Der Doppelagent von Rumal

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR355)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 355)
PR0355.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: M 87
Titel: Der Doppelagent von Rumal
Untertitel: Der Spieß wird umgedreht – das Raumschiff der Rebellen dringt in das Reich der Akonen ein
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (3 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 21. Juni 1968
Hauptpersonen: Vito Batabano, Dr. Geoffry Abel Waringer, General Koster Heks, Sequoh von Bet-Hesda, Shazam Leneck, Skormish ot Zel, Haiker Lastron
Handlungszeitraum: Mitte Mai 2436
Handlungsort: Last Hope, Hep-Tart III und die akonische Wüstenwelt Menz art Chorvish
Risszeichnung: Superschlachtschiff der IMPERIUMS-Klasse von Rudolf Zengerle
(Abbildung)
Lexikon: Kahalo, Lemur
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Dringende Nachrichten

Captain Vito Batabano ist ein USO-Spezialist und als Agent bei der CONDOS VASAC eingeschleust. Mit der TITMOUSE, einem Spezialraumschiff der USO, ist er von Hep-Tart III, dem dritten Mond des Planeten Hep-Tart im Greenbarrier-System, wo sich ein Stützpunkt der akonischen Geheimorganisation befindet, nach Last Hope unterwegs. Durch eigene Nachlässigkeit wird er in ein Feuergefecht mit zwei akonischen Technikern verwickelt und dabei schwer verletzt – dabei hat er äußerst wichtige Nachrichten zu überbringen: Die Akonen planen, auf einem bereits von Dolans zerstörtern Kolonialplaneten des Solaren Imperiums ein weiteres Zeitexperiment zu starten und so die Menschheit weiter bei der Zeitpolizei in Verruf zu bringen. Doch nun ist fraglich, ob er den Flug nach Last Hope überleben wird. Nur sein ständiger Begleiter, der Tyotchabellianer Osterlizer – ein halbintelligentes, opossumähnliches Tier – ist unverletzt, kann ihm aber nicht helfen.

Last Hope und der Plan

Tatsächlich erreicht die TITMOUSE mithilfe des Autopiloten den plophosischen Forschungsplaneten. Batabano – durch den starken Blutverlust mittlerweile ohnmächtig geworden – kann sich jedoch nicht mehr melden, und das Schiff gerät in Gefahr, abgeschossen zu werden. Glücklicherweise erkennt Dr. Geoffry Abel Waringer im Sprechfunk den Tyotchabellianer an seinen krächzenden Lautäußerungen und veranlasst den militärischen Befehlshaber von Last Hope, General Koster Heks, das Schiff landen zu lassen.

Batabano wird umgehend ärztlich versorgt und kann seinen Bericht abgeben: Der führende akonische Wissenschaftler auf dem Gebiet hyperenergetischer Transmissionen, Sequoh von Bet-Hesda, ist im Besitz von Geheimunterlagen, die ihn befähigen, einen Zeittransmitter zu bauen. Dieser soll auf einem terranischen Kolonialplaneten zum Einsatz kommen. Um unauffällig dorthin zu gelangen, soll Batabano ein passendes terranisches Schiff besorgen. Der Führungsstab auf der Erde ist bereit, zum Schein auf dieses Vorhaben einzugehen mit dem Ziel, den Zeittransmitter gegen die Akonen zu verwenden oder zu zerstören.

Mit der BRAE BURN unter dem Kommando von Oberstleutnant Haiker Lastron scheint ein geeignetes Schiff gefunden zu sein. Die BRAE BURN ist ein Leichter Kreuzer alter arkonidischer Bauweise, der noch aus den Beständen der Robotflotte des Regenten von Arkon stammt. Lastron ist angewiesen, einen Revolutionär zu spielen, der sich mit seiner Besatzung vom Imperium losgesagt hat –dabei ist die BRAE BURN bereits so altersschwach, dass es fraglich erscheint, ob sie den Flug überstehen wird.

Die Wüstenwelt Menz art Chorvish

Der Plan scheint zu gelingen: Auf Hep-Tart III wird der Zeittransmitter an Bord der BRAE BURN genommen –dabei wird auch klar, dass der Transmitter aus Einzelteilen des Gerätes von Pigell zusammengestellt wurde und daher ein nicht mehr reproduzierbares Einzelstück darstellt. Knapp außerhalb des Greenbarrier-Systems wird die akonische Besatzung betäubt. Neues Ziel ist die Wüstenwelt Menz art Chorvish, die nur 60 Lichtjahre vom Blauen System der Akonen entfernt ist.

Auf Menz art Chorvish kann Bet-Hesda zwar gezwungen werden, den Zeittransmitter in Betrieb zu nehmen, doch bewegt er die BRAE BURN in die Vergangenheit der Wüstenwelt – in das Jahr 2404, in der eine in der Gegenwart bereits zerstörte akonische Station noch in Betrieb ist. Die Terraner setzen sich erbittert zur Wehr, und bald wird klar, warum in der Gegenwart nur noch Trümmer der Station zu finden sind: Der Kampf der Besatzung der BRAE BURN führte zur Zerstörung und anschließenden Aufgabe des Stützpunktes.

Um in die Gegenwart zurückzukehren, kann Batabano nicht auf die Hilfe von Bet-Hesda zählen. Er weiß aber, dass der Zeittransmitter niemals in die Zukunft vorstoßen kann; daher programmiert er den Transmitter auf volle Leistung, ohne auf Warnungen des akonischen Wissenschaftlers zu hören.

Das Resultat ist überwältigend: Die Rückkehr in die Gegenwart des Jahres 2436 gelingt zwar, doch die freiwerdenden temporalen Energien vernichten zuerst die BRAE BURN und anschließend den ganzen Planeten. Der verbliebenen Besatzung gelingt in letzter Sekunde die Flucht, Bet-Hesda findet den Tod; die ausgelöste hyperenergetische Schockwelle ist jedoch derart stark, dass die Zeitpolizei diese unmöglich übersehen kann.

Innenillustrationen