Die Körperlosen von Grosocht

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR747)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751

747

 | 750 | 751


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 747)
PR0747.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Aphilie
Titel: Die Körperlosen von Grosocht
Untertitel: Zwei Mutanten der SOL im Einsatz – ein Notruf führt sie zur Welt der unsichtbaren Götter
Autor: Harvey Patton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: Dienstag, 16. Dezember 1975
Hauptpersonen: Gucky, Fellmer Lloyd, Die Körperlosen, Lowis, Erwisch, Preschtan, Keschimm
Handlungszeitraum: 3581
Handlungsort: Jaghpur II
Risszeichnung: Raumstation GALAX ZERO von Bernhard Stoessel
(Abbildung)
Computer: Gastkörper und das Wesen des Bewußtseins
Zusätzl. Formate: E-Book, enthalten in Silberband 86

Handlung

Kurz nachdem Alaska Saedelaere und die Spezialisten der Nacht auf dramatische Weise die SOL verlassen haben, empfängt man dort ein Notsignal von einem nicht weit entfernten Planeten, der daraufhin Jaghpur II genannt wird. Perry Rhodan schickt ein Erkundungkommando unter der Führung der beiden Mutanten Fellmer Lloyd und Gucky los, um zu helfen. Die KLONDIKE geht in eine Umlaufbahn. Als sich der Kreuzer einem trapezförmigen Kontinent nähert, werden die beiden Telepathen von intensiven telepathischen Impulsen heimgesucht, woraufhin Gucky sogar das Bewusstsein verliert.

Der Planet wird von den Tonamern bewohnt. Ihr Entwicklungsstand entspricht dem der Menschen im frühen Mittelalter. Ein Shift mit den beiden Telepathen und einem Korporal wird ausgeschleust, um den Ausgangspunkt der Notsignale zu untersuchen, der identisch mit dem Ursprung der schmerzhaften, telepathischen Impulse ist. Der Shift landet abseits der kleinen Küstenstadt in einem Sumpfgebiet, um die Bewohner nicht zu verschrecken. Die beiden Mutanten legen die restlichen Kilometer per Flugaggregat zurück, da Gucky nicht teleportieren möchte. Der Mausbiber verhält sich seit seinem Zusammenbruch unter dem Ansturm der Impulse komisch. Lloyd vermutet, dass er mehr weiß, als er ihm preisgeben möchte.

In der kleinen Stadt Knosaur angekommen, entdecken sie einen hohen Turm, von den Einwohnern Juchte genannt. Die Tonamer pilgern in regelmäßigen Abständen zu diesen Juchten, die es in jeder größeren Ansiedlung gibt. Sie verehren dort ihre Gottheit, die ihnen neue Aufgaben für ihr Leben erteilt oder sie bestraft, falls diese nicht erfüllt wurden. Die beiden Mutanten nähern sich der Juchte, als plötzlich ihr Deflektorschirm ausfällt und sie entdeckt werden. Hunderte Tonamer, die den Platz der Juchte bevölkern, dringen auf sie ein. Eine Flucht gestaltet sich unmöglich: alle Ausrüstung ist ausgefallen, ihre Paragaben blockiert. Doch anstatt von dem wütenden Mob aufgeknüpft zu werden, bringt der Gefängnisaufseher Keschimm die beiden in eine Zelle innerhalb des Turms.

In einer Nachbarzelle sitzen Erwisch und Preschtan, zwei Tonamer, die nicht von diesem Kontinent stammen. Ihr Schiff, die GRAGAN, liegt vor dem Hafen von Knosaur vor Anker. Sie haben sich an Land geschlichen, um das merkwürdige Verhalten der Knosaurer zu ergründen, wurden aber ebenfalls vor der Juchte als Fremde enttarnt und eingesperrt.

Korporal Joop Bertoli, der im Shift zurückblieb, um den Kontakt mit der KLONDIKE zu halten, wird währenddessen von einer fremden Macht übernommen. Er hat keine Chance, sich zu wehren und stirbt, als er einer willenlosen Marionette gleich den Shift vernichtet.

Lloyd und Gucky können diesen Vorgang nicht verfolgen, da ihre Paragaben immer noch blockiert sind. Keschimm bringt sie und die beiden Tonamer an riesigen Dampfmaschinen vorbei, die den Notsender betreiben, in einen großen Raum. In der Mitte steht ein wannenähnliches Gebilde aus Plastik. Ein Körper liegt darin, durch einige Schläuche und Kabel mit lebenserhaltenden Maschinen verbunden, die unterirdisch liegen. Lloyd und besonders Gucky sind schockiert, als sie sehen, was in der Wanne liegt: der Körper eines Mausbibers…!

Der noch männliche Mausbiber ist krank und ausgezehrt und scheint am Ende seiner Kraft zu sein. Die Anwesenheit des Mausbibers eröffnet wesentlich mehr Fragen anstatt Antworten auf das Rätsel Knosaurs. Plötzlich dringt eine Botschaft in ihre Gedanken, die ihre Abschirmung mühelos durchdringt. Die »Gottheit« dieses Kontinents nimmt direkt Kontakt auf. In dem folgenden telepathischen Gespräch erfahren die Anwesenden, dass es sich um Angehörige des Volkes der Cgh-Ring handelt. Sie haben in ihrer Heimat verbotene Experimente durchgeführt, weshalb sie verstoßen wurden und auf Grosocht, wie die Einheimischen Jaghpur II nennen, ins Exil gingen. Durch die Experimente waren jedoch ihre Körper in Auflösung begriffen, wodurch sie zu Körperlosen wurden. Mithilfe des Mausbibers haben sie sich zu Herrschern über die Tonamer aufgeschwungen, da er ihre latenten Paragaben verstärkt, aber nicht selbst handlungsfähig ist. Da er jedoch bald sterben wird, gedenken sie, Gucky an seiner Stelle zu missbrauchen.

Mit ganzer Kraft kann Gucky den telepathischen Ansturm abblocken. Da sich die Körperlosen auf Gucky konzentrieren, erwacht der kranke Mausbiber und unterstützt Gucky. Auch die Blockierung ihrer Paragaben ist verschwunden und die Ausrüstung der Kampfanzüge funktioniert ebenfalls wieder. Mit vereinten Kräften können sie aus der Juchte entkommen und zu dritt die Angriffe der Körperlosen abwehren. Während der Flucht erzählt Lowis, wie der Mausbiber heißt, seine Geschichte.

Sie entdecken den zerstörten Shift und beschließen, zur KLONDIKE zu teleportieren. Gucky ist jedoch zu schwach, um Lowis und Fellmer gleichzeitig mitzunehmen. Einer allein ist jedoch zu schwach, die Angriffe der Cgh-Ring zu überstehen. Lowis opfert sich, da er am Ende ist. Als Gucky zurückspringt, um ihn ebenfalls zu retten, ist er bereits tot, doch die Körperlosen haben ihre Macht verloren. Die KLONDIKE kehrt an Bord der SOL zurück.