Der große Vasall

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR475)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 475)
PR0475.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Cappins
Titel: Der große Vasall
Untertitel: Ein neuer Taschkar übernimmt die Macht – doch die Leibwächter kämpfen für einen Toten
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (6 x)
Erstmals erschienen: 1970
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Atlan, Ovaron, Merkosh, Takvorian, Paladin, Gucky, Ras Tschubai, Ginkorasch, Blokh
Handlungszeitraum: März 3438
Handlungsort: Gruelfin, auf einem Sammler
Lexikon: Valosar-Insel
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 51

Handlung

Perry Rhodan, Ovaron, Atlan, Ras Tschubai, Gucky, Takvorian, Merkosh und der Paladin sind nach dem Transmitterdurchgang in einer unbekannten Umgebung gelandet. Nach dem Schlaf werden die Gefährten durch eine sechsdimensionale Strahlung geweckt, die die Teleporter des Teams außer Gefecht setzt. Dann erfolgt ein Angriff durch rot uniformierte Monster, die der Leibwache des Taschkars angehören. Sie werden von Blokh angeführt, der mittels Suggestion das Thunderbolt-Team kontrollieren kann. Merkosh kann ihn zunächst vertreiben.

Die Gefährten können den Monsterangriff abwehren und beginnen mit einer Erkundungsaktion, bei der sie luftleere Räume entdecken. Cool Aracan meldet, dass sie sich in einer riesigen Station befinden, die unmöglich noch innerhalb des VALOSARS sein kann. Dies erweist sich mangels Raumanzügen als besonders gefährlich, und Atlan vermutet, dass sie sich in einer Raumstation befinden. Weiterhin entdecken sie ein Olkschron und andere zentrale Räumlichkeiten, auch einen Raum mit Öffnungen, die wie für Vasallen gemacht erscheinen. Daraus schlussfolgern Rhodan, Ovaron und Atlan, dass sie sich in einer Sammelstation für Vasallen befinden und prägen dafür den Begriff »Sammler«.

Inzwischen hat Ginkorasch, bislang Chef der Marsav, das Amt des Taschkars übernommen und verfolgt den Fortgang seiner Säuberungsaktionen. Er wird von der Robotstation des VALOSARS, die jetzt unter seinem Befehl steht, auch darüber informiert, dass sein Vorgänger im Jahr 3330 ein im All treibendes, beschädigtes Raumschiff gefunden hat, welchem er den Namen »Sammler« gegeben hat. Das Gebilde wurde zur Fluchtbastion des Taschkars ausgebaut und kreist um den Planeten Tschukmar. Die meisten Informationen über den Sammler wurden durch den alten Taschkar gelöscht. Nachdem er sich so gut wie möglich informiert hat, plant Ginkorasch, den Sammler einzunehmen und damit auch die Kontrolle über jene Stationen des VALOSARS zurückzugewinnen, welche nur noch vom Sammler aus gesteuert werden können.

Bei einem erneuten Gefecht mit den Monstren um Blokh wird der Paladin von Rhodans Team getrennt und beschädigt. Nach einer Weile gelingt den Thunderbolts allerdings die Reparatur, und sie finden Rhodan wieder, der erfolglos mit dem kampfunfähigen Blokh verhandelt hat. Die Gefährten fesseln den Riesen und machen sich auf die Suche nach der Fluchtmöglichkeit, die Blokh erwähnt hatte. Der Kanjart kann allerdings nach einer Weile die Fesseln abstreifen und alarmiert nun die gesamte Leibwache, indem er den Sammler in Schwingungen versetzt. Danach bricht er erschöpft zusammen und wird von Petaskanen aufgefunden, die ihren verhassten Kommandanten ermorden.

Das Team um Rhodan muss nun mit einem Großangriff der rot uniformierten Taschkar-Leibwache umgehen. Eine Fehlschaltung im Sammler bewirkt plötzlich, dass sich ein Vasallen-Netz von der Decke löst, und alle Kämpfer unter sich begräbt. Sowohl die Gefährten um Rhodan wie auch die Leibwache des Taschkars sind nun hilflos. Das Thunderbolt-Team kann eine Raumlinse ausschleusen und die Kontrollen zerstören, die das Netz bewegen können. Nach einer Weile wird das Netz wieder an seine ursprüngliche Position gehoben, und der Kampf geht weiter. Die Leibwache steht kurz vor einem totalen Sieg, als sie plötzlich von den Eindringlingen ablässt und sich zurückzieht.

Ginkorasch ist auf dem Sammler angekommen und hat sich über einige Schaltanlagen informiert. Nach einiger Überlegung aktiviert er die Suggestivprojektoren, um die Leibwache zu sich zu rufen und über eine Individualimpuls-Programmierung die Kontrolle über sie zu ergreifen. Dann trifft die Nachricht von Takera ein, dass eine Widerstandsorganisation der Wesakenos das Gerücht über ganjasische Aktivitäten auf Takera verbreiten lässt. Ginkorasch befiehlt der Marsav, abzuwarten und Informationen zu sammeln, da er sich persönlich um die Zerschlagung dieser Organisation kümmern werde. Danach kümmert er sich weiter um die Schaltungen innerhalb des Sammlers und löst weitere aus, deren Funktion ihm nicht ganz klar sind.

Innerhalb des Sammlers bricht das Chaos aus. Wände, Decken und Räume verschieben sich, die vor 108 Jahren unterbrochene Reparatur wird wieder aufgenommen. Während Rhodan und seine Gefährten in einem Fahrstuhlraum durch den Sammler befördert werden, entkommt Ginkorasch durch seinen Transmitter und kehrt zum Berg Motah zurück.

Nach einigen weiteren gefährlichen Zwischenfällen können die Begleiter Rhodans in einen Kuppelraum gelangen, von wo aus sie eine Übersicht über den Sammler gewinnen können. Außerdem finden sie die Raumjacht des Taschkars.

Innenillustrationen