Die Kontaktzentrale

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR783)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787

781 | 782 | 

783

 | 786 | 787

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 783)
PR0783.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Aphilie
Titel: Die Kontaktzentrale
Untertitel: Infiltrationsalarm – Menschen und Fremde als Figuren im Duell der Superintelligenzen
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: 1976
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Sagullia Et, Cesynthra Wardon, Goor Toschilla, Honth Fermaiden, Asuah Gemroth, Garo Mullin, Amja Luciano, Sathogenos, Rezalsrohn, George
Handlungszeitraum: Oktober 3582
Handlungsort: Pröhndome
Risszeichnung: Zwei-Mann-Jäger der Akonen von Bernhard Stoessel
(Abbildung)
Computer: Wachablösung
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 91

Handlung

Auf Pröhndome sind Honth Pryth-Fermaiden und seine Partnerin Cesynthra Wardon auf dem Weg zur Kontaktzentrale. Trotz der für Solaner ungewohnten Umgebung eines Planeten kommen sie gut voran. An einem Waldrand bemerken sie, wie sich ein unbekanntes Wesen in einen Feyerdaler verwandelt. Die beiden spekulieren über die Bedeutung der Beobachtung und vermuten, dass es sich um ein Wesen mit ausgeprägten Mimikry-Fähigkeiten handeln muss.

Da Perry Rhodan vermutet, dass DAS WORT im Auftrag VERNOCS von Mimikry-Wesen unterwandert wurde, versuchen sie, mehr über das Wesen zu erfahren. Sie untersuchen die Umgebung und finden die Leiche eines Feyerdalers. Sie glauben, dass das Mimikry-Wesen den Feyerdaler getötet hat und in der Gestalt des Toten in die Kontaktzentrale eindringen will. Um die sicherlich vorhandenen Kontrollen in der Kontaktzentrale überwinden zu können, muss es sich bei dem Wesen aber um mehr als eine Mimikry-Fähigkeit gehandelt haben. Fermaiden vermutet daher, dass es sich bei dem Wesen um einen Molekülverformer handelt.

Sie entscheiden sich, so schnell wie möglich die Kontaktzentrale zu warnen. Als ihnen auf dem Weg dorthin ein Gleiter begegnet, machen sie auf sich aufmerksam. Der Gleiter wird von Robotern gesteuert und diese reagieren nicht auf die Erklärungsversuche von Fermaiden und Wardon. Die beiden werden zurück zur Schule gebracht, die Hoffnung der Solaner ruht nun auf den Regelerschaffern Sathogenos und Rezalsrohn.

Perry Rhodan und Sagullia Et sind weiter auf dem Weg zum vermuteten Aufenthaltsort DES WORTES. In der Bucht der blauen Geier befindet sich eine Siedlung ehemaliger Regelerschaffer. Diese sind teilweise nicht mehr Herr ihrer Sinne und vertrieben bereits einmal Rhodan und Et durch ihr aggressives Verhalten.

Diesmal scheinen sie mehr Glück in der Siedlung zu haben, denn die Feyerdaler haben eine Phase der Ruhe. Sie stellen fest, dass der Gleiter DES WORTES nicht mehr in der Bucht ist. Um ihn verfolgen zu können, benötigen sie ebenfalls einen Gleiter. Sie finden Waagnomh, den Lehrer von Sathogenos und Rezalsrohn, der hilfsbereit reagiert. Er glaubt den Ausführungen Rhodans und empfiehlt, das Verbindungselement in der Schule von Sathogenos und Rezalsrohn zu benutzen, um die Kontaktzentrale zu warnen. Einen direkten Flug zur Kontaktzentrale hält er wegen der Sicherheitsvorkehrungen für zu gefährlich. Er weiß auch, wo sich ein Gleiter in der Siedlung befindet. Dieser wird jedoch von Vulposer, einem gefährlichen und bewaffneten Feyerdaler, unter Verschluss gehalten. Nur zu Fahlenz hat Vulposer ein gewisses Vertrauen. Sie weihen Fahlenz ein und dieser erklärt sich dazu bereit, den Schlüssel des Gleiters von Vulposer zu stehlen. Der Plan gelingt. Als die Gruppe jedoch mit dem Gleiter startet, wird sie von Vulposer angegriffen. Vulposer schießt mit einem Impulsstrahler auf den Gleiter, worauf ihn Waagnomh rammt und dadurch tötet. Gemeinsam fliegen sie zurück zur Schule von Sathogenos und Rezalsrohn.

Dort werden sie von Sathogenos und Rezalsrohn empfangen, doch die Hoffnung Rhodans, dass die beiden ehemaligen Regelerschaffer Waagnomh und Fahlenz es schaffen, ihre ehemaligen Schüler zu überzeugen, erfüllt sich nicht. Sathogenos und Rezalsrohn leugnen jede Gefahr für die Kontaktzentrale und auch die Lebensbedingungen der ehemaligen Regelerschaffer halten sie für eine Lüge. Als ihnen Garo Mullin erklärt, dass es sich bei der Feinsprache um einen Versuch handelt, Feyerdaler zum positronischen Denken zu erziehen, ist das Maß für die beiden Regelerschaffer voll. Sie beschließen, über die Verbindungsstelle die Kontaktzentrale über das ungeheuerliche Verhalten der Gäste zu unterrichten. Die beiden ehemaligen Regelerschaffer werden zurück zur Bucht der blauen Geier gebracht. In seiner Nachricht an die Kontaktzentrale erwähnt Sathogenos nichts von der drohenden Gefahr.

Auch Fermaiden und Wardon werden wieder zurück zur Schule gebracht. Dort wird der tote Feyerdaler als Regelerschaffer Löschyor identifiziert, der auf dem Weg zur Kontaktzentrale war. Die Aussage Fermaidens und Wardons halten die beiden Regelerschaffer für Lügen und bezichtigen die beiden Solaner des Mordes an Löschyor. Die gesamte Delegation der Solaner wird daraufhin inhaftiert.

Sathogenos wendet sich erneut an die Kontaktzentrale und meldet den Tod Löschyors. Die Antwort der Kontaktzentrale versetzt Sathogenos einen Schock. Der Regelerschaffer Löschyor habe soeben die Kontaktzentrale betreten und wurde zweifelsfrei identifiziert. Sathogenos ist im Zwiespalt zwischen seinem Glauben an die Unfehlbarkeit der Kontaktzentrale und seinen eigenen Beobachtungen. Sein Weltbild ist derart zerrüttet, dass er Rezalsrohn die Schuld an der jetzigen Situation gibt und versucht, seinen Konkurrenten zu töten.

In der Schule brechen offene Kämpfe aus, als ein Roboter Perry Rhodan bittet, ihn zur Verbindungsstelle zu begleiten. An der Verbindungsstelle meldet sich der Zentralrechner der Kontaktzentrale bei Rhodan und bittet ihn um Hilfe. Die Besatzung der Kontaktzentrale ist betäubt und die Eindringlinge können nicht mehr aufgehalten werden. Der Zentralrechner hat wegen des Konfliktes in der Schule auch die Kontrolle über die Schule übernommen und den Roboter angewiesen, Rhodan in jeder Hinsicht zu unterstützen.

Wegen der Hilfsbereitschaft des Roboters nennt Rhodan ihn George. Der Roboter versorgt die Solaner mit Waffen und gemeinsam fliegen sie mit einem Gleiter zur Kontaktzentrale.

Sie dringen in sie ein und suchen nach den Molekülverformern. Bei der Suche finden sie Bauteile einer Positronik, die jedoch aus einem unbekannten kristallinen Material bestehen genauso wie Teile der Kontaktzentrale selbst.

Während sie eine Halle betreten, verschwindet George für einen kurzen Augenblick. Der Roboter wird von einem der Molekülverformer gefangen genommen und kopiert. Der falsche George verrät sich jedoch schon nach kurzer Zeit und als Rhodan seine Waffe auf den Molekülverformer richtet, nimmt dieser Et als Geisel. Doch als der Molekülverformer ein Amulett, das Et in der Siedlung der ehemaligen Regelerschaffer gefunden hat, berührt, verliert er seine Gestalt und stirbt. Er murmelt kurz vor seinem Tod noch einige Worte, die wie Gys-Voolbeerah und Tba klingen.

Die Terraner setzen die Suche nach weiteren Molekülverformern fort und auch George stößt wieder zu ihnen, als sich der Zentralrechner erneut bei Rhodan meldet. Er fordert sie auf, die Kontaktzentrale sofort zu verlassen, da durch das Eindringen von Feinden die Selbstzerstörung ausgelöst wurde. Er bittet Rhodan darum, das MODUL zu finden und den COMP zu bergen. Der COMP sei von elementarer Bedeutung für die Kaiserin von Therm. Der Zentralrechner übermittelt die Koordinaten des MODULS.

Im letzten Moment gelingt es ihnen, die Kontaktzentrale zu verlassen, wobei George aber mit der Kontaktzentrale untergeht. Sie werden von der SOL aufgenommen, die ebenfalls von der Kontaktzentrale gerufen wurde und nach Pröhndome geflogen ist.

Anmerkung

  • Die Darstellung des Gleiters auf dem Titelbild erinnert an die Raumschiffszeichnungen von Chris Foss.