Gucky und der Verräter

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR489)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 489)
PR0489.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Cappins
Titel: Gucky und der Verräter
Untertitel: Überfall auf das Flaggschiff des Taschkars – der Mausbiber im Sondereinsatz
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: Dezember 1970
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Ovaron, Guvalasch, Gucky, Ras Tschubai, Merkosh, Arhaeger, Cershamon, Mentro Kosum
Handlungszeitraum: Mai 3438
Handlungsort: Morschaztas/Gruelfin
Lexikon: Anabiose (II)
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 53

Handlung

Gucky plant seinen nächsten Sondereinsatz. Mit etwas Unterstützung von Ras Tschubai kann er Perry Rhodan und Ovaron davon überzeugen, dass die beiden Teleporter, unterstützt von Merkosh, Cershamon und Arhaeger, ausgeschickt werden sollen, um dem Verräter Guvalasch das Handwerk zu legen. Das Team befindet sich bereits in der Arrivazone an Bord der Station, die sie zur Terrosch-Rotwolke transmittieren kann, als die Urmutter Alarm schlägt: Die Trafidim-Stationen in der Terrosch-Rotwolke sind fast alle ausgefallen, und das Einsatzteam soll so schnell wie möglich auf die MARCO POLO zurückkehren. Dafür ist es jedoch bereits zu spät. Gucky und Ras Tschubai bringen die Gefährten per Teleportation in Sicherheit. Nachdem sie vier Lichtjahre (!) teleportiert sind, erreichen sie die MARCO POLO.

Die TSCHAR kehrt mit einer illegalen Fracht von einem langen Flug quer durch Morschaztas zurück. Zwei Lichtjahre vor Remotlas' Stützpunktwelt Eden fällt der Linearkonverter aus, und Tibora muss den Ersatzkonverter einbauen. Zudem tauchen einige Patrouillenkreuzer auf, die sich aber sehr ungewöhnlich verhalten und die TSCHAR verfolgen, ohne sie anzufunken. Als sie das Schiff unvermittelt beschießen, vermutet Remtaschatz Piraten an Bord der Verfolger. Da Tibora das Lineartriebwerk austauschen konnte, bringt sich die TSCHAR in Sicherheit, und Remotlas landet auf Eden. Die Abenteurer gehören zu den ersten Cappins, die den Rücksturz von Morschaztas in den Normalraum bemerken.

Morschaztas befindet sich nicht mehr im Schutz des Sextadimschirmes, und Ovaron erwartet einen Angriff der Takerer. Während er seine innenpolitischen Probleme ordnen soll, will Rhodan mit der MARCO POLO die Position der takerischen Flotte auskundschaften. Nach kurzer Suche entdeckt die MARCO POLO prompt die Flotte des Taschkars, die zufällig gerade mit Unterlichtgeschwindigkeit Richtung Morschaztas dümpelt. Gucky besteht nach wie vor auf einem Sondereinsatz und lässt sein Einsatzteam von Mentro Kosum in einer Space-Jet mitten in die takerische Flotte fliegen. Die MARCO POLO führt mit ihren Beibooten Scheinangriffe auf die takerische Flotte durch. Die 100.000 takerischen Schiffe reagieren so schwerfällig auf die Bedrohung, dass die Space-Jet ungehindert ins Herz der Flotte vordringen und das Einsatzteam problemlos auf dem Schiff des Taschkars absetzen kann – denn genau dort konnte Gucky die ihm bis dato völlig unbekannten Gedankenimpulse Guvalaschs espern.

Auf dem Schiff materialisieren sie glücklicherweise in einem Lagerraum. Gucky erkundet unauffällig die Lage und findet heraus, dass Guvalasch mit dem Komudak-Gürtel die Urmutter zur Selbstzerstörung bringen will. Gemeinsam mit den Gefährten teleportiert er in den Raum, wo Guvalasch sie sofort mit seinen Waffen angreift. Gucky erschießt ihn und nimmt dann den Gürtel an sich (obwohl nur Guvalasch die Schaltmechanismen zum An- und Abschnallen kennt) und bringt die Mutanten wieder in den Lagerraum. Dort spüren die Takerer sie jedoch rasch auf, und nur mit Mühe können die Gefährten ihre Position halten. Gucky erkennt, dass der Taschkar per Bordtransmitter geflohen ist. Cershamon legt nun sämtliche Energieströme im takerischen Flaggschiff lahm, und Gucky versucht eine Kontaktaufnahme mit Mentro Kosum oder der MARCO POLO.

Mentro Kosum und Arhaeger blieben in der Space-Jet zurück. Da die Takerer sich nun stärker koordinieren können, flieht Kosum in den Linearraum. Takerische Einheiten verfolgen das Raumschiff mit ihrem Halbraumspürer, und da Mentro Kosum zufällig eine Dunkelwelt ortet, versteckt er die Space-Jet dort und schaltet alle verräterischen Energieanlagen aus. Nach drei Stunden kehrt Kosum zur Flotte zurück, da er die takerischen Verfolger abgeschüttelt hat. Die MARCO POLO ist angesichts der takerischen Übermacht längst zum ausgemachten Treffpunkt in Richtung Morschaztas geflohen.

Der Taschkar, schon längst nicht mehr in seinem kaum noch funktionstüchtigen Flaggschiff, befiehlt eine Vernichtung der vier eingedrungenen Mutanten. Anstatt das Schiff einfach abzuschießen, entsenden die Takerer Robotbataillone, die Merkosh zu Staub schreit. Die Takerer können die Energieversorgung wieder herstellen und die meisten Brände auf dem Schiff löschen. Während Cershamon seine Energierangiererkräfte nun einsetzt, um die Schutzschirmaggregate funktionsuntüchtig zu halten, teleportieren Gucky, Merkosh und Ras Tschubai an Bord der Space-Jet, die gerade vom Dunkelplaneten kommt. Cershamon opfert sich.

Zurück in Morschaztas überreicht Gucky Ovaron den Komudak-Gürtel, und Ovaron hält eine Rede an das Volk der Ganjasen. Gucky macht sich unterdessen Selbstvorwürfe, weil er zuließ, dass Cershamon starb. Seine Gefährten können ihn aber wieder aufmuntern.

Innenillustrationen