Die drei Deserteure

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR73)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 73)
PR0073.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Atlan und Arkon
Titel: Die drei Deserteure
Untertitel: Ein neuer Schachzug im galaktischen Nervenkrieg! 7000 Schlachtraumer in Gefechtsbereitschaft!
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Freitag, 25. Januar 1963
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Oberleutnant Chellish, Horace O. Mullon, Walter Suttney, Ronson Lauer, Oliver Roane
Handlungszeitraum: Oktober 2042
Handlungsort: Gray Beast, Tantalus
Zusätzliche Formate: E-Book, HJB-Edition Band 2

Kurzzusammenfassung

Mit ihrer Situation unzufrieden proben drei ehemalige Siedler von Gray Beast und jetzige Angehörige der Solaren Flotte den Aufstand. Sie kapern ein Raumschiff und flüchten in Richtung arkonidisches Hoheitsgebiet.

Sie landen auf der unbesiedelten Welt Tantalus und schicken Botschaften in Richtung der Arkonidischen Flotte. Sie bieten die Position Terras an für politisches Asyl. Doch auch Einheiten der Solaren Flotte haben die Nachricht aufgefangen. So kommt es innerhalb des Systems zu einem Aufeinandertreffen zweier beinahe gleich starker Flotten.

Handlung

In der Nähe des Systems Myrtha wird sich Mitte 2043 ein natürlicher Übergang in das Rote Universum bilden. Daher wird Gray Beast zu einem Stützpunkt der Solaren Flotte ausgebaut. Im Vorfeld dieser Aktion wurden die Siedler des Planeten auf die Venus evakuiert oder konnten sich freiwillig der Flotte anschließen.

Zu diesen Freiwilligen gehören auch Walter Suttney, Ronson Lauer und Oliver Roane. Sie haben beschlossen, aus dem Dienst zu desertieren, und schleichen sich des Nachts auf den Raumhafen. Hier kapern sie eine Gazelle und zwingen den Wachhabenden Chellish unter vorgehaltener Waffe zum Start. Um einer Verfolgung durch andere Einheiten zu entgehen, führen sie noch in Planetennähe eine unkontrollierte Transition unter vollem Ortungsschutz durch.

Und das zu recht: Der Start löst Großalarm aus. Aber alle Maßnahmen greifen zu spät, die Gazelle entkommt. Schon kurze Zeit später liegt Perry Rhodan und dem Stützpunktkommandanten Baldur Sikerman eine Liste der vermissten Flottenangehörigen vor. Es handelt sich um drei ehemalige Angehörige der Schutztruppe um Walter S. Hollander und den wachhabenden Offizier. Da ein freiwilliges Mitwirken Chellishs von seinem Kommandanten Blailey ausgeschlossen ist, wird von einer vorsätzlichen Desertion der drei ausgegangen. Da ihre wahren Motive noch unklar sind und sich die Position Terras in der Datenbank der Gazelle befindet, ist man gezwungen, eine großangelegte Suchaktion zu starten. Die verfügbare Flotte, alles in allem etwa 3000 Schiffe, verteilt sich in der Milchstraße, um selbst die kleinste Spur verfolgen zu können.

Etwa 200 Lichtjahre entfernt schmieden die drei Deserteure nach ihrer geglückten Flucht weitere Pläne. Sie beschließen, ein neutrales und unbewohntes System in Richtung des Milchstraßenzentrums aufzusuchen. Chellish berechnet unter Überwachung die Sprungdaten. Währenddessen beschäftigen sich die zwei verbleibenden Verräter mit der Bordpositronik. Sie extrahieren die verschlüsselten Positionsdaten der Erde und beginnen mit der langwierigen Dekodierung.

Kurz vor Durchführung der Transition gelingt es Chellish, das Schiff mit einer Fehlschaltung zu sabotieren. Nur nach einer längeren Reparatur ist es wieder flugfähig. Trotz einer schärferen Bewachung erreicht er im Laufe der anstehenden Arbeiten sein eigentliches Ziel: die unbemerkte Sabotage des Eigenschwingungsdämpfers. Nach Abschluss geht das Schiff in Transition.

Auf der DRUSUS wird der Sprung dank der Sabotage angemessen. Rhodan lässt sofort die Flotte zusammenziehen und zum Sprung bereitmachen.

Walter Suttney gibt kurz nach der Ankunft innerhalb des namenlosen Systems, welches von Chellish insgeheim Caligula benannt wurde, einen Hyperkom-Spruch ab. In einer kurzen Erklärung gibt er einer nahen arkonidischen Flotte seine Absicht überzulaufen bekannt. Als Gegenleistung für Asyl verspricht er ihnen die Koordinaten Terras. Zur Sicherheit lässt Suttney die Jet von Chellish auf der Wüstenwelt Tantalus landen.

Schon kurze Zeit nach der Landung treffen zwei Flotten innerhalb des Systems ein. Es handelt sich um den terranischen Kampfverband von Gray Beast und eine arkonidische Robotflotte unter dem Kommando eines Naat. Rhodan sucht den Dialog. Es gelingt ihm, den gegnerischen Kommandeur von weiteren Aktionen Abstand nehmen zu lassen.

Die drei Verräter beobachten die Ankunft von tausenden Raumschiffen mit großer Sorge. Sie schlagen Chellish nieder und fliehen mit einem Funkgerät aus der Jet, bevor jemand ihr Schiff entdeckt und auf die Idee kommt, eine Bombe auf sie zu werfen. Nach einem schmerzhaften Erwachen findet sich Chellish allein in der Jet wieder. Die Verräter sind geflohen und haben alle zurückgelassenen Schutzanzüge unbrauchbar gemacht. Ohne Schutz vor der brennenden Sonne des anrückenden Tages macht er sich auf die Verfolgung.

Die Verräter haben ihre beinahe aussichtslose Lage inzwischen erkannt und machen sich gegenseitig Schuldzuweisungen. In Laufe des eskalierenden Streits überwältigt der inzwischen eingetroffene Chellish sie mit einer Felslawine. Er und der einzige Überlebende werden von Sucheinheiten der Flotte aufgenommen.