Inferno im Kosmos

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR763)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767

761 | 762 | 

763

 | 765


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 763)
PR0763.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Aphilie
Titel: Inferno im Kosmos
Untertitel: Sie wollen die Freiheit – doch sie wählen den Tod
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: Dienstag, 6. April 1976
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Atlan, Betty Toufry, Ghaner Vreik, Hotrenor-Taak, Dalaimoc Rorvic, Tatcher a Hainu
Handlungszeitraum: 3582
Handlungsort: Taatlon
Risszeichnung: Raumfähre der Cappins von Bernhard Stoessel
(Abbildung)
Computer: Der Untergang der Yolschor
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 89

Handlung

Auf Taatlon kämpft Betty Toufry weiter um ihr Leben. Nachdem sich die Besatzung der LYCKOLA den Multi-Cyborgs ergeben hat, verlangt Tennyson Imps, dass die Mucys das Bewusstsein der Mutantin aus ihm vertreiben. Ghaner Vreik und Verfon Caatler klären ihn darüber auf, dass das den Tod von Betty Toufry bedeutet. Imps hält den Druck durch die Mutantin jedoch nicht länger aus und ist dem Zusammenbruch nahe, daher beschließen die Mucys, den Modulstrahlgenerator so umzubauen, dass die Leistung ausreicht, um sie in den Hyperraum zu vertreiben.

Die Mucys bringen Imps in ein Labor und auf dem Weg dorthin kann Betty Toufry sehen, dass die Besatzung der LYCKOLA in einer Glort-Mine gefangen gehalten wird. Die Behandlung von Imps sorgt für einen kurzen Augenblick dafür, dass er die Kontrolle verliert und Betty Toufry nutzt die Gelegenheit sofort, das Schloss der Glort-Mine telekinetisch zu öffnen.

In der Glort-Mine planen Entron Laakulai und die Besatzung der LYCKOLA den Ausbruch. Dabei kommt ihnen die Unterstützung durch Betty Toufry gerade recht. Die Gefangenen teilen sich in zwei Gruppen auf, denn Laakulai weiß, dass es ihnen nicht gelingen wird, Taatlon zu verlassen. Daher plant er, die Hyperfunkanlage zu besetzen, um Atlan eine Warnung senden zu können. Die zweite Gruppe soll sich möglichst auffällig benehmen, um die Mucys von der Hyperfunkanlage abzulenken. Die Mucys durchschauen den Plan allerdings, und um den Menschen zu beweisen, dass sie vollwertige Menschen sind, entscheidet Ghaner Vreik, die Gefangenen in die Hyperfunkanlage zu lassen, sie aber zu stoppen, bevor sie einen Funkspruch absenden können. Die Mucys stellen Laakulai und seinen Trupp und Laakulai ergibt sich erneut. Er warnt die Mucys nochmals eindringlich vor einer Kooperation mit den Laren. Ghaner Vreik ignoriert die Warnung und hofft darauf, dass die Laren die »Neuen Menschen« beschützen.

Joosen Shen und Geddon Wift führen unterdessen die Verhandlungen mit Hotrenor-Taak. Der Lare geht auf die Vorschläge der Mucys ein und so liegt bald ein ausgehandelter Vertrag vor. Seinen Beratern und den Hyptons versichert er allerdings, dass er auf keinen Fall gewillt ist, ein freies Volk in der Milchstraße zu dulden. Er hofft, auf diesem Weg die Position der Yolschor-Dunstwolke zu erhalten und eventuell mehr über den eigentlichen Aufenthaltsort des NEIs zu erfahren. Kaum ist der Vertrag unterschrieben, bittet Hotrenor-Taak um die Koordinaten der Dunstwolke. Er möchte eine Flotte der Laren zum Schutz der Neuen Menschen dort stationieren. Joosen Shen übergibt ihm die wertvolle Information. Hotrenor-Taak lässt die Mucys abfliegen, gibt jedoch den Befehl, das Schiff der Mucys kurz danach zu vernichten. Als das Schiff vernichtet ist, fliegt er mit einer Flotte von 5000 SVE-Raumern zur Yolschor-Dunstwolke.

Auf der SOL taucht der Smilodon Dalaimoc Rorvics auf. Perry Rhodan ist irritiert, denn dieser sollte an Bord der GHOST sein. Zu diesem Zeitpunkt weiß Rhodan noch nicht, dass es sich bei dem Smilodon auf der GHOST um einen kybernetischen Nachbau handelt. Nach einem Gespräch mit Dobrak, der in dem Smilodon etwas erkennt, was ein Stück Realität beinhaltet und in eine andere Gestalt verwandelt werden kann, erkennt Rhodan, dass es sich dabei um das B'havacca Krah handelt. Rhodan bringt das verwandelte Amulett selbst mit einer Raumlinse nach Taatlon und übergibt Fellmer Lloyd das Kommando. Fellmer Lloyd wird mit der SOL folgen, wenn er in 24 Stunden keine Nachricht von Rhodan erhält.

Die GHOST ist mittlerweile auf Taatlon gelandet, und schon nach kurzer Zeit gerät das Unternehmen in Schwierigkeiten. Dalaimoc Rorvic gerät bei einer Auseinandersetzung mit Vagrans in Bedrängnis und rutscht einen Gletscher hinab. Gucky will Rorvic telekinetisch festhalten, Rorvic spiegelt die Paraenergie auf Gucky zurück, und dieser bricht bewusstlos zusammen. Als Tatcher a Hainu seinem Vorgesetzten helfen will, findet er nur noch eine Gruppe von Vagrans, die von einem besonders großen Vagran angeführt wird. Der kybernetische Smilodon weist a Hainu darauf hin, dass die Gruppe der Vagrans um einen Vagran gewachsen ist. Tatcher erkennt, dass sich Rorvic in einen Vagran verwandelt hat. Er beauftragt den kybernetischen Smilodon mit der Suche nach dem verwandelten Rorvic.

Während Ras Tschubai bei dem bewusstlosen Gucky bleibt, bricht Tatcher nach Taatlon City auf. Auf dem Weg dorthin gelingt es ihm, einen Gleiter zu stehlen und den Funkverkehr der Mucys abzuhören. Aus den Nachrichten erfährt er vom Schicksal Betty Toufrys und entscheidet sich, ihr zu helfen. Da er nicht weiß, wo sie gefangen gehalten wird, heftet er sich an die Fersen von Ghaner Vreik und Verfon Caatler. Hilfreich erweisen sich dabei seine Fähigkeiten als Meisterdieb. Er schafft es, die beiden zu beschatten, ohne dass sie von seiner Anwesenheit Notiz nehmen. Tatcher beobachtet, wie sie den Modulstrahlgenerator umbauen wollen und tauscht ein Bauteil gegen ein Kühlaggregat aus seinem Fundus aus. Dadurch gelingt es ihm, den Modulstrahlgenerator zu sabotieren, er wird aber anschließend von den Mucys entdeckt.

Während die SOL nach Ablauf der 24 Stunden nach Taatlon fliegt, bringt der kybernetische Smilodon den verwandelten Rorvic zur GHOST zurück. Mit einigen Tricks, wie zum Beispiel dem Einsatz der Kaffeekanne, gelingt es Ras Tschubai und Perry Rhodan, den Vagran wieder in Dalaimoc Rorvic zu verwandeln. Gleichzeitig mit der Verwandlung Rorvics erwacht Gucky aus seiner Bewusstlosigkeit. Gucky empfängt die Gedanken von Betty Toufry und teleportiert, obwohl noch stark geschwächt, mit Ras Tschubai in das Labor von Ghaner Vreik und Verfon Caatler. Durch das überraschende Auftauchen der Teleporter gelingt es Tatcher, Ghaner Vreik und Verfon Caatler zu überwältigen. Tennyson Imps wird von Tschubai mit einem Dagorgriff paralysiert. Tschubai teleportiert mit dem erneut zusammengebrochenen Gucky und Imps zur SOL. Dort treffen sie auf Rhodan, der von Dalaimoc Rorvic mithilfe seiner Psi-Kräfte zur SOL gebracht wurde. Da Betty Toufry nur durch PEW-Metall gerettet werden kann, die SOL jedoch kein PEW-Metall an Bord hat und der Flug zur Provcon-Faust zu lange dauern würde, entscheidet Rhodan, Imps auf Verdacht zu einem Transmitter an Bord von Atlans Flaggschiff zu transmittieren. Zur Sicherheit gibt Rhodan Betty Toufry und dem leblosen Körper Imps eine Botschaft für Atlan mit.

Rhodans Vermutung, dass Atlan sich auf dem Weg zur Yolschor-Dunstwolke befindet, erweist sich als richtig. Atlan ist mit der DEMETER und weiteren 180 Schiffen des NEIs zur Yolschor-Dunstwolke aufgebrochen. Auf der DEMETER wird der Körper Imps' empfangen und Atlan liest die Botschaft Rhodans. Er weckt Imps und das Bewusstsein Toufry meldet sich. Sie wird aber sofort wieder von Imps zurückgedrängt. Dieser versucht Atlans zu täuschen und behauptet, die PEW-Injektion sei zu gering gewesen. Deshalb habe man ihn zur DEMETER zurückgeschickt. Atlan betäubt den Mucy erneut, denn die Transmitterdaten der DEMETER waren auf der LYCKOLA unbekannt. Es war also Imps, der sprach und der hatte gelogen.

In der Yolschor-Dunstwolke trifft in der Zwischenzeit die Flotte der Laren ein und Ghaner Vreik gibt Rhodan zu verstehen, dass die Laren die »Neuen Menschen« beschützen werden. Rhodan bezweifelt das und versucht, Vreik davon zu überzeugen, dass die Laren Taatlon vernichten werden. Er behält recht, denn die Flotte der Laren teilt sich auf, als sie in die Dunstwolke einfliegt und zerstört dabei ohne Warnung die Robotschiffe. Vreik erkennt, dass er verraten wurde und beendet die Verbindung. Er informiert in Panik die anderen Mucys und sie beginnen aus Verzweiflung mit der Zerstörung ihrer Planeten.

Auf Taatlon befreit Tatcher die Besatzung der LYCKOLA. Da der Kreuzer von den Mucys zerstört wurde, müssen sie für die Flucht ein anderes Schiff finden. Auf dem Raumhafen haben sie schnell Erfolg, doch die Mucys verhindern den Start durch Traktorstrahlen. Die Besatzung beobachtet die Vernichtung von Yspal durch Arkonbomben und erkennt, dass ihre Zeit knapp wird, als sich Dalaimoc mit einer Projektion bei a Hainu meldet. Der Halbcyno befindet sich mit der GHOST über dem Schiff und verlangt, an Bord zu kommen. Nachdem die GHOST in einem Hangar steht, präsentieren Tschubai und Rorvic einen Plan zur Rettung. Der kybernetische Smilodon soll ein anderes Schiff starten, die hoffentlich automatischen Traktorstrahlen würden dann dieses Schiff festhalten. Damit bliebe wahrscheinlich genug Zeit für eine erfolgreiche Flucht. Der Plan geht auf und der Besatzung der LYCKOLA gelingt die Flucht.

Hotrenor-Taak beobachtet die Selbstvernichtung der Mucys. Wegen der Erfahrung bei Orcsy lässt er die Geschehnisse genau analysieren, als die Flotte Atlans auftaucht. Hotrenor-Taak lässt seine Flotte jedoch unbehelligt, denn Atlan soll dem Untergang des Pseudo-NEI zusehen.

Atlan stellt fest dass die Yolschor-Dunstwolke verloren ist und befiehlt den Rückzug nach Dragon Alpha. Zu seiner Überraschung ist auch die SOL dort und Atlan befiehlt, die SOL am Weiterflug zu hindern.

Rhodan ruft Atlan per Funk. Der Arkonide bezeichnet Rhodan als Verräter und macht ihn für den Untergang des Pseudo-NEI verantwortlich.