nicht mehr, da kurz zuvor der bereits erwartete Angriff der Zeitpolizei beginnt.

500 Dolans stehen den 20.000 Fragmentraumern der Posbis und weiteren 50.000 Einheiten der Solaren Flotte gegenüber. Die Paratronschutzschirme der Dolans sind jedoch nur dann zu überwinden, wenn jeweils mindestens sieben Ultraschlachtschiffe der GALAXIS-Klasse ein koordiniertes Punktfeuer auf den Schutzschirm eines einzelnen Dolans eröffnen.

Die einzige Waffe, die bislang einen Paratronschirm durchdringen kann, ist das so genannte FpF-Zusatzgerät für die Transformkanone. Das FpF-Gerät konnte bisher jedoch nicht in großen Stückzahlen produziert werden: 22 FpF-Geräte sind auf OLD MAN installiert und nur weitere 79 Schlachtkreuzer der SOLAR-Klasse verfügen über diese Zusatzausstattung.

Der Schlachtverlauf

Der erste Abschuss eines Dolans erfolgt zwischen Erde und Mars durch den Schlachtkreuzer GAGARIN unter dem Kommando von Oberstleutnant Jury Adamow. Die GAGARIN verfügt als Besonderheit über eine der wenigen neuartigen Transformkanonen mit vollautomatischer Schnellmagazinierung, die von Dr. Geoffry Abel Waringer entwickelt wurde – dadurch schießt die verbesserte Transformkanone dreimal so schnell wie eine herkömmliche.

Nach knapp zwei Stunden des Kampfes haben die Zweitkonditionierten bereits 240 Dolans verloren und begehen einen taktischen Fehler, als sie den restlichen Verband fest zusammenschließen – so kann die Solare Flotte den Vorteil der gegenüber den Intervallkanonen weiterreichenden Transformkanonen voll ausspielen.

Der Kampf auf der Erde

Nachdem unter großen Verlusten, vor allem unter den Posbi-Schiffen, 369 Dolans abgeschossen sind, beginnen sich die Angreifer zurückzuziehen. 17 Dolans brechen jedoch im Linearraum bis in den Erdorbit durch. Neun davon werden abgewehrt, doch die restlichen acht sind der Erde bereits so nahe, dass keine schweren Waffen mehr gegen sie eingesetzt werden können. Alle acht Dolans können jedoch über Terra zum Absturz gebracht werden. Tako Kakuta und Jumpy bringen den Paladin auf die Erde, wo er in Einzelkämpfen seine Überlegenheit beweist und sämtliche Zweitkonditionierten tötet, bevor diese noch verheerendere Schäden anrichten können. Die Erde ist gerettet, und dieses Verdienst gebührt in erster Linie den Siganesen, die durch Solarmarschall Julian Tifflor höchste Anerkennung finden:

»Sie haben unseren größten Wunsch bereits erfüllt, Sir! (…) Sie haben uns Siganesen »Menschen« genannt, Sir. Mehr kann niemand für die kleinen Männer meines Volkes tun.« – Harl Dephin

Innenillustrationen