Operation Gehirnwäsche (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR734)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 734)
PR0734.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Aphilie
Titel: Operation Gehirnwäsche
Untertitel: Sie wollen die Wahrheit töten – die Geschichte der Menschheit soll ausgelöscht werden
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: 1975
Hauptpersonen: Trevor Casalle, Heylin Kratt, Reginald Bull, Sergio Percellar, Leven Strout, Sylvia Demmister, Ranjit Singh, Artur Prax, Joupje Termaar
Handlungszeitraum: Oktober 3580
Handlungsort: Terra
Computer: Aphilie und Menschheitsgeschichte
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 86

Handlung

Anfang Oktober 3580 startet das neue Licht der Vernunft, Trevor Casalle, die Operation Gehirnwäsche. Um die Agenten der Organisation Guter Nachbar (OGN) auszuschalten, lässt er es zu, dass der OGN-Spion Leven Strout in den Reihen der Aphilen eine XQI-Meldung weiterleiten kann. In dieser Meldung, die der allerhöchsten Geheimhaltungsstufe unterliegt, ist die Rede von besagter Operation Gehirnwäsche. Casalle will damit den Menschen auf Terra ein neues allgemeines Gedächtnis geben. Ohne die Erinnerung an überflüssige Emotionen soll der Bevölkerung eine kollektive Erinnerung, die mitunter den Sieg der Logik über die Unlogik enthält, unbemerkt aufgezwungen werden. Dieses Vorhaben soll im kleinen Maßstab in der Region Parkutta ausprobiert werden.

Casalle provoziert mit dieser fingierten Meldung Reginald Bulls Eingreifen und sieht darin die Chance, der OGN zumindest einen schweren Schlag zu versetzen. Außerdem hofft er, in den Besitz von Bulls Zellaktivator zu kommen, der ihm die Unsterblichkeit und damit auch die ewige Herrschaft sichern würde. In der Tat sieht die Führung der OGN keinen Anlass, den Informationen zu misstrauen. Ein Spähtrupp, bestehend aus den Immunen Sylvia Demmister und Ranjit Singh, bestätigt verstärkte Aktivität der aphilen Regierung in Parkutta. Eine große Baustelle mit technischen Anlagen ist im Entstehen begriffen. Um aus der Nähe weiter Beobachtungen anstellen zu können, überfallen Singh und Demmister ein Pärchen in einem Wohnblock in der Nähe des verdächtigen Gebäudekomplexes. Das Aphiliker-Paar wird durch Singh mit einem Schocker betäubt und anschließend durch spezielle Medikamente in den Zustand der temporären Suspension, eine Art Scheintod, versetzt. Dann nehmen beide Agenten die Identitäten des Pärchens an.

Nachdem die OGN in Sicherheit gewogen wurde, versucht man, sich des Spions Leven Strout aus den eigenen Reihen zu entledigen, was jedoch misslingt. Strout entkommt, seine Enttarnung beweist ihm jedoch, dass die Operation Gehirnwäsche doch eine Falle sein muss. Während seiner Flucht trifft er auf Artur Prax, Joupje und Opa, drei Aphiliker, die in den Slums leben. Sie retten ihn aus einer ausweglosen Situation, ihre Beweggründe lassen sie jedoch im Dunkeln und erklären lediglich, dass sie nach dem Plan der Logik handeln würden. Sie sind anscheinend jedoch zumindest Teil einer Gruppierung, deren Anführer »der Chef« ist. Durch Strouts Flucht sind alle Kommunikationsmittel stark überwacht, sodass sie ihm davon abraten, Reginald Bull auf diesem Weg zu warnen. Stattdessen schlagen sie vor, ihn direkt nach Parkutta zu bringen.

Reginald Bull und Sergio Percellar starten indessen ein Kommandounternehmen mit 1000 Immunen, um die Anlage der Aphiliker zu zerstören. In unauffälligen Kleingruppen strömen die Männer der OGN in die kleine Region Parkutta. Zwei schwere Strahlgeschütze sollen in dem angrenzenden Gebirge im Norden der Anlage aufgebaut werden.

Sylvia Demmister und Ranjit Singh werden unterdessen von Casalles Untergebenem Prakhut Sassar enttarnt und gefangen genommen. Leven Strout und seine Fluchthelfer, die anscheinend ein engmaschiges Informationsnetz bezüglich Aphilikern wie auch OGN besitzen, erfahren davon. Sie entscheiden, sich zu trennen. Prax und Termaar wollen Sylvia und Ranjit befreien, während Strout zu Reginald Bull vorstoßen soll.

Dort angekommen, klärt er Bull auf. Der beschließt jedoch, die Gehirnwasch-Anlage trotzdem zu vernichten, da sie ja existent und einsatzbereit ist.

Am 7. Oktober 3580 soll die kollektive Erinnerung der Bewohner von Parkutta ersetzt werden. Reginald Bull legt den Angriffsbefehl auf 19:30 Uhr. Am Nachmittag werden die Gefangenen Demmister und Singh von Prax und Termaar während einer Überführung befreit und in eine Höhle des Gebirges gebracht, wo sie gemeinsam die Suche der Aphiliker aussitzen. Sie betäuben die beiden Immunen. Per Radiokom informieren sie Reginald Bull, dass es sich bei der Aktion der Aphiliker definitiv um eine Falle handelt. Sie haben an die 20.000 Männer in der Region Parkutta zusammengezogen, die jedoch noch nicht entdeckt worden sind. Woher sie diese Informationen haben, erwähnen sie nicht. Sie übermitteln noch eine Beschreibung des Höhlenverstecks und setzen sich danach ab.

Diese wichtigen Informationen erreichen Reginald Bull um 19:29 – zu spät, um die Entwicklung noch aufzuhalten. Die Geschütze feuern auf die Anlage. Die Armee von Casalle, durch unterirdische Gänge verteilt über die gesamte Region, greift umgehend ein. Ziel ist es, die OGN zurückzuschlagen und Gefangene zu machen, aus denen das Versteck der Immunen herausgepresst werden kann. Es folgen einige Scharmützel, in denen die OGN allein zahlenmäßig unterlegen ist. Bull erkennt seinen Plan als gescheitert und leitet den Rückzug ein.

Leven Strout und Sergio Percellar, die sich unmittelbar an einem Geschütz befinden, sehen, wie sich eine Geheimtür in der Felswand hinter ihnen öffnet, durch die Soldaten der Regierung strömen. Im Rückzugsgefecht wird Sergio Percellar tödlich getroffen, was Strout als einziger beobachtet. Er bleibt das einzige Opfer, die Immunen können sich ohne große Störungen nach Porta-Pato absetzen.

Während der Gefechte ging um 20 Uhr die Anlage erfolgreich in Betrieb. Wie sich herausstellt, sind auch Immune vor der Strahlung, die die Erinnerung verfälscht, nicht gefeit. Für Trevor Casalle war diese Aktion ein großartiger Erfolg. Nicht nur wurde die Erinnerung der Menschen von Parkutta erfolgreich ersetzt, auch hat er einen Gefangenen machen können: Sergio Percellar, der mitnichten tot ist…