Die Bestie erwacht

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR394)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 394)
PR0394.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: M 87
Titel: Die Bestie erwacht
Untertitel: Ein Massenmörder – seit 521 Jahren tot – schlägt erneut zu
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (4 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 21. März 1969
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Major Roursel Habylet, Captain Syn Rodeger, Tomas Lamely, Capricornus, Tastevin, Boulrevoir, Flora
Handlungszeitraum: Juni - Juli 2437
Handlungsort: Materiebrücke der Magellanschen Wolken
Lexikon: Computerschiff, Baykalob, Huas, Redesiacs
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Materiebrücke zwischen den Magellanschen Wolken

Am 14. Juni 2437 startet der Leichte Kreuzer SCENDALA unter dem Kommando von Major Roursel Habylet zu einem Flug in die Materiebrücke zwischen den Magellanschen Wolken. Die SCENDALA ist eines von insgesamt 800 Schiffen, die von Perry Rhodan zur näheren Erkundung dieser Region eingesetzt werden.

Das Totenschiff

Am 15. Juli werden gegen 12:34 Uhr Hyperfunksignale empfangen, die zu einem Raumschiffswrack der Baramos führen. An Bord des Wracks findet die Besatzung in der zerstörten Zentrale ungefähr 60 tote Baramos, in einer weiteren separaten Kammer etwa 500 tote Gurrads und in einem Schleusenraum – neben einem tropfenförmigen Beiboot – eine scheinbar tote Bestie, die – wie sich bei einer späteren Untersuchung herausstellt – von vier Tieren unbekannter Herkunft angefallen wurde, welche vom Chefarzt der SCENDALA, Dr. Welsmire als Lanzenschlangen bezeichnet werden. Die Lanzenschlangen sind schlangenähnliche Tiere von etwa einem halben Meter Länge, die am Kopf über einen stahlharten Giftstachel verfügen und insgesamt ein ungeheures Sprungvermögen besitzen. Offenbar haben die Gurrads sie mit an Bord gebracht. Es ist unklar, von welchem Planeten die Tiere stammen, aber sie haben der Bestie über den natürlichen Stachel erhebliche Mengen an Gift injiziert, woran sie schließlich gestorben sein muss.

Alles deutet darauf hin, dass an Bord des Baramo-Schiffes vor 521 Jahren (im Jahre 1916 terranischer Zeitrechnung) ein erbitterter Kampf stattgefunden haben muss. Man schlussfolgert, dass es der Auftrag der Bestie war, die 500 Gurrads aus der Großen Magellanschen Wolke zu entführen, damit sie in der Kleinen Magellanschen Wolke von den Uleb hätten übernommen werden können. Im Verlaufe des Fluges konnten sich die Gurrads befreien, die Baramo-Besatzung töten und die mitgeführten Lanzenschlangen auf ihren Entführer loslassen. Dennoch besaß die Bestie offensichtlich noch genügend Kraft, um in ihrer Wut die Gurrads in schrecklichen Gefechten zu töten – dabei kamen alle Lebewesen ums Leben, und das Schiff wurde verwüstet, um über 500 Jahre später von der Besatzung der SCENDALA im Raum treibend aufgefunden zu werden.

Die scheintote Bestie

Der Uleb wird zu weiteren Untersuchungen an Bord der SCENDALA überführt. Da er aber nicht wirklich tot war, sondern sich mit einem letzten Rest Sauerstoff im Körper im strukturverhärteten Zustand befunden hat, konnte er die Jahrhunderte überdauern und aufgrund der Sauerstoffatmosphäre an Bord des Leichten Kreuzers wieder aus der Totenstarre erwachen. Obwohl der Uleb rasch ein Besatzungsmitglied übernimmt, kann er von den Terranern aufgrund seines Verhaltens – und seines großen Gewichtes – durchschaut werden. Es kommt zu einem erbitterten Kampf um die Gewalt über die SCENDALA, in dessen Verlauf etwa 80 Besatzungsmitglieder das Leben verlieren. Der Vorteil der Terraner ist, dass die Bestie keine lebenswichtigen Maschinen und Instrumente beschädigen will, um das Schiff später selbst verwenden zu können.

Trotz eines Tricks, in dem die Bestie in einer Explosion ihren Tod vortäuscht – in Wirklichkeit aber nur ihren Kampfanzug detonieren lässt – gelingt es den Terranern, die Bestie zu überwinden, allerdings nur mit großem Glück: Nach der Explosion hatte der Uleb eines der lebenden Schweine übernommen, die sich der Erste Offizier, Captain Syn Rodeger, heimlich an Bord hielt. Bereits vor der Entdeckung des Totenschiffes war geplant gewesen, das Schwein Flora zu schlachten – dies soll nun nachgeholt werden.

Das Ende

Als sich die Männer dem Tier in der offensichtlichen Absicht, es zu töten, nähern, verwandelt sich der Uleb wieder zurück, kann aber noch im Verwandlungsvorgang mit einem Karabiner und mehreren Raketensalven niedergestreckt werden.

Die SCENDALA kann – schwer beschädigt, aber noch immer flugfähig – zum Treffpunkt der terranischen Flotte zurückkehren, um Perry Rhodan die gesammelten Erkenntnisse und die Koordinaten des Raumschiffswracks zu überbringen. Den Verdacht, dass es an Bord nach Schweinebraten rieche, kann man bei Rhodan zerstreuen.

Innenillustrationen