Energie aus dem Jenseits

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR431)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 431)
PR0431.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Cappins
Titel: Energie aus dem Jenseits
Untertitel: Ein Planet pulsiert – Professor Waringer macht gefährliche Experimente
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (3 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 21. November 1969
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Anson Argyris, Geoffry Abel Waringer, Ribald Corello, Elas Korom-Khan, Harl Dephin, Cecil Ryebread
Handlungszeitraum: November 3433
Handlungsort: Olymp, Last Hope
Lexikon: Präbios, Zyklopen, Pseudo-Neandertaler
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 47

Handlung

Auf Olymp gibt Kaiser Anson Argyris ein Fest, an dem auch Perry Rhodan teilnimmt. Auch andere Unsterbliche und die Mutanten lassen sich in Trade-City sehen. Diese Veranstaltung ist eigentlich eine Ablenkung, um die galaktische Öffentlichkeit auf Olymp zu fokussieren, damit Aktivitäten anderswo nicht auffallen.

Die INTERSOLAR fliegt zum Planeten Last Hope, auf dem sich eine geheime wissenschaftliche Station befindet. Das Waringer-Team versucht dort, die Erkenntnisse der Cappins umzusetzen. Beim Anflug der INTERSOLAR kommt es zu vielen merkwürdigen Ereignissen. Der Planet pulsiert, Menschen schrumpfen, fallen durch Decks oder werden unsichtbar. Ein Raumkadett fällt bis zur Oberfläche von Last Hope. Er steckt einen »Käfer« in die Außentasche seines Raumanzugs und hat großes Glück, dass er nicht erschlagen wird, als das Marschiere-Viel wieder seine normale Größe erreicht. Paladin III bringt die auf 50 cm verkleinerte INTERSOLAR unter seinen Arm geklemmt zum Stützpunkt in der Nordpolregion.

Der Sinn von Waringers Experimenten ist, aus dem 5D-Mineral Howalgonium ein neues Mineral mit 6D-Komponente zu erzeugen. Alle bisherigen Experimente sind fehlgeschlagen. Halutische Wissenschaftler wagen einen weiteren Versuch. Die 6D-Komponente wird dringend gebraucht, um mit dem Nullzeitdeformator in die Vergangenheit zu reisen. Der Todessatellit ist momentan zwar beschädigt, aber es sieht so aus, als könne sich der Satellit selbst reparieren. Wenn das geschieht, wird er auch wieder damit beginnen, Sol aufzuheizen.

Die Versuche locken Ribald Corello mit drei Schiffen ins System von Last Hope. Corello ist in der Lage, Experimente mit 6D-Strahlungen zu spüren, und will wissen, wer sich da auf seinem ureigenen Feld betätigt. Er greift den Stützpunkt auf Last Hope an und versucht, die Besatzung der INTERSOLAR unter seine Kontrolle zu bekommen. Zur gleichen Zeit startet Waringer ein neues Experiment. Wieder beginnen die Pulsationen und Verzerrungen.

Ribald Corello leidet immer wieder an Halluzinationen, ihm erscheinen seine Mutter Gevoreny Tatstun und sein Vater Kitai Ishibashi. Beide sagen ihm, dass er sich auf dem falschen Weg befindet und dass er umkehren soll. Der Auslöser für die Halluzinationen scheint die Begegnung mit Alaska Saedelaere und seinem Cappin-Fragment gewesen zu sein.

Für Corello kommen die neuen Pulsationen zu plötzlich, seine psionischen Fähigkeiten sind blockiert. Als die Verzerrungen abnehmen, reagieren die terranischen Schiffe, Icho Tolot und das Thunderbolt-Team schneller und können zwei Schiffe Corellos vernichten. Gucky und Alaska Saedelaere teleportieren in Corellos Schiff, als die Pulsationen nachlassen.

Corello ist geschwächt, er musste den Schutzschirm seines Schiffes verstärken, um die terranischen Angriffe abzuwehren. Vor Corello nimmt Alaska seine Maske ab. Corello bricht zusammen, er sieht seine weinende Mutter vor sich. Als Alaska Corello töten will, kommt von Rhodan der Befehl, es nicht zu tun. Corello ist der einzige, der 6D-Materie herstellen kann, er soll nach Rhodans Willen zur Zusammenarbeit überredet werden. Gucky und Alaska verschwinden aus Corellos Schiff. Das Schiff startet und wird verfolgt, kann aber den Verfolger abschütteln.

Innenillustrationen