Meuterei auf der MEBRECCO

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR698)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 698)
PR0698.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Das Konzil
Titel: Meuterei auf der MEBRECCO
Untertitel: Sie sind Abtrünnige – sie suchen ein Paradies unter fremder Sonne
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: Dienstag, 7. Januar 1975
Hauptpersonen: Danzien Germell, Pelpto Papp, Jasser Kanscho, Kergijin Vasnotsch, Ashmil Horindolly, Guide
Handlungszeitraum: 7. April – Ende Juni 3460
Handlungsort: Mahlstrom der Sterne, Paradise
Risszeichnung: Großkampfschiff der Yaanztroner von Rudolf Zengerle
(Abbildung)
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 80

Handlung

Schon Anfang April ist der DINO-Supertender MEBRECCO unter Oberst Danzien Germell von Terra gestartet, um die Position der heimatlichen Milchstraße ausfindig zu machen. Dies soll mithilfe des SPARTAC-Teleskops geschehen, dessen Projektoren ein 6000 Kilometer durchmessendes Spiegelenergiefeld aufbauen können.

Der Tender bezieht eine Position außerhalb des Mahlstroms, wo der Chefastronom Jasser Kanscho mit seiner Arbeit beginnt. Am 7. April rufen Germell und sein 1. Offizier Pelpto Papp die 20.000 Menschen an Bord zum Aufstand gegen Perry Rhodan auf, dem sie vorwerfen, in jüngster Zeit zahlreiche Fehler begangen und sich den übrigen Terranern entfremdet zu haben. Germell und Papp schlagen vor, auf einem geeigneten Planeten einen neuen Staat zu gründen. Noch am selben Tag dringt ein bizarres Fremdwesen, das mühelos die Panzerwände durchbrechen kann, in die MEBRECCO ein und tötet unabsichtlich einige Besatzungsmitglieder. Anschließend taucht es in den Weiten des Tenders unter.

Unter der Besatzung brechen heftige Diskussionen über ihre Zukunft aus, was Germell und Papp zu kanalisieren suchen. Währenddessen entdecken die Astronomen tatsächlich die Milchstraße, die viel zu weit weg ist, um als Ziel in Frage zu kommen. Es kommt zu einer Abstimmung an Bord und über 68,7 Prozent sind für die Suche nach einer neuen Heimat. Daraufhin entscheidet die Schiffsführung, zunächst eine Galaxie anzufliegen, die 1,5 Millionen Lichtjahre vom Mahlstrom der Sterne mit seinen beiden Galaxien entfernt ist.

Zu den etwas über 18 Prozent, die gegen Germells Plan sind, gehören auch Kanscho und sein Assistent Kergijin Vasnotsch. Mit weiteren Personen versuchen sie, in einer Korvette zu entkommen, um nach Terra zurückzukehren. Doch ihr Versuch wird gewaltsam vereitelt. Dabei kommt es zu einer weiteren tödlichen Begegnung mit dem Fremden. Doch Vasnotsch begreift, das der Unbekannte in Wahrheit versucht, zwischen den kämpfenden Parteien zu vermitteln.

Nach einigen Tagen gelingt es, sich mit dem monströsen Geschöpf zu verständigen, aus dessen langgestrecktem, unregelmäßig geformten violett bis giftgrün gefärbtem Körper acht filigrane Beine mit gezackten Füßen sowie fächerartige und spiralförmige Fortsätze ragen. Auf zwei dünnen Hälsen sitzt ein fremdartiger Kopf mit einer Reihe von Augen. Da er den Terranern anbietet, sie zum Paradies zu führen, wird er Guide genannt.

Guide übernimmt die Steuerung der MEBRECCO und lenkt den Tender zum dritten Planeten einer gelben Sonne in besagter Galaxie. Die 20.000 Besatzungsmitglieder des Tenders siedeln sich auf Paradise an und nennen die zu erbauende Stadt Paradise-City. Doch schon nach vier Wochen fallen einer Flutwelle tausend Menschen zum Opfer.

Am 1. Juni treten Symptome einer unbekannten Krankheit bei den Menschen in der paradiesischen Stadt auf, die etwas abseits eines 3000 Meter hohen, blau schimmernden Bergs entsteht. Chefarzt Dr. Ashmil Horindolly und sein Team bekommen nicht enden wollende Arbeit. Von den Kranken, deren Haut sich bläulich färbt, gehen parapsychische Impulse aus, die auf den blauen Berg weisen. Dann fallen gefräßige Insekten über die Siedler her und der Tod hält neue Ernte.

Mit einer Gruppe Kampfroboter versucht Germell, zum Berg zu fliegen, der sechsdimensional strahlt. Doch die Roboter werden unter rätselhaften Umständen zerstört und in Paradise-City beginnen die Kranken, die Gesunden anzugreifen. Als Germell zurück in der Stadt ist, lebt fast niemand mehr und er geht auf die MEBRECCO und stellt Guide zur Rede.

Guide erklärt, entsprechend dem terranischen Glauben an das Leben nach dem Tod gehandelt zu haben. Der blau leuchtende Berg, den die Ureinwohner des Planeten in einem atomaren Krieg schufen und der zu einer sechsdimensionalen Strahlungsquelle wurde, sei das Paradies, in das die Seelen der Toten eingingen. Germell versucht darauf hin, Guide zu töten, in dem er den Tender sprengt. Mit einer letzten intakten Korvette startet er zurück zum Mahlstrom.

Nach vier Tagen, am Rande des Mahlstroms, erkennt Germell, das sich Guide ebenfalls an Bord der Korvette aufhält. Er entscheidet sich, über Hyperfunk die Forschungsergebnisse und das Schicksal der MEBRECCO weiter zu melden und bereitet dann die Sprengung der Korvette vor. Guide fordert zwar, nach Terra gebracht zu werden, worauf Germell nicht reagiert.

Guide überlebt die Vernichtung des Schiffs und kann nicht verstehen, was er falsch gemacht hat. Im All treibend muss er sich jetzt sicherlich lange gedulden, bis er neue Wesen zum Paradies führen kann.

Anmerkungen

  • Pelpto Papp wird im Kasten auf Seite 6 und bei der ersten Nennung im Roman noch Peltpo Papp geschrieben.

Innenillustrationen