Der Wächter von Palatka

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR767)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 767)
PR0767.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Aphilie
Titel: Der Wächter von Palatka
Untertitel: Seltsame Kräfte erwachen - der Unheimliche tritt sein Erbe an
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: 1976
Hauptpersonen: Walik Kauk, Baldwin Tingmer, Bluff Pollard, Chara Shamanovo, Augustus, Kulliak Jon, Raphael
Handlungszeitraum: Februar 3582
Handlungsort: Terra
Risszeichnung: Terranischer Kampfroboter 2400/III von Bernhard Stoessel
(Abbildung)
Computer: Kontrollstation Palatka
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 91

Handlung

Die drei Musketiere wurden von Chara Shamanovo mit einer Droge gelähmt und, um sie gefügig zu halten. Es handelt sich um ein Gift, das in einer Woche tödlich wirkt. In ihrem Hovercraft warten alle Beteiligten darauf, dass sich der Schneesturm legt, der sie an der Weiterfahrt hindert. Die Hoffnung von Walik Kauk ruht auf Augustus, da der K-2 kurz nach der Gefangennahme verschwand. Kauk vermutet, dass er sich in der Nähe aufhält. Um Shamanovo zu überwältigen, muss Augustus jedoch erst in das Innere des Hovercraft gelangen und dazu benötigt er die Unterstützung der Musketiere. Als Walik Kauk einen Stofffetzen der Kleidung des K-2 auf der transparenten Kuppel des Hovercraft entdeckt, weiß er, dass es Zeit ist, Shamanovo abzulenken. Mit der Unterstützung von Baldwin Tingmer, der starke Schmerzen vortäuscht, gelingt dies und der K-2 überwältigt den wahnsinnigen Wissenschaftler.

Die nun befreiten Musketiere versuchen, Shamanovo zur Herausgabe des Gegengiftes zu zwingen, doch dieser gesteht zu ihrer Beunruhigung, das Gegenmittel gar nicht zu haben. Er wollte das Medo-Center in der Kontrollstation Palatka benutzen, um eines herzustellen. Da sie keine andere Alternative haben, machen sich die Musketiere mit ihrem Gefangenen auf nach Palatka.

Dort angekommen, ist die Schaltstation voll funktionstüchtig und entsprechend gesichert. Der einzige Weg in die vollautomatische Schaltstation ist ein entsprechender Berechtigungscode. Die Versuche, den Wächterroboter auf die besondere Notlage der Menschen aufmerksam zu machen, scheitern. Selbst eine Argumentation über die Robotergesetze zeigt keine Wirkung. Als die Lage hoffnungslos erscheint, beginnt Augustus zu singen. Der Gesang erinnert an die Datenübertragung zwischen zwei Computern und zur Überraschung aller beginnt der Wächterroboter, auf die gleiche Art zu antworten. Nach mehreren Minuten endet die Unterhaltung und die Gruppe darf passieren. Auf den Gesang angesprochen, kann Augustus sich an nichts erinnern.

Im Inneren der Schaltstation suchen die Musketiere nach der Medostation. Um sie schneller zu finden, teilt sich die Gruppe an einem Antigravschacht auf. Walik Kauk und Bluff Pollard benutzen den Antigrav, während Tingmer einen anliegenden Gang untersucht. Zurück bleibt Augustus mit dem Auftrag, Shamanovo zu bewachen. Der Wissenschaftler nutzt die Gelegenheit und gaukelt dem K-2 vor, ebenfalls im Kontakt mit der Kontrollstation zu sein. Er manipuliert Augustus so, dass dieser den Antigravschacht unbrauchbar macht. Daraufhin stürzen Walik Kauk und Bluff Pollard in die Tiefe. Zuletzt lauert Shamanovo Baldwin Tingmer auf und stürzt diesen ebenfalls in den Antigravschacht.

Shamanovo befiehlt Augustus, nach den Lagern in der Station zu suchen, um sich dort mit Waffen zu versorgen. Der K-2 findet ein Waffenlager und Shamanovo belädt ihn mit den Waffen. Beide kehren danach zum Eingang der Station zurück, um mit dem Hovercraft nach Kamenskoje zurückzukehren. Doch das Fahrzeug ist verschwunden. Augustus vergräbt die Waffen und beide kehren in die Station zurück, um ein anderes Transportmittel zu finden. Als Augustus den Wächterrobot passiert, beginnt erneut eine Kommunikation zwischen den beiden. Nachdem sie in die Station zurückkehrt sind, hört Shamanova ein leises Kichern, das er sich nicht erklären kann.

Baldwin Tingmer wird bei seinem Sturz in den Schacht durch ein unbekanntes Feld abgefangen und sicher in einem Gang abgesetzt. Tingmer kann sich den Vorgang nicht erklären, ist aber froh, überlebt zu haben. Da auch ihm die Zeit davonläuft, beginnt er mit der Suche nach der Medostation. Nach einiger Zeit hat Tingmer den Aufbau der Station verstanden und findet sie. Da die Geräte in der Medostation nicht für den Gebrauch durch Menschen konstruiert wurden, beginnt er damit, ein Diagnosegerät umzubauen. Mitten im Umbau verlassen ihn die Kräfte und er schläft ein.

Auch Walik Kauk und Bluff Pollard haben den Sturz im Antigravschacht überlebt und sie können den Schacht verlassen. Sie beginnen ebenfalls mit der Suche nach der Medostation und treffen dort nach Tingmer ein. Sie bemerken ihn jedoch nicht, da dieser durch Geräte verdeckt wird.

Augustus und Shamanovo durchsuchen derweil die Station nach einem Transportmittel. Da beginnt Augustus erneut zu singen und teilt dem Wissenschaftler mit, dass sich die Musketiere auf dem Weg zur Medostation befinden. Shamanovo rechnet damit, dass er einem von ihnen begegnen wird und will sich bewaffnen. Doch Augustus überrascht den Wissenschaftler mit dem Vorschlag, eine Entscheidung ohne Waffengewalt herbeizuführen und schlägt als Ort die Medostation vor. Shamanovo ist zwar von der plötzlichen Intelligenz des K-2 überrascht, nimmt den Vorschlag jedoch an. Augustus führt Shamanovo zu einer Galerie über der Medostation und nun begreift Shamanovo den Plan des K-2. Auf der Galerie sind Maschinen gelagert, die, wenn sie in die Medostation gestoßen würden, durch den Aufprall die Musketiere töten würden. Augustus und Shamanovo beginnen damit, die Maschinen an den Rand der Galerie zu schieben, als Shamanovo erneut das leise Kichern hört.

Nachdem genügend Maschinen in Position gebracht wurden, befiehlt Shamanovo dem K-2, die Geräte von der Galerie zu stoßen. Augustus verweigert jedoch den Befehl. Shamanovo geht auf den Roboter los und Augustus betäubt den Wissenschaftler mit einem Schlag.

In der Medostation haben Kauk und Pollard inzwischen den schlafenden Tingmer gefunden und machen sich ebenfalls an dem Diagnosegerät zu schaffen, als sie auf die Geräusche von der Galerie aufmerksam werden. Kurze Zeit später kehrt Augustus mit dem bewusstlosen Shamanovo zu den Musketieren zurück und sie stellen den K-2 zur Rede. Aus alter Gewohnheit fragen sie den K-2, ob er Kontakt zu einer Kontrollstation habe. Augustus erklärt zur Überraschung aller, dass seit dem Abschalten NATHANS keine Kontrollstationen mehr aktiv seien. Als die Musketiere weitere Erklärungen zur Situation verlangen, verblüfft Augustus sie ein weiteres Mal, indem er sagt, dass ihre Berechtigungstufe für weitere Informationen nicht ausreicht. Nach dieser Antwort erklingt erneut ein helles Kichern, und Pollard schießt mit seinem Schocker in die Richtung des Kichern. Ein Schrei erklingt und ein Siganese fällt von einem der Geräte.

Als der Siganese wieder bei Bewusstsein ist, stellt er sich als Kulliak Jon vor. Er sei auf Anordnung von Perry Rhodan persönlich der Wächter von Palatka – und lebe schon seit mehr als 40 Jahren in der Station. Er bietet den Musketieren seine Unterstützung bei der Heilung an und beginnt mit Augustus, die Arbeiten am Diagnosegerät fortzuführen. Dabei fällt ihm die hohe Eigenständigkeit und die technische Versiertheit des K-2 auf. Augustus hat Fähigkeiten entwickelt, die deutlich über dem Niveau eines K-2 liegen. Da Augustus keine Auskunft über die Herkunft dieser Fähigkeiten geben will, legt Jon ihn durch einen elektrischen Schlag lahm. Er untersucht den K-2 und entdeckt einen hocheffizienten Programmcode, dessen Herkunft er sich nicht erklären kann.

Als Augustus wieder voll funktionsfähig ist, beenden Jon und er die Arbeiten am Diagnosegerät und beginnen mit der Heilung der Musketiere. Danach bitten diese Jon um ein Transportmittel. Jon willigt ein, möchte aber mit nach Terrania kommen. Ihm sei die Station unheimlich geworden, da auch er schon bemerkt habe, dass er nicht der alleinige Bewohner sei. Die Musketiere wollen dem Geheimnis der Schaltstation auf den Grund gehen und bitten Jon, Kontakt zum Zentralrechner aufzunehmen. Im Kontrollraum des Zentralrechners zeigt sich der Rechner wenig auskunftsfreudig. Alles, was sie dem Zentralrechner entlocken können, ist das Datum des letzten Betriebssystemupdates. Es war der 10. September 3581, zu diesem Zeitpunkt war NATHAN bereits deaktiviert. Der Urheber des Updates bleibt weiterhin unbekannt.

In der Kontrollstation bemerken die Musketiere das Auftauchen des unbekannten schwarzen Raumschiffes. Für Shamanovo ist das Auftauchen des Schiffes ein Zeichen und es gelingt ihm, sich von seinen Fesseln zu befreien und Kauk einen Strahler zu entreißen. Damit feuert er auf ein Schott, das sich nach Auskunft von Jon bisher nicht öffnen ließ. Shamanovo flüchtet hindurch und die Musktiere verfolgen ihn. In einem weiteren Kontrollraum stellen sie den Wissenschaftler, müssen jedoch erkennen, dass der unbekannte Herr von Palatka bereits die Initiative übernommen hat. Er gibt sich als Raphael zu erkennen und erklärt seinen Auftrag. NATHAN sei bewusst gewesen, dass bei dem Sturz in den Schlund einige Menschen auf der Erde zurückbleiben würden. Raphael hat den Auftrag, diese Menschen zu beschützen.

Nachdem das Geheimnis der Schaltstation gelöst wurde, brechen die Musketiere und Augustus mit einem Gleiter nach Terrania auf. Kulliak Jon hat sich entschlossen, nun doch in Palatka zu bleiben, während Shamanovo den Schock, nicht der Herr der Welt zu sein, nicht überlebt hat. Augustus scheint wieder der Alte zu sein, denn er glaubt wieder an eine Kontrollstation.