Der Tod fliegt mit

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR469)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 469)
PR0469.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Cappins
Titel: Der Tod fliegt mit
Untertitel: Der Ganjo greift ein – er kämpft für seine terranischen Freunde
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (5 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 14. August 1970
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Ovaron, Schekret, Eschno, Holanet, Ras Tschubai, Gucky, Professor Bhang Paczek
Handlungszeitraum: Februar 3438
Handlungsort: Gruelfin, Planet Leffa
Risszeichnung: Takerischer Polizeigleiter von Marco Simone
(Abbildung)
Lexikon: Mayselan, Leffa, Trotter
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Noch immer steht die MARCO POLO auf dem Planeten Leffa auf einer Insel gegenüber der von den Terranern so getauften Stadt Opus Tausend. Das Patt zwischen der Stadt und dem Raumschiff hat noch immer Bestand.

Schekret, der takerische Kommandant von Opus Tausend wird davon unterrichtet, dass in der Stadt Terraner aufgetaucht sind. Ein schwarzhäutiger Mann in einem Raumanzug wurde eindeutig identifiziert. Er kam und verschwand spurlos, muss also Teleporter sein.

Schekret setzt Pedopeiler auf die Mutanten an, um sie übernehmen zu können. Parafallen werden nicht eingesetzt, um den Gegner in Sicherheit zu wiegen. Gucky und Patulli Lokoshan besuchen Schekret, um ihn nochmals aufzufordern, den terranischen Bedingungen zuzustimmen. Dieser nicht von Perry Rhodan genehmigte Besuch verläuft allerdings erfolglos.

Rhodan will Schekret in Atem halten. Wenn er genügend abgelenkt ist, kann Ovaron ihn vielleicht übernehmen, obwohl er ein Pedopeiler ist. Dazu bringt Ras Tschubai Ovaron in die Nähe Schekrets. Ovaron muss die Individualimpulse aufzeichnen, um ihn später sicher anpeilen zu können.

Die Mutanten und Einsatzteams untersuchen die Fabrikanlagen in Opus Tausend jetzt noch intensiver. Immer wieder stellen sich ihnen Kampfroboter und Takerer in den Weg, kompromisslos und ohne den Versuch, Gefangene zu machen. Die Terraner suchen vor allem nach Dakkarkomen, um die Kommunikationskanäle von Gruelfin anzuzapfen.

Auch Rhodan selbst unternimmt mit dem Emotionauten Mentro Kosum und Gucky einen Erkundungsgang, der jedoch desaströs endet: Gucky teleportiert eigenmächtig in die Nachbarstadt B-Stadt, die daraufhin mit einem undurchdringlichen Schirmfeld ausgerüstet wird. Kosum wird in einem Lagerraum von Whoglas vergiftet, und Rhodan muss einen Takerer betäuben, der die Tiere füttern möchte.

Nachdem Kosum von Ras Tschubai zurück in die MARCO POLO verbracht wurde, wird die Rettung von Gucky angestrebt: Eine von Atlan ausgeschleuste Space-Jet können die Takerer nahe B-Stadt abschießen. Natürlich werden sofort Bergungsfahrzeuge losgeschickt, um das fremde Schiff zu analysieren – Rhodan, Tschubai und Lokoschan verstecken sich in den Trümmern und gelangen so in die Stadt. Dort erwartet sie Gucky, der eine Luxusvilla besetzt hat und auch bereits die Schutzschirmprojektoren ausgekundschaftet hat, die nun zerstört werden.

Ein weiterer Fund, den Gucky gemacht hat, sind die Fertigungshallen von takerischen Dakkarkomen in B-Stadt, von den Takerern Ketnam genannt. Der Anschlag, der ein Drittel der Energiezentrale zerstört hat, ist für Schekret der Beweis für das Interesse der Terraner an den takerischen Dakkarkomen. So schnell wie möglich wird der Schutzschirm um Ketnam/B-Stadt wieder in Betrieb genommen.

Ein Frachtschiff wird auf dem Raumhafen von Opus Tausend mit Dakkarkomen beladen, und dieses Frachtschiff ist nicht mit einem Schutzschirm gesichert. Die Dakkarkome sind, bis auf zwei, besonders schwere Ausführungen. Die Takerer haben in diesen beiden Dakkarkomen Sextadimbomben versteckt. Schekret hofft nun, dass die Terraner auf das Schiff und seine Ladung aufmerksam werden und die beiden Dakkarkome stehlen. Danach würde er einem Handel mit den Terranern zustimmen.

Inzwischen ist das Thunderbolt-Team ohne den Paladin von Gucky am Raumhafen abgesetzt worden. Die Thunderbolts haben den Auftrag, die dort lagernde Ausrüstung zu überprüfen. Gleichzeitig gehen weitere Teams in den Einsatz, unter anderen auch Icho Tolot, der für zusätzliche Verwirrung sorgen soll. Er erledigt diese Aufgabe, indem er ein Hochhaus buchstäblich in Einzelteile zerlegt.

Natürlich entdecken die Siganesen die präparierten Dakkarkome. Professor Bhang Paczek und Ras Tschubai sollen die Dakkarkome überprüfen, Gucky und Ras sollen die beiden Dakkarkome danach in die MARCO POLO befördern. Bhang Paczek bleibt solange zurück. Als Gucky und Ras unterwegs sind, wird Paczek von plötzlich auftauchenden Kampfrobotern gefangen genommen und paralysiert. Da die Roboter sofort da waren, weiß Paczek, dass sie ein trojanischen Pferd in die MARCO POLO gebracht haben.

Ovaron entschließt sich, Schekret zu übernehmen, um der MARCO POLO die Flucht zu ermöglichen. Schekret ist ein fähiger Pedopeiler und setzt Ovaron trotz der Ablenkung heftigen Widerstand entgegen. Ovaron gewinnt das geistige Duell, aber Schekret kann das Geheimnis der Dakkarkome vor Ovaron verbergen.

Schekret/Ovaron verhandelt mit Perry Rhodan über die Freilassung Bhang Paczeks und streut Hinweise ein, um zu zeigen, dass er Schekret beherrscht. Durch eine List kann Paczek von Gucky befreit werden.

Schekret/Ovaron und Perry Rhodan einigen sich auf einen Rückzug der MARCO POLO. Die engsten Mitarbeiter Schekrets sind gelöst und freuen sich über ihren Sieg, nur Ovaron kennt den Grund dafür nicht. Er versucht verzweifelt, Schekret dieses Geheimnis zu entreißen.

In der MARCO POLO wird der Start vorbereitet. Bhang Paczek ist noch immer paralysiert. Als das Schiff abhebt, versucht Ovaron noch immer, herauszufinden, was Schekret geplant hat. Die Terraner halten sich an die Abmachung und entschärfen ihre Bomben.

Im letzten Moment erfährt Ovaron von den Sextadimbomben. Seine Warnung kommt gerade noch rechtzeitig. Die Mutanten bringen die Dakkarkome in den Weltraum, wo sie kurze Zeit später explodieren. Die MARCO POLO ist davongekommen.

Innenillustrationen