Raumschiff TITAN funkt SOS

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR42)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46

40 | 41 | 

42

 | 43 | 44


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 42)
PR0042.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Dritte Macht
Titel: Raumschiff TITAN funkt SOS
Untertitel: Honur ist das Grab der Raumschiffe – wer auf dem Planeten landet, ist verloren!
Autor: Kurt Brand
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (3 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 22. Juni 1962
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Reginald Bull, Thora, Crest, Gucky, Wuriu Sengu, Oberst Freyt, Julian Tifflor
Handlungszeitraum: 1984
Handlungsort: Honur
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 6,
enthalten in Leihbuch 18

Handlung

Um sich mit der GANYMED zu treffen, schlägt Thora den Planeten Honur der Sonne Thatrel als Treffpunkt vor. Dieser Planet steht jedoch bereits seit etwa 12.538 v. Chr. unter galaktischer Quarantäne. Allerdings scheint die Staubwüste, die Reginald Bull liebevoll »Wüstenei« nennt, keine Gefahren zu beherbergen. Die TITAN setzt zur Landung an. Begrüßt wird sie von Einheimischen, die sich die »Geläuterten« nennen, aber von Perry Rhodan mit dem Namen Honos versehen werden. Sie scheinen Nachkommen der arkonidischer Siedler zu sein, die allerdings degeneriert sind. Apathisch sitzen sie vor dem Raumschiff und zeigen so gut wie kein Interesse an ihrer Umwelt. Auch die angebotenen Nahrungsmittel können die völlig ausgezehrt wirkenden Gestalten nur kurz aus ihrer Apathie reißen. Mit sich führen sie die harmlos erscheinenden Nonus-Bärchen, die von der Mannschaft aufgrund ihres possierlichen Aussehens beliebäugelt werden. Schon nach kurzer Zeit sind die Raumfahrer verrückt nach den Tieren und halten sie sich als Haustiere.

Rhodan geht unterdessen der Frage nach, warum dieser Planet so unrealistisch harmlos ist. Um seine Zweifel zu erhärten, bricht er mit Julian Tifflor, dem Arkoniden Crest und dem Späher Wuriu Sengu in einer Gazelle auf, um die Wüstenei näher zu untersuchen. Mit dabei ist auch der Mausbiber Gucky, der sich an dem »Gestank« der neuen Mannschaftslieblinge stört. Bei der Erkundung finden die Raumfahrer mehrere Wracks arkonidischer und anderer Schiffe und untersuchen diese näher. In den völlig demolierten und demontierten Schiffswracks finden Gucky und Sengu hunderte von Skeletten, die vollkommen entkleidet sind und zum Teil unter meterhohem Staub liegen. Irgendjemand hat die Wracks sorgfältig ausgeschlachtet. Rhodan entschließt sich, zur TITAN zurückzukehren, doch dort ist derweil die Nonus-Pest ausgebrochen. Die Seuche bedroht das Leben von 700 Menschen, darunter auch das von Bully und Thora. Die gesamte Mannschaft ist völlig außer Kontrolle und verliert sich in vergnüglichen Spielen und verrückten Späßen. Neben dem Spaß ist alles andere vergessen. Rhodan weiß, dass die Mannschaften der gefundenen Wracks vermutlich einfach verhungert sind.

Es gelingt Rhodan und seinen Begleitern nur mit großer Mühe, die TITAN in ihren Besitz zu bringen. Ein Walzenraumer, der bei der TITAN landet und diese offensichtlich ausschlachten will, wird von Gucky an diesem Tun gehindert. Eine Roboterarmee wird von den eigenen in Gang gesetzten Kampfrobotern aufgehalten. Rhodan und seinen vier gesunden Mitstreitern gelingt es, die TITAN zu starten und der GANYMED S.O.S. zu funken. Sie können sich gegen angreifende Robot-Schiffe halten und werden schließlich von der GANYMED gerettet, die die feindlichen Robotraumer zerstört. Jetzt können die Wissenschaftler sich um die erkrankte Mannschaft kümmern. Sie finden heraus, dass die Nonus-Bärchen die Krankheitserreger, die künstlicher Natur sind, übertragen; aber eine Heilung für die 700 Infizierten scheint es nicht zu geben. Der Tod wird vermutlich in relativ kurzer Zeit eintreten. Doch Rhodan beschließt trotzig, ein Heilmittel zu finden.

Innenillustrationen