Im Reich der Teleporter

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR360)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 360)
PR0360.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: M 87
Titel: Im Reich der Teleporter
Untertitel: Die CREST steuert das Sonnensystem der Philosophen an - die Terraner suchen Freunde inmitten einer Galaxis von Feinden
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (3 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 26. Juli 1968
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Atlan, Roi Danton, Ronald Keller, Eileen Dacran, Dr. Tschu Piao-Teh, Oro Masut, John Marshall, Ras Tschubai, Scanlon Ocachee
Handlungszeitraum: 28. Juni - 11. Juli 2436
Handlungsort: M 87
Risszeichnung: Spezialschiff der USO von Rudolf Zengerle
(Abbildung)
Lexikon: GLEAM, Gleamor
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 40

Handlung

Zunächst wird in entspannter Atmosphäre der 500. Geburtstag von Perry Rhodan gefeiert. Während der Feier wird beschlossen, Kontakt mit den Okefenokees aufzunehmen, einem Volk von Philosophen und Denkern. Dieses Volk soll über sagenhafte Technologie verfügen, wurde von Agen Thrumb ins Spiel gebracht und lebt im Scintilla-System. Dann machen die Techniker einen Vorschlag, wie man in die Heimatgalaxis zurückkommen könnte, nämlich mit den Linearkonvertern, die sich an Bord der BOX-13111 befinden. Rhodan lehnt dies mit der Begründung ab, es entspräche nicht den Zielen des Imperiums, sich grundlos ohne verschuldete Feindschaft zurückzuziehen. Außerdem möchte Perry Rhodan gern mit einem funktionsfähigen Dimetranstriebwerk in die Milchstraße zurückkehren, um der Menschheit dadurch einen technischen Fortschritt zu verschaffen.

Es folgt ein mehrtägiger Flug in der KC-31 durch Raum mit hoher Dichte an Sonnen zum Scintilla-System mit seinen Planeten Pompeo Posar und Kliban. Die Korvette landet auf Pompeo Posar, und nach einiger Zeit erscheint ein Okefenokee per Teleportation an Bord. Es ist Scanlon Ocachee, ein Angehöriger desselben Volkes, das die CREST IV an den Rand des Verderbens geführt hat, indem alle Wasservorräte vergiftet wurden. Ocachee beruft eine Versammlung ein. Rhodan schildert, dass die CREST IV ohne Schuld nach M 87 geschleudert wurde. Diese Darstellung wird jäh unterbrochen, als die Okefenokees Rhodan vorwerfen, dass von der CREST ein Peilsignal ausgestrahlt wird. Tatsächlich finden die Haluter nach kurzer Suche einen Peilsender, der wohl von dem Moogh Argtz an Bord hinterlassen wurde.

Acht Einheiten der Mooghs nähern sich dem Scintilla-System. Die KC-31 wird mit einem Fesselfeld festgesetzt, die Terraner der Abordnung gefangen genommen. Es entsteht eine Raumschlacht zwischen den Halutern und Terranern einerseits, und den Mooghs andererseits, bei dem zwei Mooghschiffe vernichtet werden. Die beiden anderen werden auf Kliban gestellt, in Bodenkämpfen ein Mooghschiff zerstört. Nach längeren Boden- und Raumkämpfen werden alle Mooghschiffe zerstört und die Okefenokees dadurch überzeugt, dass die Terraner keine Feinde sind, sondern der Hilfe zur Heimkehr bedürfen.

Die Toten der Okefenokees treten die Reise ins Unbekannte an und werden von der KC-1 verfolgt.

Innenillustrationen